Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.07.08

ICQ-Clients: Alternativen wieder möglich

Nachdem gestern, wie wir bereits berichteten, vielen Benutzern von alternativen ICQ-Clients das Herz kurzzeitig stehen blieb, können sie heute wieder aufatmen. Für die meisten Clients gibt es bereits ein passendes Update.

Der erste Juli war für viele ICQ-Client Nutzer ein unangenehmer Start in den neuen Monat. Die ICQ-Server blieben für viele unerreichbar. Clients die auf Pidgin basieren, forderten ein Update von Pidgin.im, welches zu dieser Zeit allerdings noch nicht verfügbar war. Pidgin.im brach unter dem enormen Ansturm an Besuchern zusammen.

Laut Adium-Blog scheint das Unternehmen AOL für diesen Ausfall verantwortlich zu sein. Zum Monatswechsel gab es bei AOL eine Serverumstellung. Klingt prinzipiell unwichtig, hat aber unangenehme Folgen für libpurple, die Kern-Bibliothek des Instant Messengers Pidgin. Nach dieser Umstellung war ICQ 6.0 erforderlich, um sich mit den ICQ-Datenbanken zu verbinden. Das Pidgin-Protokoll gibt sich allerdings als ICQ 5.1 aus und wurde somit geblockt, daher auch der Hinweis, man solle updaten. ICQ 5.1-Nutzer bekamen eine ähnliche Meldung. Bei ihnen ging vor einem Update zu ICQ 6.0 gar nichts mehr.

Nicht nur Pidgin arbeitet mit der Bibliothek, sondern auch Messenger wie Adium, Proteus oder auch Finch, sowie auch der Web-Messenger Meebo, entsprechend kam die Nachricht der nicht funktionierenden ICQ-Verbindung an diversen Stellen zu Tage. Ein offizielles Statement von AOL dazu gab es allerdings weder davor, noch danach.

Der Fehler wurde von den Machern der Drittprogramme allerdings sehr schnell erkannt und, wie auf dem Bild zu sehen, schon wenige Stunden später wurden für die meisten Clients Updates zur Verfügung gestellt. So funktionieren nun neben Adium, auch Pidgin, Miranda, der webbasierte Client Meebo, QIP und einige andere wieder, die auf der libpurple-Bibliothek aufbauen. Vor allem die Mac-User freut das ungemein - nun ist das Nutzen von iChat für ICQ-Gespräche (zum Glück) nicht mehr nötig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer