Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.04.12

Ikea Uppleva: Billy the TV

Ein Möbelhaus mischt sich unter die Produzenten von Unterhaltungselektronik: Uppleva heißt das neueste Projekt von Ikea und es ist ein Flachbildschirm im 32-Zoll-Format, maßgeschneidert für das Ikea-Wohnzimmer von heute.

Ikea Uppleva {Ikea-Produktvideo;http://www.youtube.com/watch?v=0Nm7-EuctOs}Den Ikea Uppleva, eine Kombination aus Flachbildschirm und Soundsystem samt passender TV-Bank und -Halterung, soll es noch in diesem Jahr in den blau-gelben Möbelhäusern geben. Ziel dieser Entertainment-Lösung soll sein, "das Problem des Durcheinanders an Kabeln und Fernbedienungen" im Wohnzimmer zu lösen, sagt Ikea.

Die Fakten

Technische Details zum Flachbildschirm oder Soundsystem lassen sich dem folgenden Ikea Produkt-Video entnehmen. Bei dem angebotenen 32-Zoll-Modell handelt es sich um ein LED-beleuchtetes Full-HD-Panel, das Smart-TV-Funktionen, Netzwerk-Funktionalität und einen integrierten DivX-HD-Player mitbringt. Darüber hinaus bietet das Paket aus Flachbildschirm und Soundsystem mehrere USB-Eingänge, eine Anschlussmöglichkeit für einen iPod und ein FM-Radio. Vier HDMI-Eingänge bieten, angesichts des integrierten Blu-ray-Players, ausreichend Erweiterungsmöglichkeiten. Das Soundsystem kommt als 2.1-Konfiguration mit drahtlos angebundenem Subwoofer aus dem Ikea-Regal. Darüber hinaus ist dem Produkt-Video zu entnehmen, dass Ikea den Uppleva zukünftig auch in weiteren Bildschirmdiagonalen anbieten wird. Auf Nachfrage hin erfuhr neuerdings.com dass der Ikea TV zukünftig in den Diagonalen 24, 32, 40 und 46 Zoll verfügbar sein wird und jedes Modell in den Rahmenfarben Schwarz und Weiß zu haben ist. Auch die Lautsprecher sollen in zwei verschiedenen Typen angeboten werden.

<object style="height: 305px; width: 490px"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/0Nm7-EuctOs?version=3&feature=player_detailpage"><param name="allowFullScreen" value="true"><param name="allowScriptAccess" value="always"><embed src="http://www.youtube.com/v/0Nm7-EuctOs?version=3&feature=player_detailpage" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" allowScriptAccess="always" width="490" height="300"></object>

Der Kooperations-Partner

Ikea verlässt sich bei der Produktion dieses Heimkino-Pakets auf einen erfahrenen Partner. Laut Ikea kooperiert man mit dem großen Heimelektronikhersteller TCL. Dieser verbirgt sich hinter jenen Geräten, die unter dem Markennamen Thomson verkauft werden. Thomson-Geräte mögen zwar nicht zur High-End-Klasse gehören, bieten aber durchaus solide Qualität. Dessen scheint sich auch Ikea sicher zu sein, bietet man für die Upplevas doch eine Fünf-Jahres-Garantie an.

Verfügbarkeit und Preis

Ikea Flachbildschirm mit dem blumigen Namen soll noch im Herbst des Jahres 2012 in den Einrichtungshäusern verschiedener europäischer Staaten in den Regalen stehen. In Deutschland werden die Uppleva-Geräte laut Pressemeldung vorerst nur in zwei Berliner Einrichtungshäusern verfügbar sein. Ab Juli 2012 wird die Filiale in Berlin-Lichtenberg den Flachbildschirm und das passende Soundsystem im Angebot haben. Ab Oktober soll dann auch die Spandauer Filiale das Angebot übernehmen. Im Frühjahr 2013 soll es schlussendlich in allen europäischen Einrichtungshäusern zu haben sein.

Das Ikea-Uppleva-Komplettpaket wird in Deutschland für 899 Euro angeboten. Gegenüber den Einzelkomponenten bietet das Paket keinen Kostenvorteil, denn die Komponenten werden zu folgenden Preisen angeboten: Das Uppleva LCD TV 32 Zoll soll 440 Euro kosten und die passende Halterung schlägt mit 30 Euro zu Buche, das Sound System soll mit 350 Euro fast soviel kosten wie der Flachbildschirm und die 120 Zentimeter breite Bestå TV Bank bekommt man schließlich für 79 Euro.

Fazit zum Ikea Uppleva

Angesichts des umfangreichen Leistungspakets, das unter anderem Netzwerk- und Smart-TV-Funktionalität, drahtlos angebundenen Subwoofer und einen Blu-ray-Player beinhaltet, hört sich dieses Ikea-Angebot durchaus nach einem Schnäppchen an. Ähnlich ausgestattete Komplett-Systeme sind derzeit deutlich teuerer. Man darf also auf die ersten Geräte und die dann folgenden Tests gespannt sein.

Wer von euch würde seinen Fernseher bei Ikea kaufen? Und warum?

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer