Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.03.11 15:13

, von Kai Zantke

Gerücht: Asus plant Chrome OS-Netbooks im 200-Euro-Bereich

Veröffentlicht Asus im Juni Chrome OS-Netbooks zu Preisen um die 200-250 Euro?

Asus Eee PC 1018P

Laut der Newssite Digitimes plant Asus Netbooks im 200-250 Dollar Preisbereich zu verkaufen. Es ist gängige Praxis für Europa, die Dollarpreise mit einem Euro-Zeichen auszutauschen, wenn man "umrechnet". Die News-Site berichtet dabei von mehreren Zulieferern, welche von einem Verkaufsziel von 6 Millionen Geräten in 2011 sprechen. Das wäre nur dann realistisch, wenn die bisherigen Veraufszahlen von ungefähr 1,5 Millionen Stück pro Quartal letzten Jahres weiterhin stabil blieben.

Doch laut Gartner graben die Tablets den Netbooks das Wasser ab - und zwar merklich. Um also die Zahlen zu erreichen, will man die Geräte wieder billiger verkaufen - zurück zur eigentlichen Idee des Eee PC. Die unbekannten Quellen wollen auch wissen, dass Asus mit Intel zusammen arbeitet, sich für Atom- statt ARM-Prozessoren entscheidet. Um den Preis zu drücken weicht man beim Betriebssystem auf kostenlose Alternativen aus: Google Android 3.0 oder Google Chrome OS sind im Gespräch.

Spätestens hier ist die Glaubwürdigkeit der Informanten in Frage gestellt. Asus experimentierte bereits zu Beginn mit Linux-Alternativen und sollte hier einiges gelernt haben, vor allem, dass Benutzer ein leicht zu bedienendes OS wollen. Wie man am Toshiba AC100 (Smartbook mit Android) und dessen Preisentwicklung von 380 auf 230 Euro sieht, eignet sich Android nicht für Tastaturgeräte ohne Touchscreen. Daran wird auch Honeycomb nichts ändern, und das dürfte Asus spätestens von seinem Konkurrenten gelernt haben.

Das Potential der Netbooks ist meiner Meinung noch lange nicht erschöpft, nur die Preisentwicklung vom Anfangsgebot bei 200 auf 350 Euro hat den eigentlichen Kaufgrund "billig, leicht und Windows" zunichte gemacht. Als armer Student oder Schüler eignet sich ein Netbook mit Textverarbeitung, Präsentations-Software und Windows OS nunmal besser, als ein tastaturloses Spielgerät zum doppelten Preis. So verlockend es ist.

Die Meldung ist bei DigiTimes nachzulesen.

Update: Asus Schweiz hat die Meldung neuerdings.com gegenüber dementiert. Es handele sich dabei um "eine Information, die sich als Selbstläufer im Internet verbreitet hat. Mehr können wir dazu leider nicht sagen."

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Gerücht: Asus plant Chrome OS-Netbooks im 200-Euro-Bereich

Ob es nun stimmt oder nicht - mit Billig-Netbooks auf den Tablet-Boom zu reagieren, wäre ein sinnvoller Schritt für die Hersteller. Nur auf Billig-Netbooks sollten sie sich jedoch nicht konzentrieren. Weit wichtiger erscheint mit, die Stärken von Netbooks im Vergleich mit Tablet-Computern gegenüber den durchschnittlichen Konsumenten herauszustellen. Tablets haben ihre Stärken. Mit einem Netbook kann man (derzeit zumindest) jedoch deutlich mehr anfangen. Für das iPad mag es eine Fülle von Apps geben, doch im Vergleich zu der Windows-Software, die man auf einem Tablet nutzen kann, ist die Auswahl klein. Warum wird in dieser Richtung nicht mit Nachdruck kommuniziert? Ansonsten finde ich den Ansatz von Dell mit dem Inspiron duo sehr interessant. Microsoft sollte im eigenen Interesse seine Möglichkeiten nutzen, um Dell zu einem Verkaufserfolg zu verhelfen.

Diese Nachricht wurde von Oliver Springer am 19.03.11 (14:29:37) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer