Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.08.09Leser-Kommentare

Erdbeben Survival Pack: Jetzt auch für das Haustier

Warum sollen Haustiere nicht auch im Notfall gerettet werden? Vor allem nach Erdbeben?

Erdbeben Survival Pack - Da geht die Katze in die Knie (Bild: Rinkya)Japan ist ein Land, dass von vielen Dingen sehr viel hat. Menschen, zum Beispiel, aber auch Geld, Häuser, Technik und leider auch Erdbeben. In Japan wackelt die Erde sehr häufig und wirklich schlimme Beben gibt es auch alle paar Jahre. Natürlich gibt es Verhaltensmaßregeln und jeder Einwohner muss einen Notvorat an Essen und Wasser anlegen. Nur für die geliebten Haustiere gab es bisher nichts. Das hat sich nun geändert.

Das Survival Pack gibt es sowohl für Hunde, als auch für Katzen und beinhaltet wohl diese Dinge:

  • Wasser

  • Essen

  • Vier Überzieher für Pfoten, damit sie nicht verletzt werden

  • Aromatherapie Öl um das Tier ruhig zu halten

  • Weitere Taschen

Erdbeben Survival Pack - Alles für die Katz (Bild: Rinkya)Das mit dem Aromatherapie Öl und den Socken für die Pfoten finde ich jetzt persönlich etwas übertrieben. Mir wäre ein Notpeilsender, eine Decke und vielleicht Verbandszeug lieber gewesen. Oder Sachen, die ich brauchen könnte, sollte ich irgendwo verschüttet sein und das Tier ist zufälligerweise in meiner Nähe.

Bisher gibt es den Überlebensanzug nur in Japan bei Rinkya und kostet dort umgerechnet 280 Euro.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Ich eben

    02.08.09 (10:45:37)

    aromatheraphieöl^^ ich wette das sind Drogen!

  • Kai Zantke

    02.08.09 (13:17:29)

    Das Haustier als Packesel. LOLz

  • Flug

    12.08.09 (15:34:02)

    Ein Survival Pack für Haustiere... eigentlich ja keine schlechte Idee. Allerdings wird sich ein völlig gestresstes Tier während oder nach einem Erdbeben - sofern das überhaupt möglich ist - wohl kaum diesen kleinen Raumanzug anziehen lassen und danach zur Beruhigung eine Aromatherapie machen... Und mit diesem Anzug steigt für das Haustier sogar das Risiko, dass es irgendwo steckenbleibt und sich nicht mehr befreien kann. Da nützen dann auch die Socken nichts.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer