Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

09.09.12

Hi-Fun Hi-Call Smartphonehandschuh: Sprich mit der Hand

Der Bluetooth-Smartphonehandschuh Hi-Call von Hi-Fun ermöglicht Telefonate über das Smartphone, indem man die bekannte "Ruf mich an"-Geste macht.

Noch herrschen sommerliche Temperaturen, aber der Herbst steht schon vor der Tür. Der Hi-Call Smartphonehandschuh könnte dementsprechend genau das Richtige für Menschen sein, die langfristig planen – solche Menschen, die schon jetzt die kalte Jahreszeit verfluchen, in der sie beim Klingeln ihres Handys erst einmal ihre Handschuhe ausziehen müssen, um dann mühselig das Smartphone aus den Tiefen der Winterkleidung zu fummeln und es anschließend mit eiskalten Händen wieder zurückzustecken.

Die Hi-Call Smartphonehandschuhe machen diese nervigen Aktionen überflüssig, denn es handelt sich um Handschuhe mit integrierter Bluetooth-Funktion. Ein Fingerdruck auf die Bedienfläche des Handschuhs reicht aus, um das Telefonat anzunehmen. Dann die berühmte "Ruf mich an"-Geste mit Daumen und kleinem Finger machen und einfach telefonieren. Auf überraschte Blicke der Mitmenschen darf man sich damit aber wohl gefasst machen...

Das Geheimnis der Hi-Call Smartphonehandschuhe ist offensichtlich: Im kleinen Finger steckt ein Mikro, im Daumen ein Lautsprecher. Im Handrücken der Handschuhe ist zudem ein kleiner Akku integriert, der bei voller Ladung für 10 Tage Standby oder 10 Stunden Gesprächszeit ausreichen soll. Geladen wird er über USB.

Nicht zuletzt kann man mit den Hi-Call Smartphonehandschuhen auch kapazitive Touchscreens bedienen - Telefonate bilden heutzutage schließlich sowieso eher die Ausnahme.

Die Hi-Fun Hi-Call Smartphonehandschuhe gibt es ab 25. Oktober 2012 für 49,95 Euro bei Arktis. Angaben zu den verwendeten Materialien und zur Größe der Handschuhe finden sich dort bisher noch nicht. Es existiert aber eine "Ausführung für Männerhände" und eine für Frauen, jeweils in grau oder schwarz. Möglicherweise gibt es ja noch zusätzliche Infos, sobald die erste Lieferung eingetroffen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer