Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.09.12

Hewlett Packard Spectre One: All-in-one-PC mit Multitouch-Trackpad

Hewlett Packard stellt eine Reihe besonders schlanker All-in-one-PCs vor, darunter ein Modell, bei dem zugunsten der Gehäusedicke auf den Touchscreen verzichtet wurde - statt dessen gibt es ein Touchpad neben der Tastatur.

In einigen Jahren wird es heißen: Woran erkennt man Besitzer eines Touchscreen-PCs? An den dicken Armen, denn Gestensteuerung über den Bildschirm erfordert mehr Körpereinsatz als das Schubsen einer Maus, vor allem bei All-in-one-PCs. Wer den Windows-8-PC Spectre One mit Gesten steuern will, benutzt stattdessen ein separates schnurloses Touchpad, das der Hersteller direkt mitliefert und das an Apples Magic Trackpad erinnert. Es bietet die gleichen Multitouch-Funktionen wie ein großer Bildschirm. Benutzer können scrollend, blätternd und tippend ihren Weg durch das neue Windows 8 finden. Darüber hinaus gibt es natürlich auch immer noch die Maus.

Lohn des Verzichts auf den Touchscreen: ein nur 11,6 mm dünner Bildschirm mit einer Diagonale von 23,6 Zoll und Full-HD-Auflösung. In der Basis des Spectre One arbeitet ein Intel iCore-Prozessor der dritten Generation, dazu gibt es eine NVidia-Grafikkarte mit 1 Gigabyte eigenem Speicher sowie zwei USB-2- und zwei USB-3-Schnittstellen. Detaillierte Informationen gibt es zurzeit noch nicht.

Schnell verbunden

Die NFC-Technik "HP Touchzone" erlaubt die Verbindung eines Smartphone oder anderen NFC-Geräts allein indem man damit die Basis kurz berührt - keine umständlichen Pairing-Orgien mehr.

Unterhaltung kommt auch nicht zu kurz: Die Audio-Technik im Spectre One ist von Beats Audio zertifiziert. Im Lieferumfang sind außerdem Vollversionen von Adobe Photoshop Elements und Premiere Elements Version 10 enthalten. Zudem gibt es eine Zwei-Jahres-Lizenz von Norton Internet Security - wobei man abwarten muss, ob die üppige Softwareausstattung auch bei uns im Paket enthalten ist.

Viele, viele neue All-in-Ones

Spectre One ist nicht die einzige Neuvorstellung, drei weitere All-in-One-Rechner kommen hinzu. Der kleinste (Pavillion 20) mit etwa 450 US-Dollar hat auch keinen Touchscreen und ein 20-Zoll-Display. Die beiden Envy20 und 23 TouchSmart sind dagegen waschechte "Wisch- und Patschecomputer" (wenn jemand doch etwas für seine Armmuskulatur tun möchte). Für den deutschen Markt sind zunächst nur der Envy 23 und der Spectre One vorgesehen, wie HP der Agentur Pressetext erzählte. Preis bei uns für den Spectre One: ab 1.400 Euro. Der Preis des Envy 23 ist noch nicht bekannt. Die europäischen Erscheinungstermine für beide Geräte sind ebenfalls noch nicht veröffentlicht.

Abschließend ein Video, in dem ein HP-Mitarbeiter den Spectre One zeigt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer