Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.12.11Kommentieren

Gigabyte Booktop T1132: Das 3-in-1-Notebook

Mit dem Booktop T1132 hat Gigabyte ein Notebook vorgestellt, welches sich dank einem Touchscreen als Tablet-PC und mit einer Docking Station auch als herkömmlicher Desktop-PC verwendenden lassen soll.

 

Gigabyte Booktop T1132 mit 11,6 Zoll Touchscreen {Gigabyte;http://www.gigabyte.com/products/product-page.aspx?pid=4008}

Der taiwanische Hardware-Hersteller Gigabyte bezeichnet das Booktop T1132 als 3-in-1-Notebook: Das Gerät soll sich als Notebook, dank dem kapazitiven Touchscreen als Tablet-PC und mit der optional erhältlichen Docking Station als Desktop-PC verwenden lassen. Diese ist drehbar, erweitert das Notebook um ein portables DVD-Laufwerk und bietet auf der Rückseite zusätzliche Anschlüsse. Das Display des Booktop T1132 kann dabei gleichzeitig als Zweitbildschirm verwendet werden.

Das Booktop T1132 ist mit einem 11,6 Zoll grossen Touchscreen mit einer Auflösung von 1‘366 x 768 px ausgestattet. Im Innern des 290 x 220,7 x 27,86-40 mm grossen und 1,76 kg schweren Gerätes arbeitet ein mit 1,6 GHz getakteter Intel Core i5 Dual-Core-Prozessor. Diesem stehen eine Nvidia Geforce GT520M Grafikkarte mit 1 GB Speicher sowie bis zu 8 GB Arbeitsspeicher zur Seite.

Zur weiteren Ausstattung des Notebooks gehören unter anderem eine bis zu 750 GB grosse Festplatte, eine Webcam mit 1,3 MP, ein 4-in-1-Kartenleser, ein USB-3.0-Anschluss und ein HDMI-Ausgang. Zur Kommunikation stehen WLAN b/g/n, Bluetooth 3.0, ein Ethernet-Port sowie optional ein HSPA-Modul zur Verfügung. Als Betriebssystem kommt Windows 7 zum Einsatz.

Zum Preis und der Verfügbarkeit des Booktop T1132 hat Gigabyte bisher noch keine Informationen bekanntgegeben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer