Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.06.12Kommentieren

Griffin Woodtones: Ökologisch korrekte Klanghölzer für die Ohren

Griffin stellt mit seinen Woodtones In-Ohr-Kopfhörer aus Holzabfällen her. Das verwendete Material soll besonders gut klingen - nicht nur in den Ohren ökologisch bewusster Mitmenschen.

"Holzabfälle zu Kopfhörern" ist das neue "Schwerter zu Pflugscharen". Da man für In-Ohr-Kopfhörer wie die Woodtones nicht viel Material benötigt, kann Griffin auf exotische Hölzer zurückgreifen, die als Reststücke bei der Herstellung von Möbeln übrigbleiben. Und zwar solche, die nach Worten von Griffin zu klein sind, um einen Beistellstisch daraus zu schreinern, aber zu groß, um weggeworfen zu werden. Diese Reststücke werden zu Kopfhörergehäusen aufgewertet, die nicht nur schön aussehen, sondern auch gut klingen sollen.

Für einen obertonreichen Klang mit klaren Höhen, akzentuierten Mitten und solidem Bass sorgen laut Griffin Treiber mit 8-mm-Neodym-Magneten sowie das hölzerne Gehäuse. Das weiche, runde Kabel ist rund 120 cm lang und soll im Vergleich zu anderen Kopfhörern kaum Störgeräusche verursachen, wenn man daran stößt.

Ich glaube zwar nicht, dass Griffins Argument, Violinen, Gitarren und Flügel seien ja auch nicht aus Plastik, wirklich stichhaltig ist, aber die Woodtones sehen auf jeden Fall nett aus. Sie werden mit den üblichen Silikonaufsätzen in drei Größen geliefert sowie einem Aufbewahrungsbeutel aus Hanffaser.

Aus welchem Holz genau die Woodtones sind, sagt Griffin nicht (die abgebildeten Exemplare scheinen aus Ebenholz zu sein), vielleicht sind es auch unterschiedliche Arten, je nachdem, was so bei der Möbelherstellung abfällt. Demnächst sollen jedenfalls Modelle aus dem afrikanischen Tropenholz Sapelli-Mahagoni und Buche folgen.

Bei einem Preis von 29,99 US-Dollar (23 Euro) geht man mit den Griffin Woodtones kein großes Risiko ein. Auf Amazon sind sie bei uns leider noch nicht zu finden.

Gefunden bei Gizmag.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer