Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.06.11

Heineken Bierroboter: R2D2 als Zapfanlage

Das Autonomous Systems Lab der Abteilung für Product Design im Ingenieurswesen an der Middlesex University hat für die Kinetic Art Ausstellung einen Zapfroboter entwickelt, der Gästen selbständig die Gläser füllt.

Das wäre doch etwas für die nächste Party: Der Zapfroboter besteht aus einem 5-Liter-Fässchen Heineken, einem Mikroprozessor, einigen Sensoren und Motoren. Und er fährt selbständig herum und füllt die Gläser der Gäste, wenn sie ihm Handzeichen geben.

Einfach ein bisschen vor dem herumfahrenden Roboter herumwedeln, damit er anhält. Dann ein leeres Bierglas auf der Abstellfläche platzieren, einen Moment warten und ein frisch gezapftes Fässchenbier genießen, während der Roboter auf die Suche nach neuen durstigen Gästen macht.

Sogar auf einer Theke lässt sich der Zapfroboter einsetzen, so lange sie mindestens 50 cm breit und 1 m lang ist. Infrarotsensoren lassen ihn den Rand erkennen und verhindern, dass er herunterfällt. Der folgende Clip zeigt den Zapfroboter in Aktion.

Mit voll geladenen Batterien bedient der Bierroboter vier Stunden lang, dann macht er darauf aufmerksam, dass er wieder an die Ladestation muss. Auch wenn das Bier zur Neige geht gibt der Zapfroboter ein Signal. Und ein Wechsel des Fasses soll in weniger als 60 Sekunden bewerkstelligt sein.

Den Heineken Bierroboter kann man online im Shop des Londoner Kinetica Museums bestellen - für die Kleinigkeit von umgerechnet 2482 Euro. Hier gibt es auch weitere Infos.

via Technabob

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer