Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.12.09Leser-Kommentare

Googlephone Nexus One: Ab 5. Januar für 530 Dollar

Google hat für den fünften Januar eine Pressekonferenz im Hauptsitz in Mountain View einberufen - und die Preise für das Googlephone Nexus One sind bereits durchgesickert.

Gizmodo hat den Screenshot der Nexus One-Landing Page

530 Dollar wird das Nexus One, das Google-Phone, ohne Simlock in den USA kosten und offenbar direkt via Webshop von Google bezogen werden können. 180 US-Dollar wird es mit einem zweijährigen Vertrag bei T-Mobile kosten.

Damit verdirbt Google einigen Leuten in den USA zumindest den Spass - jedenfalls AT&T, auf deren Netz das Nexus One zwar betrieben werden kann (es ist GSM), aber dort nur mit EDGE als Datendienst.

Apple, weil mit dem Nexus One eine echte Konkurrenz zum iPhone auftaucht, die das Milestone/Droid noch nicht ganz gewesen war. Und letztlich aber auch Motorola mit ebendiesem Droid, dessen grossartiger Verkaufserfolg sich durch das Google-eigene HTC-Mobiltelefon mit der doppelten Taktfrequenz und der noch neueren Version des Betriebssystems Android faktisch in Luft auflösen dürfte.

Das Droid hat dem Nexus One ausser der Tastatur - über deren Nutzen sich die Tester nicht ganz einig sind - nichts mehr voraus - im Gegenteil: In den ersten Vergleichstests haben sich alle bisherigen Nexus-One-Tester von der unglaublichen Geschwindigkeit des Google Phones begeistert hezeigt. Das Droid sehe daneben geradezu lahm aus.

Das einzige, was mich an diesen Meldungen stört, ist, dass ich in Vegas an der CES sitzen werde, während in Mountain View die Post abgeht...

Via Gizmodo

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Doc

    30.12.09 (08:18:54)

    Ich bin mal gespannt wann das Teil in Europa landet und für welchen Preis. Interessiert bin ich ja schon mal ;-) Warte aber trotzdem mal reelle Teste ab.

  • TheZulfi

    30.12.09 (08:46:01)

    Also teilweise verstehe ich die Leute nicht... Alle wollen das haben, und heulen dann rumm, wenn google zu mächtig wird: Eigene DNS Server, Mails, Telefon, Maps, suchen, Office... Alles über google. Also mir persönlich ist das zu viel, aber das kann ja zum glück jeder selber entscheiden. Aber bitte nicht heulen, wenns auf einmal ein Datenleck gibt, und nicht nur ein teil der persönlichen Daten eingesehen werden kann, sondern ALLES!

  • Doc

    30.12.09 (08:53:45)

    Wenn man so denkt, dürfte man nicht mal mehr ins Internet, geschweigen denn vor die Tür. Es sollte natürlich schon aufgepasst werden welche Daten man wohin verschickt, das ist klar. Nicht nur google speichert Daten, auch viele andere die eben nicht so im Rampenlicht stehen.

  • TheZulfi

    30.12.09 (11:00:53)

    Daten speichern ist ja halbwegs OK, da ja alles kostenlos geboten wird, und irgendwoher muss das geld ja kommen. Aber so kann ich das nen bischen verteilen, und dadurch isses schon nen bischen was anderes... Bei dem einen hab ich meinen DNS, beim nächsten meine mail, wieder beim nächsten mein Telefon. Und wenn einer mal nen Leck hat, sind nicht gleich alle daten public!

  • enjoy

    30.12.09 (14:42:40)

    Öhm wer zwingt euch bei den Android Geräten die Google Dienste zu nutzen? Ihr könnt genauso euren Exchange Account nutzen und syncen. (oder welchen Dienst ihr auch immer nutzen möchtet) Paranoia ist ja richtig, aber doch nicht nur weil irgendwo Google mit im Boot sitzt.

  • TheZulfi

    30.12.09 (15:09:04)

    Naja, e zwingt einen keiner, aber soweit ich das mitbekommen habe, soll das Telefon dann lange nicht soo komfortabel sein... Aber hatte ja bereits geschrieben: Das kann ja jeder selber entscheiden!

  • Martin

    30.12.09 (16:16:54)

    Ich werde erstmal bei meinem Milestone bleibne, wer es nicht abwarten kann findet hier eine Übersicht aller bisherigen Fotos.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer