Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

16.08.15

Fun-USB-Stick im Test: "Liebe Lisa, ich BABBLING TO MYSELF Dich!"

NSA liest mit? Wer diesen USB-Stick am Computer hat, wird eher glauben, die NSA schreibt mit. Wobei der Stick durchaus auch der Polizei helfen könnte...

Produktbild NC-1613

Mehr oder weniger gehobener Blödsinn mit Elektronik war immer schon ein beliebter Spaß mit Risiko. Mit Computern läßt sich dies noch perfekter ausführen. So textete einst auf einer Party jemand eine Kurzgeschichte an einem C64 und entschwand auf Toilette. Doch die Partygäste langweilten sich und ergänzten das gerade am Bildschirm zu sehende Textende mit "oder aber nicht". Das Ergebnis: Der junge Dichter grübelte etwa eine halbe Stunde, was er sich mit dem "oder aber nicht" wohl gedacht haben könnte und kam nicht weiter, bis er über dessen Fremdherkunft aufgeklärt wurde.

Der Playtastic Fun-USB-Stick "Fake-Unsinn" mit Zeitsteuerung - so die offizielle Bezeichung - tut für knapp 8 € unter anderem dieses: Er schreibt zufallsgesteuert spontan eigene Texte in das gerade offene Bildschirmfenster.

Leider macht er dies auf Englisch, weshalb die Sabotage schnell auffallen dürfte. Außer vielleicht in Marketing-Power-Point-Präsentationen, die in Bullshit-Bingo-Englisch gehalten sind.

Wirkungsvoller sind die beiden anderen Sabotagemodi: Spontane Mausbewegungen und spontanes Umschalten der Caps-Lock-Taste am PC. Beides dürfte dessen Benutzer zur Verzweiflung bringen, wobei die Häufigkeiten von 5 Sekunden bis 15 Minuten einstellbar sind, also von "Computer völlig unbedienbar" bis "kaum bemerkbar".

Auch die Polizei könnte so einen Stick gut gebrauchen: Sie steckt "Mausrüttel-USB-Sticks" mitunter bei Hausdurchsuchungen in gefundene aktive PCs, um diese am Ansprechen eines Bildschirmschoners mit Paßwortabfrage zu hindern.

Allerdings sollte man es sich gut überlegen, ob man so etwas im Büro bei Kollegen ansteckt: Nicht nur, daß einen das auch so bei jenen und der IT-Abteilung unbeliebt machen könnte - seit der Spezial-Recherche eines Redakteurs unter Kollegen mittels USB-Stick-Keylogger dürfte hier dann auch mehr befürchtet werden als nur ein harmloser Streich...

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer