Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.06.11 11:10

, von Frank Müller

Heineken Bierroboter: R2D2 als Zapfanlage

Das Autonomous Systems Lab der Abteilung für Product Design im Ingenieurswesen an der Middlesex University hat für die Kinetic Art Ausstellung einen Zapfroboter entwickelt, der Gästen selbständig die Gläser füllt.

Heineken Bier-Roboter

Das wäre doch etwas für die nächste Party: Der Zapfroboter besteht aus einem 5-Liter-Fässchen Heineken, einem Mikroprozessor, einigen Sensoren und Motoren. Und er fährt selbständig herum und füllt die Gläser der Gäste, wenn sie ihm Handzeichen geben.

Einfach ein bisschen vor dem herumfahrenden Roboter herumwedeln, damit er anhält. Dann ein leeres Bierglas auf der Abstellfläche platzieren, einen Moment warten und ein frisch gezapftes Fässchenbier genießen, während der Roboter auf die Suche nach neuen durstigen Gästen macht.

Sogar auf einer Theke lässt sich der Zapfroboter einsetzen, so lange sie mindestens 50 cm breit und 1 m lang ist. Infrarotsensoren lassen ihn den Rand erkennen und verhindern, dass er herunterfällt. Der folgende Clip zeigt den Zapfroboter in Aktion.

Mit voll geladenen Batterien bedient der Bierroboter vier Stunden lang, dann macht er darauf aufmerksam, dass er wieder an die Ladestation muss. Auch wenn das Bier zur Neige geht gibt der Zapfroboter ein Signal. Und ein Wechsel des Fasses soll in weniger als 60 Sekunden bewerkstelligt sein.

Den Heineken Bierroboter kann man online im Shop des Londoner Kinetica Museums bestellen - für die Kleinigkeit von umgerechnet 2482 Euro. Hier gibt es auch weitere Infos.

via Technabob

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Heineken Bierroboter: R2D2 als Zapfanlage

Lies dir einfach einige weitere Beiträge kristijans auf dieser Website durch. Nimm's nicht zu ernst.

Diese Nachricht wurde von Tobias am 04.06.11 (08:36:17) kommentiert.

Leider etwas zu spät denn Vatertag war vorgestern! Das Teil hätte auch noch den Bollerwagen ziehen können ...

Diese Nachricht wurde von Tom am 04.06.11 (09:18:09) kommentiert.

Ok, dank Dir! Hatte schon die Befürchtung Separatisten mittels Gewalt umerziehen zu müssen... :-))) Sowas habe ich noch nie gelesen... Wieso löscht die Redaktion sowas nicht???

Diese Nachricht wurde von Florian am 04.06.11 (10:39:26) kommentiert.

Hmm, die sollten das ding kommerzialisieren! das teil würde sich bestimmt gut verkaufen lassen wenns bekannt wäre und dann müssten sies auch nicht für so einen über-preis verticken...

Diese Nachricht wurde von Freddi am 04.06.11 (19:16:01) kommentiert.

Zu diesem kristijan kroflin: könnt Ihr den hier nicht rauswerfen? Eine zeitlang konnte man über dieses Geschreibsel ja noch bedauernd mit dem Kopf schütteln. Aber inzwischen müllt der sämtliche Beiträge hier mit seinen Wirrungen voll, so langsam wird das echt lästig. Neuerdings ist ein Technik-Blog und sollte nicht zu einem Forum für solche Trolle mutieren!

Diese Nachricht wurde von wowow am 05.06.11 (12:10:52) kommentiert.

wowow und Florian: Ihr habt Recht, und wir haben die Kommentare soeben gelöscht. Einen solchen Missbrauch der Kommentarfunktion lassen wir nicht durchgehen.

Diese Nachricht wurde von Jan Rothenberger am 05.06.11 (14:55:04) kommentiert.

klappt ja hervorragend... ROFL

Diese Nachricht wurde von 123 am 05.06.11 (19:12:53) kommentiert.

nun...

Diese Nachricht wurde von 123 am 05.06.11 (19:20:08) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer