Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

18.10.12Leser-Kommentare

E-Trike Scorpion fs 26 S-Pedelec: Das dritte Rad am E-Bike

Der hessische Hersteller HP Velotechnik stellte auf der Eurobike das erste S-Pedelec in Form eines Liege-Dreirads vor und gewann auf Anhieb den Designpreis "Eurobike Award".

E-Trike Scorpion fs 26 S-Pedelec (Quelle: pd HP Velotechnik)Ein Elektro-Fahrzeug mit komfortabler Fahrwerkstechnik aus dem Automobilbau, Einzelradaufhängung mit einstellbaren McPherson-Federbeinen an der Vorderachse, Stabilisatorsystem, einstellbarer Sitzhöhe und -neigung... Das alles beschreibt kein neues E-Auto, sondern das mit dem Designpreis "Eurobike Award" ausgezeichnete Elektrodreirad Scorpion fs 26 S-Pedelec. Es wurde für das "besonders innovative Design" und die "überdurchschnittlich gute Produktqualität" prämiert.

Das E-Trike des hessischen Herstellers HP Velotechnik bringt satte 45 km/h Spitzengeschwindigkeit auf die Straße, gepaart mit den Vorteilen eines Liegedreirads: Ergonomische Sitzposition, sichere Straßenlage, Vollfederung und die generell gute Abstützung des Fahrers, was wiederum für eine hervorragende Kraftübertragung sorgen soll.

Eingebauter Rückwind

Ein 500-Watt starker Nabenmotor des Herstellers BionX sorgt im 26 Zoll großen Hinterrad für stetigen Rückenwind und wird die gerade überholten, nicht elektrisch fahrenden, Liegerad-Fahrer in eine tiefe Sinnkrise stürzen. Währenddessen kann der Scorpion-Fahrer von der Ausdauer des 48-Volt LiMn-Akku mit 423 Wh Kapazität profitieren, der zudem noch von einer reichweitenverlängernden Energierückgewinnung unterstützt wird: Eine Rekuperationsfunktion lässt den Motor beim Bremsen als Generator arbeiten und dies sorgt für den ein oder anderen zusätzlichen Reichweitenkilometer.

Eingeklappt und weggepackt

Nur wenige Handgriffe sind notwendig, um das vollgefederte Scorpion E-Trike in wenigen Sekunden auf ein kofferraumfreundliches Packmaß von 123 x 83 x 69 cm zusammenzufalten. Unterstützung bietet dabei das selbsttätig arretierende Faltgelenk.

Wieder entfaltet ist das Elektrodreirad mit seinem Fahrzeuggewicht von 31 kg und einer maximalen Zuladung von 140 kg die beste Vorraussetzung für ausgiebige Touren. Hierbei hilft der mitgefederte Gepäckträger, der schwerpunktgünstig, tief und körpernah hinter dem Sitz platziert ist und dabei zwei Packtaschen für maximal 25 kg Gepäck aufnimmt.

Preis und Verfügbarkeit

E-Bikes sind meist ein wenig teurer und angesichts des dritten Rades gilt das erst recht auch für das E-Trike aus dem hessischen Kriftel: 6.990 Euro wird man Anfang 2013 in die Hand nehmen müssen, um den Fachhändler davon zu überzeugen, einem ein Exemplar des ersten kaufbaren E-Trike zu überlassen.

Wer dies als angemessenen Preis einschätzt, findet weitere Information auf der Webseite des Herstellers: HP Velotechnik

Kommentare

  • Paul

    18.10.12 (22:21:42)

    Erstes kaufbares e-trike ? Was ist mit q-cycles aus Bochum ? Was ist mit den kmx e-karts ? So ganz neu ist das Thema elektro-trike nicht, schon garnicht wenn man sich die vielen Eigenbauten anschaut

  • Paul

    19.10.12 (12:18:56)

    wer einen Import nicht scheut kann auch hier mal schauen: http://www.ffrtrikes.com/

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer