Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.09.09Leser-Kommentare

IFA 2009: (Wann) Kommt das 3D-Fernsehen?

Die IFA brachte neben dem Trend zu 3D-fernsehen (mit Brille) und der Geräte-Konvergenz im Haushalt wenig Neuigkeiten. Offensichtlich wird überall gespart.

Das 3d-Fernsehen steht in naher Brillen-Zukunft: Messebesucher auf der IFA (keystone)Wenn man auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin mit den Vertretern der großen Hersteller spricht, dann bekommt man auf die Frage nach den Innovationen für die Zukunft zwei Antworten: Vernetzung und 3D. Kaum ein Hersteller, der nicht mit einem 3D Fernseher gekommen ist, die aber alle noch nicht komplett serienreif sind.

IFA - 3D ist das neue HDTV (Bild:Jochen Siegle/TechFever)Und kein einziger fabriziert ein Bild, das man ohne Brille sehen kann. Was die Sache irgendwie etwas etwas altbacken aussehen lässt. 3D mit Brille gab es schliesslich schon in den 50er Jahren. Wird man "inoffiziell", zucken die meisten PR-Leute mit den Schultern. Es ist klar - 3D ist machbar, aber die Kunden müssten sich neue Fernseher leisten. Und Blu-ray-Player. Mit anderen Worten: Das ist eine nette technische Spielerei, aber ob und wann sie sich durchsetzten wird?

Der zweite Punkt, auf den die Hersteller aus sind: Vernetzung. Sony bringt das Internet und dort verfügbare Videos demnächst auf den Bravia (was LG mit dem BluRay-Player BD370 bereits getan hat - siehe Testbericht), bei Philips präsentierte man erneut "Net TV", eine Art Browser fürs Internet mit vorgewählten Inhalten. Dafür sollen die Geräte in Zukunft viel besser miteinander kommunizieren.

Funk? Bunte Kühlschränke auf der IFA. (Keystone)Auf Unterhaltung ausgelegte Rechner (Media-PCs) sollen in Zukunft das Rückgrat der hauseigenen Medienbibliothek sein. Entweder winzige Computer, die ohne Lüfter auskommen und dank großer Festplatte das gesamte Haus mit Medien versorgen können. Viele Hersteller entdecken mit der Version 7 Windows neu - dank der deutlich verbesserten Netzwerkfähigkeiten. Andere basteln eigene Lösungen. So richtig einig ist man sich nicht.

Das ist alles recht interessant, aber es gibt dabei das ungelöste Problem, wo die Daten gespeichert werden. Sinn macht das ja nur, wenn die abzurufenden Inhalte auf einer zentralen Festplatte liegen, da sonst der Hauptrechner immer laufen muss. Dafür gibt es aber heute schon Festplatten, die man an den Router anschliesst und als Datenserver im Heim benutzen kann. Da braucht man keine sonstwie gearteten Geräte. Und wie man mit Dateien umgeht, die "in the cloud" sind, also im Netz gespeichert werden, ist auch noch nicht so klar: Da fehlt den Fernsehern eine leicht zu bedienende Oberfläche fürs Netz.

Kochherd via iPhone steuern? (Keystone)Das Thema "Live-Streaming" ist bei den meisten Herstellern noch nicht angekommen. Sony will in Zukunft immerhin die Inhalte der Mediatheken (ARD/ZDF) abrufbar machen. Es ist den Herstellern schon klar, dass der Zuschauer in Zukunft sein Programm selber zusammenstellen und ansehen möchte, wenn er das will. Aber richtige Lösungen hat man noch nicht parat.

Es gibt also wenig Neuigkeiten in Sachen Hardware, was angesichts der angespannten Wirtschaftslage auch nicht weiter verwundert. Zudem kann man nicht jedes Jahr das Rad neu erfinden. Gerade im TV-Bereich ist die Bildqualität ab der oberen Mittelklasse bei allen Herstellern inzwischen so gut, dass nur noch persönliche Präferenzen bei Schärfe und Farbe entscheiden.

IFA - Philips arbeitet an brillenfreiem 3D-TV (Bild:Jochen Siegle/TechFever)Viele Aussteller scheinen die Neuentwicklungen auch deswegen reduziert zu haben, weil sie mit einem harten Preiskampf im nächsten Jahr rechnen: Es ist weniger schmerzhaft, alte Technik im Preis zu senken, als Innovationen unterhalb der Entwicklungskosten zu verscherbeln. Um so mehr Gedanken macht man sich in den Entwicklungsabteilungen (hoffentlich), wie man die Bedienung der Geräte verbessern kann und wie man vom PC bis zum Fernseher alles miteinander auch dann vernetzen kann, auch wenn man unterschiedliche Hersteller verwendet.

Eine Bemerkung am Rande noch: viele Hersteller reden von "digitalen Bibliotheken", zum Beispiel iTunes. Dabei ist auch klar, das nicht alle Kunden ihre DVDs oder ihre Musik auf legalen Weg erworben haben. Die meisten Hersteller klinken sich an dem Punkt aus und verweisen auf die Verfügbarkeit von Dateien im "Heimnetzwerk".

Am Stand von Philips gibts Rasierer zu testen (Keystone)Auch Microsoft: Windows 7 erlaubt nicht nur das Abspielen von Daten im Heimnetzwerk. Sicher - das konnte man schon mit XP, aber so leicht wie jetzt war es noch nie. Netzwerke lassen sich nun auch für unerfahrene User extrem schnell aufbauen, die Daten sind mit einem Klick frei gegeben, so lange beide Rechner Windows 7 laufen haben. Das Ergebnis: Dank WLAN kann sich ein ganzes Mietshaus vernetzen. Oder ein Café. Die Rechteinhaber wird es freuen.

In eigener Sache: Gerne hätte ich viele der 250+ Bilder gezeigt, die ich gemacht habe. Aber die Speicherkarte hat ihr Leben ausgehaucht. Das wäre ja auch mal eine sinnvolle Neuerung - wenn Kameras gemachte Bilder ad hoc per UMTS sicher im Netz speicherten. Vielleicht sieht man sowas ja auf der IFA 2010.

Bilder: Jochen Siegle/TechFever / Keystone

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Malte Landwehr

    05.09.09 (15:33:25)

    3D Fernsehen mit Brille wird immer eine Randerscheinung bleiben. Ein Großteil des TV Konsums findet passiv statt, das heißt der Fernseher läuft während man am PC sitzt, kocht oder bügelt. In einer solchen Situation ist eine 3D-Brille undenkbar. Das zweite große Hemmnis ist der TV Konsum mit zwei oder mehr Leuten vor einem Gerät. Nichts würde die Gespräche mehr abtöten als eine Brille, mit der man nur noch den Fernseher vernünftig erkennen kann und seine Umwelt ausblendet.

  • wowow

    05.09.09 (17:59:50)

    Ich teile bedingt Malte´s Meinung. Für den alltäglichen Fernsehkonsum (z.B. Nachrichten schauen) ist 3D mit Brille sicherlich nicht sonderlich geeignet. Aber einen neuen Film würde ich mir schon gern dreidimensional ansehen wollen, speziell von einer hochqualitativen Programmquelle. Und dabei würde ich mich schon gerne auf selbigen konzentrieren, mich in ihn vertiefen. Und dabei würde mich eine Brille, auch wenn man zu zweit schaut garnicht stören. Wie im Kino halt, da soll mir bitte auch keine/r "dazwischenquatschen", die Umwelt wird ausgeblendet, absolutigst. Gespräche während des Films = äußerst ungern. Gespräche nach und über den Film = äußerst gerne.

  • SCORPiON

    06.09.09 (00:37:07)

    Ich hoffe, dass die Hersteller auch eine Partnerschaft mit Bayer eingegangen sind. Im Kino sind 3D-Filme noch erträglich, sofern diese nicht die 2h-Grenze berühren. Ich selbst hing mit erheblichem Kopfweh und leichten Schwindelgefühl aus dem Saal. Falls Fragen auftauchen sollten: Es waren Shutterbrillen. Für zuhause wäre es vorerst nichts - meine Meinung. 3D mit Brillen ist ein Hype, wie MiniDisc: Groß angekündigt über Innovationen und Technik - jedoch nie wirklichen Absatzmarkt gehabt. Wie gesagt: Diese Theorie basiert auf den Zusammenhang mit den Brillen. Wird die Technik jedoch sofern verbessert, dass es auch zünftig ohne diese gehen wird: Tja, dann wird 3D sicherlich den Markt erobern. Oder sollten wir in diesem Fall nicht von VR (Virtual Reality) sprechen?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer