Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.07.12

Hello Sailor Lightweights: Deckenlampen mit Bodenhaftung

Hello Sailor heißt die Firma des jungen dänischen Designers Jonas Lönborg. Und Lightweights sind Stahlguss-Elemente, die simplen Deckenlampen neues Leben verleihen sollen. Lightweights existieren zwar momentan nur als Konzept, sollen aber verwirklicht werden.

Die Anschlüsse für Deckenlampen befinden sich ja meist in der Mitte der des Raums und nur selten dort, wo man sie auch braucht. In der Regel muss man also noch einen Haken über dem Tisch anbringen, an dem die Lampe hängen soll. Die Lüsterklemmen-Verbindung zum Deckenanschluss versteckt man dann unter einer herkömmlichen Baumarkt-Abdeckung.

Das Lightweights-Konzept des dänischen Designers Jonas Lönborg kommt dagegen ohne Strom in der Decke aus, die Deckenlampe bezieht ihre Energie bei dieser Befestigung aus der Wandsteckdose.

Statt eines möglichst kurzen Kabels in Deckenfarbe benutzt man ein langes, eher auffälliges, das über zwei Deckenringe zu einem Stahlguss-Gewicht geführt wird, welches in der Nähe der Steckdose liegt.

Die Höhe der Deckenlampe lässt sich so vom Boden aus einfach mit ein paar Handgriffen variieren. Ein-zwei Wicklungen mehr, die Lampe hebt sich und ihr Lichtkreis erweitert sich. Und zum Absenken gibt man einfach etwas mehr Kabel.

Momentan ist das Ganze noch ein Konzept, aber eines, auf das Designer Jonas Lönborg auf jeden Fall zurückkommen will, um ein Proddukt daraus zu machen. Eigentlich sollte sich so etwas ja nicht so schwer verwirklichen lassen.

Ich könnte mir gut einen Online-Shop vorstellen, bei dem man sich Farbe und Länge des Kabels, Form und Größe des Lampenschirms sowie das passende Stahlguss-Gewicht nach Wunsch zusammenstellen kann. Dann wäre es ntürlich schön, wenn man nicht nur zwischen Standard-Gewicht und Anker wählen könnte. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Silver Surver als Lightweight? Oder C3PO?

Mehr Infos und Bilder zu Lightweights gibt es auf Hello Sailor.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer