Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

25.01.13 10:38

, von Frank Müller

IK Multimedia iLoud: Tragbarer Lautsprecher für Hi-Fi, Mikro und Gitarre

IK Multimedia hat sich auf Hard- und Software für Menschen spezialisiert, die Musik nicht nur konsumieren, sondern auch produzieren - vorzugsweise mit Hilfe von iOS-Geräten. Das neueste Produkt ist ein Lautsprecher mit dem sprechenden Namen iLoud.

IK Multimedia iLoud {IK Multimedia;http://www.ikmultimedia.com/products/iloud/index.php?pp=iloud-images}iLoud wurde gerade auf der NAMM vorgestellt, einer der größten Musikmessen der Welt. Der Lautsprecher soll sich von den herkömmlichen Bluetooth-Lautsprechern vor allem durch zwei Dinge unterscheiden: seine Lautstärke und seinen Instrumenten-Anschluss.

Laut IK Multimedia handelt es sich bei iLoud um den ersten tragbaren Bluetooth-Lautsprecher, der für Musiker entwickelt wurden. Im iLoud steckt das gleiche System wie im iRig-Adapter, mit dessen Hilfe man seine E-Gitarre oder sein Mikro mit virtuellen Verstärkern und Effekten aufrüsten kann.

Man kann also sein iPhone, seinen iPod touch oder sein iPad anschließen und das Signal der E-Gitarre durch die bekannten IK Multimedia-Apps schleifen, wie Amplitube oder Vocalive. Auch die Mixing App DJ Rig soll mit iLoud zusammenarbeiten.

iLoud wiegt 900 g und misst 250 x 115 x 60 mm, kann also eben mal schnell mitgenommen werden. Bis auf die Tiefe entsprechen die Abmessungen ungefähr denen eines iPads.

Trotzdem soll der Lautsprecher aus seinen vier Klasse-D-Verstärkern beeindruckende 40 Watt herausholen, 2 x 16 Watt aus den beiden Tieftönern und 2 x 4 Watt aus den Hochtönern. Das klingt, als würde der iLoud seinem Namen alle Ehre machen.

Das alles ist verpackt in ein resonanzfreies Bassreflex-Gehäuse. Wie lange der integrierte Akku halten soll, hat IK Multimedia leider nicht angegeben. Der Frequenzgang des iLoud reicht von 60 Hz bis 20 kHz.

Mehr Infos gibt es direkt bei IK Multimedia, der Lautsprecher iLoud hat schon seine eigene Produktseite. Wenn er im zweiten Quartal 2013 auf den Markt kommt, soll er rund 240 Euro kosten.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer