Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.07.12

Gadget-Fundstücke: Fünf Gadgets für den Fahrrad-Nerd

Von wegen, Gadget-Freunde hocken nur vor dem Rechner. Wir haben fünf Gadgets gefunden, die nichts mit dem Computer, aber alles mit dem Rad zu tun haben.

Radfahrer brauchen sich über mangelndes Zubehör wirklich nicht zu beklagen. Aber während die meisten Dinge für ernsthafte Radsportler gedacht sind oder dazu dienen, auf langen Touren für alles gerüstet zu sein, bestechen die folgenden Gadgets vor allem durch ihren Spaßfaktor. Praktisch sind sie allerdings auch.

Stellen wir die fünf Kandidaten aus dem dem Shop unseres Sponsors "Sowas will ich auch" doch erst einmal vor:

  • Das Fahrrad Speichen-Licht SpokeLit: Mehr Licht ist immer gut. Und wenn es dann noch gut aussieht…
  • Das Anti-Rutsch Pad fürs Fahrrad: Hält Smartphone und Ähnliches in Sicht- und Griffweite.
  • Das Lock off-Fahrradschloss: Zeigt potenziellen Fahrraddieben, was man von ihnen hält.
  • Die Sixpack Fahrradtasche: Schafft Stauraum für die wichtigen Dinge an der Fahrradstange.
  • Der Fahrrad LED-Messenger: 13-Zeichen-Twitter für Radler.

Nur zwei der fünf Gadgets benötigen eine Batterie, die anderen sind einfach raffinierte oder witzige Lösungen für ganz spezifische Alltagsprobleme von Fahrradfahrern.

Das Fahrrad Speichen-Licht SpokeLit

Das Speichen-Licht kann die laut STVO vorgeschriebenen Speichenrückstrahler nicht ersetzen, aber immerhin auf sinnvolle Weise ergänzen. Es leuchtet entweder konstant oder blinkt und ist in rot, blau und grün erhältlich. Je nach Tempo entsteht ein leuchtender Kreis, der für zusätzliche Sichtbarkeit sorgt. Das Speichen-Licht wird - wie der Name schon andeutet - einfach in die Speichen geklippt. Die beiden 2016 3V Knopfzellen, die für den Betrieb nötig sind, werden schon mitgeliefert und sollen "ewig" halten. Das Speichen-Licht kostet bei "Sowas will ich auch" 14,95 Euro.

Das Anti-Rutsch Pad fürs Fahrrad

Es erfordert schon etwas Mut, sein wertvolles Smartphone diesem Anti-Rutsch Pad anzuvertrauen. Schließlich gibt es keine sichtbaren mechanischen Haltevorrichtungen. Nur das Pad selbst wird ganz normal am Lenker angeklettet. Das Smartphone oder Navi aber wird einfach mit seiner flachen Rückseite auf das Anti-Rutsch Pad gedrückt, und los geht's.

Ein Vakuum-Effekt soll das Gerät so fest halten, dass man ganz unbesorgt damit über die Straßen radeln kann. Das Prinzip ist das gleiche wie beim Bluelounge Milo. Für Regenwetter ist noch eine Schutzhaube dabei, mit der man sein Navi vor Nässe schützen kann. Bei "Sowas will ich auch" kostet das Anti-Rutsch Pad 59,95 Euro.

Das Lock off-Fahrradschloss

Dieses Fahrradschloss macht von vornherein den Standpunkt seines Besitzers gegenüber Fahrraddieben klar. Die Silhouette zeigt eine Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger, ein klares Signal. Allerdings ist das Lock off-Fahrradschloss durch seine Form etwas sperrig und mit 400 g Gewicht auch nicht ganz leicht. Aber ein solides Metallschloss wiegt eben.

Das mitgelieferte Vorhängeschloss sieht mir allerdings so aus, als wäre es auch mit nur rudimentären Lockpicking-Fähigkeiten leicht zu knacken. Das sollte man eventuell gegen ein sichereres Modell austauschen. Sonst verhöhnt einen am Ende noch das eigene Schloss, während das Fahrrad nicht mehr zu sehen ist. Das Lock off-Fahrradschloss gibt es für stolze 149,95 Euro.

Die Sixpack Fahrradtasche

Sattel- und Gepäcktaschen für Fahrräder gibt es zuhauf. Aber wenn man mal eben mit einem Sixpack zu Freunden radeln will, das Fahrrad gleich in einen Packesel verwandeln? Muss nicht sein, es gibt doch die Sixpack Fahrradtasche.

Aus dunkelgrauem Canvas und beschichtetem Kunststoff in knalligem Neonorange, hängt man sie einfach über die Stange des Herrenrades (Damen haben leider Pech gehabt). Es passen sechs 0,5-l-Flaschen hinein, die man - falls sie Alkohol enthalten - am besten mit Freunden teilt, um auch sicher wieder mit dem Rad nach Hause zu kommen. 69,95 Euro muss man für die Sixpack Fahrradtasche bei "Sowas will ich auch" hinlegen.

Der Fahrrad LED-Messenger

Wer beim Radeln seiner Umwelt Botschaften senden will, kann sich den Fahrrad LED-Messenger in die Speichen klemmen. Dieser macht sich die Nachbildwirkung des Auges zunutze und projiziert Nachrichten von bis zu 13 Zeichen Länge in die Speichen, sobald man schneller fährt als 9 km/h. Es gibt neun bereits programmierte Nachrichten auf englisch, man kann aber auch seine eigenen Texte eingeben. Den Fahrrad LED-Messenger gibt es für 39,95 Euro bei "Sowas will ich auch". Mit einem Arduino und der einen oder anderen Anleitung könnt man sich so etwas auch selbst zusammenlöten, aber der LED-Messenger ist sicher der einfachste Weg.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer