Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

01.04.13

Headflat: Seltsame Kopfhalterung verspricht neuartige Smartphone-Kontrolle

Eine neue Erfahrung könnte Headflat vermutlich wirklich sein: Die Kopfhalterung für aktuelle Smartphones möchte schon in Kürze für verhältnismäßig wenig Geld ein gewisses Google-Glass-Gefühl vermitteln und die Nutzungsmöglichkeiten von Android- oder iOS- Geräten erweitern.

Controller und Kopfhalterung. (Foto: Headflat)

Das von der gleichnamigen Headflat GmbH entworfene Zubehör sieht ähnlich wie eine Schildkappe aus. Das Headflat wird direkt am Kopf befestigt, ein leichtes Gestänge wird mit einer Halterung vor den Augen befestigt. In diese wiederum steckt man ein beliebiges Smartphone. Fertig ist die Vorrichtung, die beispielsweise beim Schauen von Videos oder Lesen von E-Books die Hände freihalten soll. Das Display des Smartphones befindest sich rund 24 Zentimeter von den Augen entfernt.

Schon auf den offiziellen Fotos sieht das Gadget dezent befremdlich aus, für die Öffentlichkeit ist Headflat vermutlich eh nicht gedacht. Sehr wohl aber für die heimischen vier Wände oder allgemein für Freizeitaktivitäten. Denn unter anderem soll die Konstruktion prima dazu geeignet sein, ferngesteuerte Vehikel zu kontrollieren. Durch die integrierten Sensoren des Smartphones  steuert man beispielsweise die AR.Drone mittels Bewegungen von Kopf und Oberkörper.

 

Zum Spielen

Wichtig ist den Machern die Möglichkeit, mit Headflat Spiele zu verwenden. Dem Paket liegt ein Gaming-Controller bei, der über Bluetooth Kontakt zum Smartphone herstellt. Im Optimalfall benutzt man das Pad und schaut auf den Bildschirm aus geringer Entfernung - man muss das Smartphone schließlich nicht in den Händen halten. Android und iOS werden hier gleichermaßen unterstützt. Das gilt auch für die bereits vorhandenen und geplanten Augmented-Reality-Apps, die mittels Headflat neuartige Spielerfahrungen garantieren sollen.

Ferner hält die Headflat GmbH das eigene Produkt für Video-Telefonate oder gar für das Erlernen von Musikinstrumenten für sinnvoll. Ob es letztlich wirklich eine Bereicherung für Smartphone-Besitzer ist? Das kann jeder schon jetzt selbst entscheiden. Denn via Kickstarter wollen die Schöpfer 100.000 US-Dollar einsammeln. Wird das Ziel bis Anfang Mai 2013 erreicht, soll das fertige Headflat im August 2013 ausgeliefert werden. Möchte man schon jetzt Geld vorschießen, kostet ein Bundle mit Kopfhalterung und Controller für „Early Birds“ 49 US-Dollar (37 Euro), regulär liegt der Preis wohl bei 79 US-Dollar (61 Euro).

Einen gewissen Unterhaltungsfaktor besitzt übrigens das offizielle Kickstarter-Video. Unfreiwilliger Humor, seltsam schielende Mitarbeiter, komische Handpuppen – man nimmt sich nicht allzu ernst, hat es den Anschein. Ob das für das Verkaufen des eigenen Produktes förderlich ist? Das werden wir bald sehen. Aktuell hat man gerade einmal etwas mehr als 10 Prozent der anvisierten Summe erreicht. Und persönlich gesehen bin ich mir wirklich unsicher, ob ich Headflat wirklich freiwillig tragen möchte. Wird das nicht nach ein, zwei Stunden unangenehm...?

Weitere Details auf der offiziellen Webseite und der Kickstarter-Projektseite.

Kollege Jens hat übrigens ein Interview mit Headflat-Macher Dirk Keune geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer