Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.04.12 07:20

, von Kai Zantke

HTC One S im Test (1): Eine glatte Eins?

Auf die neuen Handy-Modelle von HTC warten viele gespannt. Das "One S" ist eines davon und wird von mir in den nächsten Tagen kritisch beäugt. Mein erstes Urteil dazu: grandioses Smartphone.

HTC One S (Bild: kaz)Die Weiterentwicklung von technischen Geräten, in unserem Fall von Smartphones, sollte nicht nur Datenblatt-getrieben sein, sondern auch direkten Nutzen für den Anwender bringen. Wieso sollte ich ein neues Gerät sonst kaufen? Ich möchte an dieser Stelle nur an die alten Psions oder Palms erinnern, die mit 16 MHz oder 33 MHz Office-Dokumente flüssig (!) bearbeiten konnten und deren Bedienung ohne Wartepausen ablief. Man denke dagegen an die superschnellen Gigahertz-Prozessoren, bei denen sich ein 3-GHz-Prozessor mit Windows 7 trotzdem nicht sechs Mal schneller anfühlt, als ein 500-MHz-Prozessor damals mit Windows 98. Wenn man von Weiterentwicklung spricht, dann sollte ein Gerät also auch abseits von technischen Daten überzeugen können. Hat mich das HTC One unter diesen Gesichtspunkten begeistert? Ja, völlig!

Auspacken und Staunen

HTC One S (Bild: kaz)Als Nerd begeistert mich fast jedes neue Smartphone, doch das HTC One brachte mich auch zum Schmunzeln. Steht auf der Display-Folie doch glatt: „I'm the one you've been waiting for” - „Ich bin das Eine, auf das du gewartet hast”. Und irgendwie stimmt das ja auch - auf mein Testgerät habe ich tatsächlich sehnsüchtig gewartet. Ab dem Moment, in dem ich es in die Hand nehme, fühlt es sich organisch an, wie ein Teil meiner Hand: Die Größe ist perfekt, das Gesamtgewicht und die Verteilung sind genau richtig, die abgerundeten Seiten schmiegen sich in meine Hand. Nein, HTC bezahlt mich nicht für diese Lobeshymne. Nein, ich habe keine Marketing-Maschinerie durchlaufen. Dieses Smartphone fühlt sich wirklich toll an! Obwohl es 0,7 mm dicker als das Motorola Razr ist, wirkt es kompakter und schmaler.

Spaltmaße

HTC One S (Bild: kaz)Drei Softtasten am Boden, die Lautstärkeregelung rechts und ein Einschalter oben müssen ausreichen. Kein Kameraknopf. Das enttäuscht, denn auf die Kamera werden wir noch zu sprechen kommen. Aber bleiben wir noch beim Aussehen. Scharfe Kanten gibt es trotz des handschmeichlerischen Gefühls: Links oben ist wie bei allen HTCs der microUSB-Port ausgefräst Er liegt tief nach hinten versetzt im Gehäuse und wird von scharfen Kanten umringt. Obwohl fast alles passgenau sitzt, macht ausgerechnet der SIM-Karten-Deckel oben Probleme. Das Spaltmaß ist nicht hundertprozentig, der Deckel ragt etwas darüber hinaus. Sobald man das Smartphone quer hält, spürt man dies in der Handinnenseite. Ich könnte jetzt etwas Schmiergelpapier nehmen und das sofort beheben - aber bei einem Gerät für 500 Euro darf das nicht passieren. Wieso nicht wie bei anderen HTC-Modellen die Kappe die Kante umlaufen lassen oder den Deckel mit abgerundeten Kanten fertigen? Auch die untere Plastikabdeckung, die jedoch festsitzt, ragt minimal heraus. In diesem Fall stört es jedoch nicht.

Designakzente

HTC One S (Bild: kaz)HTC setzt in der „Metallic Grey” Version einen Farbverlauf ein, der so zum ersten Mal auf Smartphones zum Einsatz kommt: Ein ganz feiner, schwach sichtbarer Farbverlauf zieht sich von unten ins Helle nach oben. Erst wenn man das Umgebungslicht abdunkelt fällt es ins Auge. Genauso designverspielt zeigt sich die deutlich hervortretende Kameraumrahmung in türkis-blau. Zur Frontkamera: Wo andere auf eine Vollfront setzen, bei der die Kamera hinter dem Display durchschaut, bohrt HTC ein Loch ins Gehäuse und lässt die Kamera nach hinten versetzt ein. Das führt zwar allmählich zu Staubablagerungen, vermeidet jedoch andererseits Fettflecken und Fingerabdrücke.

Am Display begann Nokia den Trend zu abgerundeten Displaykanten. Das kann HTC mittlerweile auch und setzt das im HTC One X ein, beim One S dagegen blufft man, indem die Kanten mit schwarzem Plastik umsäumt werden. Für den täuschenden Design-Eindruck reicht das alle mal und gut fühlt es sich obendrein auch an.

Erstes Fazit

Das HTC One S ist ein Smartphone zum Verlieben. Es ist leicht, dünn und schmiegt sich herrlich in die Hand hinein. Auch die technischen Daten mit Dual-Core, großzügigem Speicher und neuestem Android lassen keinen Zweifel, dass hier alles dabei ist, was man sich wünscht. Wie schnell der Prozessor wirklich arbeitet, was man vom neuen Android Ice Cream Sandwich mit HTC Sense 4 erwarten kann – alles das kläre ich in den folgenden Teilen. Bleibt dran.

Die technischen Daten gibt es bei HTC.

[postlist "HTC One S Test"]

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: HTC One S im Test (1): Eine glatte Eins?

- microSIM (Geht mal sowas von nicht!) - Aufnahme: .amr (1. Autsch!) - Kapazität: 1650 mAh (bei einem 1.5ghz Dualcore ein 2. echtes Autsch!) Dazu das nicht passgenaue Gehäuse? Nun... für mich eher ein Reinfall. mfg SCORPiON

Diese Nachricht wurde von SCORPiON am 02.04.12 (15:40:01) kommentiert.

Nanana! Mal nicht so schnell mit den jungen Pferden. Der Akku ist nominal klein, aber ich habe das One seit 0800 im Betrieb, telefoniere, Emails alle 10min und der Akku meldet sich jetzt zum ersten Mal in Orange zurueck - 12 Stunden später. Was an der microSIM falsch sein soll erschliesst sich mir nicht. Einzig die Spaltmaße sind aergerlich. Könnte auch nur an meinem liegen. Grüße kai!

Diese Nachricht wurde von Kai Zantke am 02.04.12 (16:40:49) kommentiert.

@Kai: Nun, weswegen microSIM? Mir erschließt sich der Sinn dahinter nicht. Das Samsung Galaxy S2 hat beispielsweise auch einen normalen SIM-Slot, und kann aber mit der Technik noch immer locker mithalten. Wer kein Schneidegerät besitzt (wie hier vor einigen Monaten vorgestellt), der darf wieder zum Provider laufen. Ich habe ein Galaxy S2 und einen Budget-Tarif, wo alles nur per Mehrwertnummer geht (keine direkte Beratungsstellen), wenn mal ein Service anstehen sollte. Kostet unnötig Nerven, Zeit und Geld. Aber nicht nur bei den Budget-Anbietern ist dies so, sondern sondern auch bei den normalen. Man flitzt also hin, will eine microSIM haben... dann geht das alles von vorne los... Nummern sichern, Backup aufspielen (wenngleich es per Android & Sync durch Google wesentlich einfacher geht), neuer PIN, neuer PUK & PUK2, Rufnummernumstellung... Horror. Und was macht man, wenn man das nette Teil zur Reparatur schickt? Genau: Sich um einen verfluchten Adapter umsehen, der die microSIM kompatibel zu normalen SIM-Slots macht. Was bitte ist hier der Vorteil? Nichts gegen doch, Kai. Aber ich sehe keinen. Ich würde ja nichts sagen, wenn die microSIM-Karten die Alten wären, und man nun auf die Großen umsteigen würde. Denn dann würde man sich heute nur einen Adapter besorgen, und ist somit automatisch kompatibel zu allen Geräten. mfg SCORPiON

Diese Nachricht wurde von SCORPiON am 02.04.12 (21:24:42) kommentiert.

Sim Karten nehmen einfach unnötig Platz weg, besonders in solch kleinen Geräten wie Smartphones bestimmt nicht unwichtig. Und die Entwicklung geht nun mal weiter, nach und nach werden wohl alle Geräte auf die kleinere Sim umgestellt werden. Irgendwann wird wohl auch mal ganz auf die Karten verzichtet werden. Zum Akku, da hat das Samsung Galaxy S2 doch auch einen mit 1650mAh Kapazität und man kann davon ausgehen, das der Snapdragon S4 von Qualcom sparsamer sein wird als der des S2. (da in neuerer Vertigungstechnik produziert)

Diese Nachricht wurde von Rick am 03.04.12 (07:56:33) kommentiert.

Ich wünschte, das Google Galaxy Nexus hätte ein so wertiges Gehäuse wie das HTC One (bis auf die Kleinigkeiten)!

Diese Nachricht wurde von Flurin am 03.04.12 (17:59:32) kommentiert.

Ja kann ich verstehen Scorpion. Bei E-Plus wurde die Karte einfach getauscht, inklusive Adapter für große SIM-Slots. Ähnlich freundlich war man mir auch bei den anderen großen Betreibern gegenüber. Die microSIM hat nichts mit der Qualität zu tun, das ist eine einmalige Sache. Und die Kontakte werden über die Google-Cloud synchronisiert. Auf der SIM-Karte kannst Du doch keine Kontatke vernünftig abspeichern. Da würde ich dich sehr bitten, die Kontakte entweder mit Google, Live.com oder einem anderen (vertrauenswürdigen) Anbieter zu syncen - dann bleiben die Daten erhalten. Und Rick, Deine Vermutung kann ich nur bestätigen. Das HTC One S bringt mehr als 12 Stunden Akkuleistung mit. Ich bin begeistert!

Diese Nachricht wurde von Kai Zantke am 03.04.12 (19:35:01) kommentiert.

bei mir ist lautsprecher viel zu leise, wie ist bei euch ??

Diese Nachricht wurde von Serhat am 12.11.12 (18:09:48) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer