Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.03.13 11:51

, von Jürgen Vielmeier

Audio Jack: Gadgets für den Kopfhöreranschluss sind ein kleiner Frühlingstrend

Es mag Zufall sein, aber gerade in den vergangenen Wochen wagten sich mehrere Hersteller mit Gadgets auf den Markt, die sich an den Kopfhöreranschluss eines Smartphones koppeln. Die Herangehensweise ist nicht dumm: Ihre Gadgets sind damit plattformunabhängig und müssen nicht für verschiedene Anschlüsse angepasst werden.

Breathometer Breathometer

Erfreulich, dass die meisten Anbieter die EU-Forderung unterstützen und sich deswegen mittlerweile die meisten Smartphones über die Micro-USB-Schnittstelle laden lassen. Egal ob Android-Phone, Windows Phone oder auch Blackberry Z10 - ich kann jedes neuere Smartphone oder Tablet mit dem gleichen Stecker aufladen und meist auch ein dazu passendes Gadget daran anschließen, solange es die Software erlaubt. Apples iPhone allerdings bleibt die weit verbreitete Ausnahme: mit dem 30-Pin-Connector ging man ohnehin schon einen eigenen Weg, mit dem Lightning-Anschluss im iPhone 5 bleibt man dieser Devise treu. Die Anbieter für Smartphone-Gadgets haben also nur die Wahl, den Kunden Adapter ans Herz zu legen oder ihre Gadgets in mehreren Varianten herzustellen.

Oder eine andere Schnittstelle zu suchen: Gerade in den vergangenen Wochen sieht man vermehrt Gadgets für eine Schnittstelle, über die jedes Smartphone oder Tablet verfügt: den Kopfhöreranschluss. Die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse besitzt in den meisten Geräten auch noch den Vorteil, Audioausgang (Kopfhörer) und -eingang (Mikro/Headset) gleichzeitig zu sein. Stehen die passenden Apps zur Verfügung, passen sie auf jedes aktuelle Smartphone oder Tablet. Jackpod, Breathometer und Robocat sind drei Anbieter, die diesen Vorteil für sich nutzen.

Beim JackPod, den Jati euch vergangene Woche vorgestellt hat, habe ich noch ein wenig Bedenken um die Haltbarkeit der Buchse, aber immerhin es lässt sich geräteübergreifend nutzen: Das Stativ wird einfach in die Kopfhörerbuchse gesteckt und bietet dem jeweiligen Smartphone damit Halt. Sven zeigte euch gestern das Breathometer, den Alkoholtest für das Smartphone, der sich ebenfalls an die Kopfhörerbuchse anschließt. Ebenso wie das externe Thermometer Thermodo kommuniziert das Gadget in diesen beiden Fällen mittels Audiosignalen auch mit dem Smartphone. Eine dazu passende App wertet die Daten aus.

Bei Gadgets wie dem Audioverstärker JamUp Plug für das iPhone ist die Nutzung der Kopfhörer-Buchse naheliegend - bei Kreditkarten-Plugins für die Zahlungsdienste Square oder iZettle nicht unbedingt. Hier steckt man ein Kreditkarten-Lesegerät an die Audiobuchse, das verschlüsselt mittels Audiosignalen mit dem jeweiligen Smartphone kommuniziert. Ein Vorteil dieser Gadgets ist, dass sie keine eigene Stromquelle benötigen, sondern ihren Strom über das Smartphone beziehen. Robocat, der Hersteller des Thermodo, weist auf der eigenen Kickstarter-Seite darauf hin, dass der Stromverbrauch minimal sei und selbst bei dauerhafter Nutzung kaum auffalle.

Einfache Handhabung, geringer Stromverbrauch, Plattformunabhängigkeit, Vielseitigkeit - gleich mehrere Gründe sprechen für "Audiojack Gadgets". Ich bin gespannt, ob wir in Bälde noch mehrere davon sehen oder ob die kleinen Helferchen wirklich nur ein kurzzeitiger Frühlingstrend sind.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer