Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.02.12Leser-Kommentare

Hasbro und Co: Brettspiele mit iPad-Integration

Trotz modernster Technologie sind die guten alten Brettspiele noch längst nicht Relikte der prä-digitalen Vergangenheit. Aber sie entwickeln sich weiter, werden komplexer und… digitaler.

Spiel des Lebens als zAPPed Edition {pd Hasbro;http://www.businesswire.com/news/home/20120210005385/en/GAME-LIFE-MONOPOLY-BATTLESHIP-%E2%80%98zAPPed%E2%80%99-Revolutionary-App}Nach dem gescheiterten Yvio-Konzept aus dem Jahr 2009, bei dem das Dresdner Unternehmen Public Solution versuchte, ein Brettspiel mit einer interaktiven Komponente sowie Sensoren auszustatten, versucht sich nun Hasbro daran, den hauseigenen Spieleklassikern digitales Flair einzuhauchen. Herausgekommen ist in den USA bereits die so genannte «Spiel des Lebens: zAPPed Edition», die für knapp USD 25 erhältlich ist. Im Grunde handelt es sich hierbei um das Original aus dem Jahr 1960, welches nicht nur mit einem realen Pappbrett, Figuren und Geld gespielt wird, sondern auch mit einem iPad im Zentrum des Spielfeldes.

Auf dem Tablet oder alternativ dem iPhone beziehungsweise iPod Touch erhält man nun ein virtuelles Drehrad. Ebenso wird der Verlauf des Spiels durch 150 Videos aufgelockert. Sogar das Individualisieren der eigenen Spielfigur ist möglich. All das bringt die notwendige App mit, die man sich nach dem Kauf der zAPPed Edition kostenlos aus dem AppStore lädt. Bei Monooply zAPPed Edition sollen 20 Minispiele für ergänzende Freude beim kapitalistischen Treiben sorgen.

 

Der Game Changer von Identity Games (Foto: identitygames.com)Hasbro geht aber noch weiter: In Zukunft sollen völlig neue Brettspiele mit zAPPed-Elementen folgen, beispielsweise Spellshot Zapped. In den USA wird Monopoly zAPPed für Juni 2012 erwartet, für Europa gibt es noch keine Termine. Die Frage ist ohnehin: Kommt die Idee des Brettspiele-Veteranen, die junge Generation auf diese Weise für Brettspiele zu begeistern, in hiesigen Gefilden überhaupt an? So oder so dürften weitere Anbieter mit ähnlichen Ansätzen folgen.

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg präsentierte das holländische Unternehmen Identity Games den Game Changer. Das iPad ist auch hier eine Erweiterung des Spielfeldes, wird aber direkt mit der Unterlage verbunden. Dadurch können Spielfiguren mit dem Touchscreen-Computer kommunizieren - ähnlich wie damals die Yvio-Konsole. Die Firma plant mit The Magic School Bus, Animal Mania und Kaboom Pirates facettenreiche Spiele für alle Altersklassen. Im Jahresverlauf ist mit deren Veröffentlichung zu rechnen.

In eine andere Richtung geht übrigens der Hersteller Jumbo mit der iPawn-Reihe. Diese Spiele sind ausschliesslich für das iPad gedacht, bringen aber echte Spielfiguren mit, die man auf das Gerät stellt. Für EUR 10 gibt es seit Ende letzten Jahres diverse Kinderspielereien wie Air Hockey, Fishing Game oder Snake’s Ladders. Die App ist ebenfalls gratis. Für ein älteres Publikum hat das Unternehmen, das vor allem durch Stratego bekannt ist, noch nichts parat.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • MadMike

    13.02.12 (23:15:00)

    Ob die Hersteller irgendwann wohl mal entdecken, dass es außer dem iPhone/iPad auch noch diese Android-Smartphones/Tablets gibt? Für mich klingt das Konzept wie "Spiel für Kinder, aber nur für Mädchen". Die Hälfte der möglichen Kundschaft wird schlichtweg ignoriert.

  • dito

    13.02.12 (23:36:27)

    recht du hast mein junger padawan

  • Guido

    20.02.12 (09:11:08)

    Ebenfalls eine schöne Idee: Der ePawn.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer