Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.02.15

Foto-Apps für die Bildbearbeitung: Mehr aus Schnappschüssen machen

Alltägliche Schnappschüsse in echte Foto-Kunstwerke verwandeln? Dank zahlreicher Foto-Apps ist Bildbearbeitung heute ein Kinderspiel. Im folgenden Artikel haben wir uns die aktuellen Helfer für Fotobegeisterte mal näher angeschaut.

Dank moderner Smartphones ist die Kamera heute immer und überall dabei © berc - Fotolia.com Dank moderner Smartphones ist die Kamera heute immer und überall dabei © berc - Fotolia.com

Neue Technik, neue Möglichkeiten

Nur die wenigsten laufen heute noch mit einer analogen Kamera durch die Gegend, höchstens vielleicht wegen des charmanten Retro-Effekts. Smartphones und Tablets sind die Kameras der Zukunft. In den kleinen Geräten steckt jede Menge komplexe Technik und sie schießen gestochen scharfe Bilder. Praktischerweise sind viele Geräte sogar mit dem heimischen Drucker kompatibel, sodass man sich auch den Weg ins Fotolabor sparen kann. Der Ratgeber „Wie drucke ich mit meinem Tablet?“ hat die wichtigsten Fakten für das Drucken von mobilen Endgeräten zusammengefasst.

Doch heute reicht es nicht mehr, einfach ein Foto zu schießen und es auszudrucken. Die Ansprüche des versierten Smartphone- und Tablet-Nutzers liegen etwas höher. Erst, wenn das Foto durch die Bildbearbeitung entsprechend aufgewertet wurde, wird es mit Freunden geteilt oder eben ausgedruckt und als Blickfang genutzt. Ein paar Apps rund um die Bildbearbeitung möchten wir hier vorstellen.

 

Cymera – Für Selfie-Künstler

Diese App wurde speziell für die Bearbeitung von Portrait-Fotos konzipiert, aber natürlich lassen sich auch alle anderen Bilder damit verschönern. Sieben unterschiedliche Linsen und vier Aufnahme-Modi werden dem Anwender geboten. Zahlreiche Filter, Portrait-Funktionen, dekorative Effekte und sogar Make-up-Effekte stehen zur Auswahl. Und da vor allem Selfies gern mit Freunde geteilt werden, macht die Anwendung auch dies möglich, indem sie direktes Teilen unter anderem auf Facebook, Tumblr und Twitter erlaubt. Eine Anleitung, wie das perfekte Selbst-Portrait gelingt, findet sich übrigens unter ratgeber.de . Zwar ist diese App kostenlos, mit einem kleinen Werbebanner im unteren Bildschirmrand müssen Nutzer allerdings leben.

Vignette – Für Freude des Vintage-Charmes

Diese App hat sich auf Vintage-Effekte und -Styles spezialisiert. Wer also schon immer mal Bilder schießen wollte, die wirken, als wären sie mit einer Lomo oder Polaroid aufgenommen worden, wird an dieser App viel Freude haben. Auch Doppelbelichtungen sind möglich. Leider beschränken sich die Fähigkeiten dieser Anwendung auf die verschiedenen Kamera-Effekte. Das Einrahmen oder Drehen von Bildern ist nicht möglich. Wer sich von Vignette erst noch selbst überzeugen will, kann sich eine freie Demo-Version runterladen. Die komplette Nutzung ist dann allerdings kostenpflichtig und schlägt mit 1,95 Euro zu Buche. Ein Vorteil von Vignette ist, dass der volle Funktionsumfang auch ohne Daten-Verbindung nutzbar ist.

Pics Art – Für die, die sich gerne alle Möglichkeiten offen halten

Rahmen, Farbfilter oder doch Vintage-Look? © tomer turjeman - Fotolia.com Rahmen, Farbfilter oder doch Vintage-Look? © tomer turjeman - Fotolia.com

Diese App gehört, als echter Alleskönner, zu den beliebtesten kostenlosen Bildbearbeitungsprogrammen. Collagen, Effekte, Zeichentools und vieles mehr vereinen sich in dieser praktischen Anwendung. Vor allem bei den Möglichkeiten der nachträglichen Bildgestaltung beweist Pics Art viel Liebe fürs Detail. Die selbsterstellten Kunstwerke können anschließend über SMS, E-Mail und natürlich über die gängigen Plattformen, wie Facebook und Co mit Freunden geteilt werden. Besonders spannend, Pics Art bietet seinen Nutzern das sogenannte Artist Network an, ein Foto-Netzwerk, indem sich untereinander ausgetauscht werden kann.

Adobe Photoshop Express – Für alle, die gern auf Bewährtes zurückgreifen

Photoshop ist eines der Bildbearbeitungsprogramme schlechthin. Und Adobe Photoshop Express ist die passende App für mobile Geräte. Fotos können gedreht, zugeschnitten und mit Filtern versehen werden. Auch Farbkorrekturen sind möglich, genau wie eine Verknüpfung mit Twitter, Facebook sowie dem kostenlosen Photoshop.com-Account. Während die Expressversion gratis zu haben ist, muss für die beiden erweiterten Varianten von Photoshop-Touch gezahlt werden.

Pixlr Express – Für Ungeduldige

Wenn es mal wieder schnell gehen muss - © nenetus - Fotolia.com Wenn es mal wieder schnell gehen muss - © nenetus - Fotolia.com

Diese App ist für alle gedacht, die ihre Bilder gern besonders schnell bearbeiten und teilen möchten. Auch Neulinge auf dem Gebiet der Bildbearbeitung kommen mit dieser Anwendung gut zurecht und können ihre Fotos besonders flott und unkompliziert aufhübschen. Zahlreiche Effekte sowie kosmetische Behandlungen, beispielsweise Glätten, Aufhellen oder auch das Entfernen roter Augen, sind mit Pixlr Express möglich. Besonders praktisch: Wer oft ein und dieselbe Einstellung nutzt, kann sich einen Button dafür anlegen, sodass die Bildbearbeitung in Zukunft noch schneller vonstattengeht.

Aviary Photo Editor – Für Schreiberlinge

Aviary Photo Editor verfügt über die gängigen Standardfunktionen zum Drehen, Korrigieren, Ausschneiden und Verschönern. Darüber hinaus wartet die Anwendung aber auch mit Fokus-Funktionen sowie kosmetischen Korrekturen und einer Texteingabe auf. Schnappschüsse können ganz einfach mit einem persönlichen Text, einem schlauen Zitat oder Ähnlichem versehen werden. Über alle installierten externen Apps ist es möglich, die Fotos zu teilen. Besonders erfreulich: Der Aviary Photo Editor kostet den Anwender nichts und ist frei von Werbung. Nur für einige Zusatzfeatures, wie etwa Rahmen, zusätzliche Effekte oder Ähnliches, muss man Geld ausgeben, wenn gewünscht. Zu erstehen gibt es diese nämlich über einen Shop, der Teil der Anwendung ist.

Snapseed – Für Perfektionisten

Wem es vor allem darum geht, Fotos nachträglich nachzubessern, der ist mit dieser App aus dem Hause Nik Software gut beraten. Kontrast, Sättigung sowie Helligkeit können ganz nach eigenem Gutdünken angepasst werden. Zudem verfügt diese Anwendung über eine automatische Korrektur, welche die Bilder ganz von allein optimiert. Besonders praktisch ist, dass auch nur Teilbereiche zur Bearbeitung ausgewählt werden können. Snapseed gehört mittlerweile Google, weshalb sich die fertigen Bilder direkt aus der Anwendung heraus auf Google+ teilen lassen.

Habt Ihr noch andere Lieblings-Apps zur Bildbearbeitung? Am besten welche, die sowohl für Android als auch für iOS zur Verfügung stehen? Dann her damit in den Kommentaren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer