Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.04.15

Freitag F512 VOYAGER: Der etwas andere Rucksack

Der Schweizer Taschenhersteller Freitag hat mal wieder ein richtig schönes Stück für ausgedehnte, individuelle Kurztrips geschneidert. Der Rucksack mit den verstellbaren, gepolsterten Schulterriemen besitzt zwei zusätziche Griffe und ist wie alle Freitag-Taschen ein Unikat aus wiederaufbereiteter LKW-Plane.

Freitag_F512_01

Den Freitag F512 VOYAGER kann man auf drei Arten tragen: aufrecht oder waagerecht an einem der beiden Handgriffe oder aber auf dem Rücken als Rucksack. Trägt man ihn am Handgriff, kann man die verstellbaren Rückenträger so festzurren, dass keine losen Enden herumbaumeln, die sich irgendwo verhaken können.

Das eigentlich besondere am F512 VOYAGER sind aber nicht die Tragevariationen, sondern die Art, wie man ihn befüllt: über die breiteste und größte Seite. Dort zippt man den Reißverschluss auf und kann ihn bequem und ordentlich beladen. Der folgende Film zeigt, wie man sich das vorstellen kann.

Äußerst praktisch gestaltet. Über die riesige Öffnung kann man wirklich alles ordentlich von oben in den F512 Voyager legen wie in einen Koffer. Und mit dem Gurt verdeckt man zum einen den Reißverschluss, zum anderen kann man den Rucksack so gut komprimieren.

Da der F512 Voyager wie alle Freitag-Produkte aus aufbereiteter LKW-Plane besteht, ist der Inhalt auch wassergeschützt. Und natürlich sieht jedes Exemplar anders aus, ist ein Unikat, dass es so nur einmal auf der Welt gibt. Der wird mit Sicherheit auf dem Gepäckband nicht verwechselt.

Dabei muss er gar nicht aufs Gepäckband, denn mit seinen Maßen von 500 × 330 × 250 mm (oder 33 Litern Inhalt) geht er in der Regel noch als Handgepäck durch. Einige Airlines schreiben zwar eine Höchsttiefe von 230 mm vor, aber da sich der F512 VOYAGER knautschen lässt, sollte das noch machbar sein. Eine Innentasche nimmt Kleinkram auf, und eine zweite große Reißverschlusstasche ist von außen zugänglich. Da sollte sich, wie es aussieht, auch ein Laptop unterbringen lassen.

Auf jeden Fall ist der F512 VOYAGER wieder mal ein gelungenes Beispiel dafür, was aus altgedienten LKW-Planen noch werden kann. Nach fünf bis zehn Jahren auf der Straße dienen sie bei Freitag als wasserdichtes und äußerst robustes Material für Taschenunikate, die richtig viel aushalten und dabei noch gut aussehen.

Auf der Produktseite kann sich jeder seinen persönlichen Reisebegleiter F512 VOYAGER aussuchen. Wie alle Taschenunikate hat auch die große F512 VOYAGER einen stolzen Preis. 290 Euro muss man für den Backpack hinlegen. Dafür hat man in der Regel auch sein Leben lang etwas davon.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer