Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

17.02.13

Epiphany One Puck: Kaffeetasse als Kraftwerk?

Das Kickstarter-Projekt One Puck von Epiphany soll Smartphones laden, indem Wärmeenergie in Elektrizität umgewandelt wird.

Stellt man zum Beispiel im Büro eine Tasse heißen Kaffees auf One Puck, der aussieht wie ein fingerdicker Untersetzer, beginnt der Strom zu fließen und Smartphones können am USB-Anschluss geladen werden. Dreht man Puck herum, so dass die blaue Seite oben liegt, erfüllt ein eisgekühltes Getränk den gleichen Zweck.

Je größer der Temperaturunterschied zwischen der kalten (blauen) und warmen (roten) Seite, desto größer ist der Strom, der erzeugt wird. Dieser wird in einem kleinen integrierten Akku zwischengespeichert, der wiederum das angeschlossene Smartphone lädt.

One Puck soll unter idealen Bedingungen, also mit einer frischen Tasse heißen Kaffees auf der roten Seite, 5 Watt erzeugen (1.000 mA bei 5 V), das entspricht dem Strom, den die meisten Smartphones benötigen, um schnell geladen zu werden. Der folgende Videoclip zeigt, wie One Puck funktioniert.

Merkwürdigerweise spricht der Entwickler in einem anderen Video auf der Kickstarter-Seite davon, dass One Puck auf dem Prinzip des Stirlingmotors basiert. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass zwei Kammern mit Gas in dem Puck stecken, und das ein Kolben die Wärmeenergie in Strom umsetzt. Es ist wohl wahrscheinlicher, dass One Puck den Seebeck-Effekt ausnutzt, ähnlich wie der Biolite Campstove-Kocher, über den wir bereits berichtet haben.

Auf jeden Fall sind mittlerweile bereits fast 80.000 US-Dollar von den benötigten 100.000 US-Dollar zusammengekommen, und die Finanzierungsrunde läuft noch circa 7 Wochen.

Wer das Projekt unterstützen möchte, zahlt 115 US-Dollar (umgerechnet etwa 85 Euro) plus 15 US-Dollar (11 Euro) für den Versand. Dafür gibt es dann ab März nicht nur einen One Puck, sondern auch noch ein T-Shirt dazu.

Mehr Info erhaltet ihr auf der Kickstarter-Projektseite. Auf der Seite des Unternehmens Epyphany Laboratories passiert noch nicht viel.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer