Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

04.06.08 16:14

, von Peter Sennhauser

Enkin: Google-Phone als Kompass

Zwei Computer-Visualisten aus Konstanz (D) machen aus dem Google-Handy ein Echtzeit-Fenster in die Virtuelle Realität.

Enkin - der Handy-Kompass mit virtueller realität

Enkin blendet in Echtzeit Informationen ins Videobild des Handys ein.

Werden wir bald schon Touristen zielstrebig durch fremde Städte eilen sehen, den Blick stur aufs Handy-Display gerichtet? Wenn solche Figuren die Japaner mit der ausgestreckten Foto-Hand ablösen, dann handelt es sich nicht um eifrige Urlaubsknipser, sondern um interessierte Besucher auf einem halbvirtuellen Stadtrundgang (oder auf dem kürzesten Weg zur nächsten Toilette):

 

Enkin im LivemodusEnkin, ein Projekt zweier deutscher Studenten der "computational visualistics" aus Koblenz, verknüpft GPS, Beschleunigungssensor, Handy-Kamera, Routing-Informationen und wohl bald auch Wikipedia, mischt alles zusammen und macht das Handy-Display zu einem Fenster, durch das die Welt mit Zusatzinformationen angereichert dargestellt wird - augmented reality ahoi.

Enkin im Kompass-Modus, sprich Live-Mode zu einem ZielDer Prototyp der Software scheint zunächst nicht viel mehr als ein Routenplaner für Fussgänger zu sein. Tatsächlich aber kann ein Enkin-Handy (und das wirds erst geben, wenn erste Hardware mit Googles Betriebssystem Android verfügbar ist - denn dafür ist Enkin entwickelt worden) viel mehr als Landkarten und einen Standpunkt anzeigen. Den ermittelt es mit GPS, aber aus der Lage der Beschleunigungssensoren im Gerät stellt es zudem die Blickrichtung des Handy-Besitzers fest. Jetzt kann das Live-Bild der Kamera mit Tags und Informationen über umliegende Gebäude angereichert werden - und all das reagiert auf jede Bewegung des Handys.

Wie ein Kompass kann das System den direkten Weg zu einem Ziel anzeigen - Kartenlesen überflüssig. Ausserdem bietet Enkin eine dreidimensionale Vogelschau und einen Map-Modus ähnlich Googlemaps. Ziemlich beeindruckend.

Max Braun und Raphael SpringDass Max Braun und Raphael Spring dem Nerd-Image im Video in allen Punkten gerecht werden (besonders süss der im Hintergrund wedelnde Pleo), macht die Geschichte noch vergnüglicher.

Unter die ersten fünfzig Anwendungen hat es Enkin im Android-Entwickler-Wettbewerb von Google nicht geschafft. Aber die beiden Studenten sind - was eine sonderbare Firma Google doch ist - "ausserwettbewerblich" vom Suchriesen angegangen worden und dürfen wohl auf Unterstützung aus Mountain View zählen. Was Riesen wie Nokia in ihren Labors im Silicon Valley mit Heerscharen erfahrener Fachleute eproben, haben Spring und Braun mit einem simulierten Handy hingekriegt. Hut ab!

Das Video: <object height="267" width="400"><param name="allowfullscreen" value="true" />

<param name="allowscriptaccess" value="always" />

<param name="movie" value="http://www.vimeo.com/moogaloop.swf?clip_id=843168&amp;server=www.vimeo.com&amp;show_title=1&amp;show_byline=1&amp;show_portrait=0&amp;color=&amp;fullscreen=1" />

<embed src="http://www.vimeo.com/moogaloop.swf?clip_id=843168&amp;server=www.vimeo.com&amp;show_title=1&amp;show_byline=1&amp;show_portrait=0&amp;color=&amp;fullscreen=1" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="true" allowscriptaccess="always" width="400" height="267" /></object>

Enkin from Enkin on Vimeo.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Enkin: Google-Phone als Kompass

Die Jungs sind aus KOBLENZ und nicht aus Konstanz. Das steht in sovielen Webzines falsch drin...

Diese Nachricht wurde von Gott am 18.01.09 (19:45:35) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer