Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

07.07.13

Ducky DK9008 Shine 2: Tastatur mit mechanischen Schaltern und Lightshow

Das taiwanische Unternehmen Ducky baut Tastaturen, die mit mechanischen Cherry-Schaltern ausgestattet sind, die für Gamer und Vielschreiber das Nonplusultra an Tastaturtechnik darstellen. Die Tastatur Ducky Shine 2 besitzt darüber hinaus Tasten mit programmierbaren LEDs und lässt sich über DIP-Schalter leicht anpassen.

Die Ducky Shine 2 ist nicht die erste Tastatur mit mechanischen Schaltern, die ich getestet habe. Im Moment ist sie aber meine Lieblingstastatur. Das liegt an der soliden Verarbeitung, den mechanischen Schaltern (Cherry MX Blue) und der integrierten Beleuchtung. Aber der Reihe nach.

Seit ich die Filco Majestouch ausprobiert habe, bin ich für die üblichen Tastaturen mit Rubber Dome verloren. Die mechanischen Schalter ermöglichen ein viel schnelleres und angenehmeres Schreiben. Die Filco ist mit braunen MX-Schaltern ausgestattet, unter den Tasten der Ducky Shine sitzen blaue Schalter. Der Unterschied ist nicht riesig, aber beim Tippen spürbar. Vor allem kann man ihn hören, auch auf dem Video, das weiter unten eingebettet ist.

[photos title="Leuchttastatur Ducky DK9008 Shine 2"]

Die blauen Schalter der Ducky Shine verursachen auch dann ein Geräusch, wenn man sie nicht bis zum Anschlag herunterhämmert. Das leise "Klick" geht mit einer taktilen Rückmeldung einher, die sehr angenehm ist. In Zukunft für mich nur noch blaue Schalter, ganz dicht gefolgt von braunen.

Auch sonst gibt es einige Merkmale, die Ducky Shine der Filco voraus hat. So ist das Kabel abnehmbar, die Verbindung zur Tastatur wird über Mini-USB hergestellt. Manche bevorzugen auch eine feste Verbindung, aber ich finde das abnehmbare Kabel praktischer.

DIP-Schalter für die schnelle Umstellung

Außerdem muss man die PC-Tastatur Ducky nicht unbedingt über die Kernel Extension Key Remap 4 Macbook an einen Mac anpassen. Mit den 4 DIP-Schaltern an der Unterseite geht das auch ohne Software.

  • Schalter 1 vertauscht die Position der linken Strg- & Feststell-Taste
  • Schalter 2 vertauscht die linke Alt- und Cmd-Taste (beziehungsweise Alt- und Windows-Taste)
  • Schalter 3 blockiert die Windows-Taste
  • Schalter 4 wechselt von N-Key-Rollover zu 6-Key-Rollover. Dadurch kann Ducky Shine "nur" noch 6 Tastendrücke gleichzeitig verarbeiten, verträgt sich aber besser mit dem Mac.

Leuchtende Tastatur lässt die Augen von Spielkindern strahlen

Das eigentlich differenzierende und namensgebende Merkmal der Ducky Shine ist aber ihre Fähigkeit, blau zu leuchten. Eine Eigendschaft, die man nicht unbedingt braucht, die aber besonders im Halbdunkeln schick aussieht. Mit dem Herumspielen kann man prima Zeit vergeuden.

Denn die Ducky Shine leuchtet nicht nur einfach blau, sie leuchtet auf vielerlei Arten, wie das Video zeigt.

Mit einem Druck auf Fn und F10 wechselt man durch folgende Modi:

  • Nur die Kerntastatur leuchtet, von ^ links oben bis Strg rechts unten.
  • Alle Tasten leuchten
  • Alle Tasten leuchten langsam pulsierend
  • Nur die Tasten leuchten auf, die man gerade herunterdrückt
  • Die obere Tastenreihe lässt ein Lauflicht hin- und herflitzen.

Die Helligkeit kann man mit F11 und F12 anpassen. Ich habe sie ganz heruntergedimmt, weil mir das Leuchten sonst zu stark ist.

Zwei Speicher für eigene Leuchtmuster

Neben diesem Leuchten von der Stange kann man noch zwei eigene Muster programmieren. Ab Werk leuchten WASD, wenn man Fn und F8 drückt, und die Pfeil-Tasten bei F9. Allerdings kann man diese Tasten mit einem Leuchtmuster ganz nach Wunsch belegen. Ich zum Beispiel lasse gern mal den Zahlenblock rechts aufleuchten, um mich daran zu erinnern, dass ich Ziffern hierüber eingeben kann.

Die leuchtende Tastatur Ducky DK9008 Shine 2 ist mit stolzen 149 Euro nicht ganz billig. Entweder direkt über die Produktseite bei getDigital oder über Amazon. Außer der Tastatur mit Kabel gibt es dafür noch einen Tasten-Abzieher und die Buchstaben WASD in rot.

Die Tastatur Ducky DK9008 Shine 2 fühlt sich ähnlich solide und hochwertig an wie die Filco Majestouch Tenkeyless, ist aber mit einem Zifernblock und der erwähnten Leuchtfunktion ausgestattet. Wer das gleiche Tippgefühl bevorzugt, kann sich auch das Model S Professional von "Das Keyboard" ansehen. Hier muss man zwar auf DIP-Schalter und Leuchten verzichten, dafür kostet es 20 Euro weniger und verfügt über zwei USB-Anschlüsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer