Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.12.11 06:30

, von Wolf-Dieter Roth

Evoline Plug im Test: Is' der flach, Mann!

Steckdosen hat man stets zu wenige im Zimmer. Dummerweise sind die dann auch noch oft exakt hinter Bett, Schrank oder Sofa vergraben und man kommt nicht heran. Jetzt gibt es Abhilfe mit dem Evoline Plug!

Evoline Plug (Bild: wor)Zugegeben, das Problem mit dem «Herankommen» löst der Evoline Plug nicht: Wenn der Schrank vor einer Steckdose steht, muss man ihn zunächst einmal beiseiterücken, um den Flachstecker einzustöpseln. Wobei er allerdings hilft ist, danach den Schrank wieder gerade an die Wand rücken zu können.

Klar, abgewinkelte Netzstecker gibt es seit Jahren, doch so zwei Zentimeter tragen diese mindestens auf - und man riskiert, auf die Steckdose in der Wand Druck auszuüben, wenn man das Mobiliar wieder hinrückt. Ausserdem ist der Stecker oft nicht so leicht wieder aus der Steckdose herauszubekommen, wenn man den Schrank nicht erneut weit von der Wand wegrücken will.

Der Evoline Plug ist sehr flach konstruiert, wird erst 10 cm entfernt am Kabelauslass dicker und ist zudem beweglich montiert, sodass er je nach Situation um die Steckdose passend angelegt werden kann. So ist es auch sehr einfach möglich, den Evoline Plug wieder aus der Dose zu entfernen.

Das andere Ende ist dann wahlweise ein nacktes dreipoliges Netzkabel, ein Möbelstromversorgungs-Verbindungsstecker, eine Schuko-Kupplung oder eine Dreifach-Schuko-Verteilerdose. Somit ist der Evoline Plug sowohl für den Möbeleinbau, den Einbau in Wandverkleidungen als auch die normale Anwendung geeignet.

Die Dreifach-Steckdose schaut etwas merkwürdig aus - ihr Design ist nicht ganz so schick wie das des Steckers. Der Grund: Die Abdeckung ist abnehmbar, um auch diese Steckdose einzubauen - beispielsweise in Möbel. Dazu wird die Verteilersteckdose montiert und anschliessend die Abdeckung wieder aufgesetzt.

Dies erklärt auch die Warnhinweise auf der Verpackung, dass der Anwender für die Installation entsprechende Fachkenntnisse haben muss. Dies gilt aber nur für die echte Installation, also den Einbau und Anschluss eines Kabels. Die Dreifach-Verteilersteckdose einstöpseln und aufstellen darf man auch ohne E-Technik-Abschluss.

Der Nachteil? Der Preis. Der ist nicht heiss, sondern hoch: Knapp EUR 20.00 sind für die Dreifach-Verteilersteckdose typischerweise fällig, die anderen Varianten sind ab EUR 10.00 im Handel.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer