Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

29.12.11Kommentieren

Hama Xavax Max: Heizungssteuerung aus dem Internet

Hama stellt eine Steuerung für herkömmliche Zentralheizungskörper vor, bei der die Ventile zusätzlich per Funk geöffnet und geschlossen werden können.

Hama Xavax Max {pd Hama;http://www.hama.de/portal/pageId*4977/action*3499}Hama berichtet, dass laut Statistischem Bundesamt in privaten Haushalten zirka 73 Prozent der Energie für Raumwärme aufgewendet werden - und glaubt, dass ein "unglaublicher Teil davon" die Räume heizt, obwohl niemand zuhause sei. Als Lösung bietet Hama die Xavax Max-Steuerung an, die bis zu 30 Prozent Heizkosten einsparen soll - durch Einstellungen über das Internet.

Ein Steuerungsportal erlaubt die einfache Programmierung und kann die Temperatur in bestimmten Räumen. Das zentrale Element von Max, der Cube, bringt alles zusammen: er ist die Schnittstelle zum Router, Funkzentrale für die Ventile und gleicht die Werte aufeinander ab und gibt die im Internet eingestellten Werte weiter.

Das Starterset besteht aus zwei Heizkörperthermostaten, ein Cube, ein Eco-Taster sowie zwei Fensterkontakten. Die Bestandtteile sind per Funk miteinander verbunden - Kabel braucht man also nicht zu verlegen. Zusätzlich gibt es ein Wandthermostat für die zentrale Erfassung und Steuerung der Temperatur.

Spezielle Fühler direkt unter dem Fenster sollen erkennen, dass sie offen sind und die Heizkörper entsprechend herunterfahren, damit nur der Raum gelüftet wird und nicht die Umgebung.

Max bringt in erster Linie einen Gewinn in punkto Bequemlichkeit, denn man könnte ja auch manuell die Temperatur in den entsprechenden Räumen hoch- oder heruntersetzen. Einen noch größeren Vorteil würde Max bei Fussbodenheizungen bringen, aber für deren Verteiler sind keine Ventile erhältlich. Und es bleibt zu hoffen, dass Max nicht gehackt und die Wohnung per Fernzugriff in kurzer Zeit in eine Kühltruhe verwandelt wird...

Das Xavax Max Starterset kostet ca. EUR 230, ein zusätzlicher Xavax Max Starterset schlägt mit EUR 30 zubuche, und das Wandthermostat liegt bei etwa EUR 45. Hier noch ein Werbefilmchen, welches das Prinzip erklärt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer