Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.12.08Leser-Kommentare

iBreath: Alkoholkontrolle am iPhone

Mit iBreath hat der Entwickler David Steel angeblich eine halbwegs funktionierende Alkoholkontrolle für das iPhone entwickelt.

iBreath kontrolliert das SaufverhaltenWenn man nicht sehr charakterstark und/oder Anti-Alkoholiker ist, dann kennt man die Situation. Beim angenehmen Essen am Abend hat man statt dem einem dann doch ein zweites Glas Wein getrunken, vielleicht noch ein Absacker etwas später oben drauf. Hat man dann schon die magische Grenze überschritten, die einen den Führerschein kosten kann? Außerdem möchte man ja nun auch keinen Unfall verursachen, der einen ein Leben lang verfolgt. Mit dem iBreath soll man diese Frage direkt am iPhone beantworten können. Video nach dem Klick:

Der Entwickler David Steel hat ein kleines Gerät entwickelt, dass man unten mit dem iPhone oder dem Touch verbindet. Ist man sich in Sachen Alkoholpegel nicht so richtig sicher, kann man ein kleines Mundstück ausfalten. Dort bläst man mindestens fünf Sekunden hinein und wenige Sekunden später soll dann ein Ergebnis erscheinen. Wie man weiß, sind diese Alkoholtester nicht zu 100% sicher, aber einen Annäherungswert sollten sie schon geben.

<object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/vV3eyu06Leo&rel=0&color1=0xb1b1b1&color2=0xcfcfcf&hl=en&feature=player_embedded&fs=1"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/vV3eyu06Leo&rel=0&color1=0xb1b1b1&color2=0xcfcfcf&hl=en&feature=player_embedded&fs=1" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" width="425" height="344"></embed></object>

 

Hat man zu viel getrunken, kann man den iBreath sogar noch weiter verwenden. Denn der hat einen eingebauten FM-Empfänger, so dass man ein wenig Radio hören kann, wenn man aufs Taxi wartet. Aber im Grunde genommen sollte immer gelten, dass man den Wagen lieber stehen lässt. Ein Taxi ist immer billiger, als ein Unfall. Den iBreath gibt es bei David Poole für knapp 79 Dollar.

Gesehen bei Crave

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • vbernd

    19.12.08 (14:19:02)

    "FM-Transmitter" bedeutet aber, dass der nächstgelegene Radio die Musik vom iPhone empfängt... (kein FM-Empfänger)

  • vormi

    19.12.08 (14:48:30)

    klugscheisser-alarm!!

  • vbernd

    19.12.08 (14:53:21)

    wie bitte? *kopfschüttel* ist doch ein gravierender unterschied, oder? (man kann eben NICHT radiohören, sondern dann im taxi seine eigene musik reintun)

  • oliver

    21.12.08 (10:11:25)

    Wirkst so als ob man nicht ausreichend besoffen ist, so lange man das teil noch bedienen kann ;) #scnr

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer