Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

01.02.13Leser-Kommentare

Doorbot: Die WLAN-Video-Türglocke mit Smartphone-Anbindung

Doorbot ist der Smartphone-abhängige Nachfahre des Türspions. Betätigt man die Klingel, stellt Doorbot eine Verbindung zum Smartphone her und überträgt Video und Audio über WLAN.

Doorbot Wi-Fi Video-Türglocke {Doorbot;http://vimeo.com/55969778}Die Doorbot-Entwickler zitieren Morgan Stanley mit der Aussage, dass 91 Prozent aller Nutzer ihr Handy immer in Reichweite haben, 24 Stunden am Tag, jeden Tag des Jahres. Die Haustür ist da schon weiter entfernt.

Warum also jedes Mal zur Tür rennen, wenn es klingelt? Doorbot ist eine Türglocke mit Videokamera, die beim Druck auf den Klingelknopf kein Geräusch von sich gibt, sondern über das heimische WLAN mit dem eigenen Smartphone in Verbindung tritt. Als Nutzer sieht man, wer vor der Tür steht und kann sich überlegen, ob man den Doorbot-Ruf beantwortet oder ablehnt. Das Video zeigt, wie Doorbot funktioniert.

Da alles kabellos funktioniert, muss man auch keine Leitungen verlegen. Einfach die mitgelieferten vier AA-Batterien in den Doorbot, an der Haustür anschrauben und fertig.

Jetzt muss man das Gerät nur noch in das eigene WLAN einbinden und mit den gewünschten Smartphones oder Tablets verbinden. Doorbot unterstützt momentan die Betriebssysteme Android, iOS und Windows 8.

Drückt jemand auf den Klingelknopf des Doorbots, startet dieser die dazugehörige App auf den angemeldeten Smartphones oder Tablets und streamt Video und Audio auf das Gerät, das man sowieso immer dabei hat. Die Infrarotkamera soll auch bei Dunkelheit brauchbare Bilder liefern.

Laut Entwicklerfirma Edison Junior können Wind und Wetter dem Gerät nichts anhaben. Und sollte das Gerät gestohlen werden, verspricht das Unternehmen einen neuen kostenlosen Doorbot. Zuerst muss man natürlich einen kaufen.

Doorbot kostet 189 US-Dollar (139 Euro) und soll im Juli 2013 ausgeliefert werden. In Kombination mit dem WLAN-Schloss Lockitron kostet das Paket 339 US-Dollar (249 Euro). Dann kann man auch die Tür über die App öffnen und zum Beispiel Verwandte hereinlassen, wenn man selbst noch auf dem Weg nach Hause ist.

Mehr Infos gibt es auf der Doorbot-Seite der Crowdfunding-Plattform Christie Street, über die das Projekt erfolgreich finanziert wurde.

Gefunden bei Coolest Gadgets

Kommentare

  • Theo Seitz

    01.02.13 (11:47:20)

    Die Benutzung in einem Mehrparteieinhaus mit 2 Klingeln, also einer im Erdgeschoß, ums ins Haus zu kommen, und einer an der Wohnungstür könnte schwer bis unmöglich sein. Ansonsten eine sehr gute Idee.

  • Paul

    01.02.13 (12:59:57)

    als Mobotix T24 gibts schon seit einiger Zeit etwas ähnliches auf dem Markt. Grosser Vorteil der T24: 180Grad Aufnahmewinkel von Wand zu Wand

  • Frank Müller

    01.02.13 (13:04:47)

    Hat aber auch einen großen Nachteil, Paul: den Preis von 2.318,12 € für ein Starter-Kit ;)

  • Paul

    01.02.13 (14:17:07)

    es sind zwar "nur" 890€ für das Türmodul, aber im Vergleich zum doorbot immer noch recht heftig.

  • jan

    01.02.13 (23:46:48)

    Naja... wenn nur eine Mietpartei das Paket nutzt, ist das ja kein Problem. Wollen alle das System, aber man möchte nicht 10 Klingelschalter-mit-Kameras an der Haustür anbringen, muss eben eine geänderte Hardware erschaffen werden. Eine Cam mit 10 Knöpfen. Jeder Knopf aktiviert eben ein anderes wlan und schaltet die cam dafür frei... sollte softwaremäßig nicht zu schwierig zu realisieren sein. An der Wohnungstür kann man dann ja auf Wunsch nochmal das System einsetzen, ist aber ja eigentlich unnötig.

  • AlphaOrb

    03.02.13 (16:55:01)

    Lieber die Mobotix als so nen Spielzeugmüll an der Tür. Qualität hat ihren Preis. Diebstahlsicherung, 3 Megapixel, RFID-Integration, Mailbox-Funktion, Anschluss für elektrischen Türöffner, etc. Und ganz wichtig: Kommunikation über SIP. Nix Selbstgebasteltes. Und ja, ich mag meine Türsprechstation von Mobotix.

  • AlphaOrb

    03.02.13 (16:59:06)

    "Jeder Knopf aktiviert eben ein anderes wlan" Oh man, genau, und dann hängt ein ungesichertes Gerät an der Tür, in dem alle WLANs vom Haus mit SSID und Zugangsschlüssel gespeichert sind... Generation Facebook/Twitter halt...

  • jan

    04.02.13 (19:52:47)

    Wo ist der Unterschied zum vorgestellten Gerät? Ob nun ein WLAN gespeichert ist oder zehn... das Sicherheitsrisiko ist das gleiche. Wenn es tatsächlich zu gefährlich ist, wird eben vom Klingelknopf über Funk ein Signal an ein im Haus befindliches Steuergerät mit den WLANdaten geschickt. Sag nicht Generation Facebook, ich hab das Teil hier nicht erfunden!

  • AlphaOrb

    04.02.13 (20:21:00)

    Ob 1 oder 10 macht folgenden Unterschied: Einzelner User: Eigene Dummheit. 10 Familienhaus: Alle haben Pech gehabt, auch wenn sie die Klingel garnicht wollen.

  • Stephan Bednarski

    15.01.14 (10:51:10)

    Die Dinger sind totaler Müll. Das kann ich sagen, weil ich seit letzter Woche drei dieser Teile im Einsatz habe. Wobei von Einsatz nicht die Rede sein kann. Die Dinger funktionieren einfach nicht. Wir haben 4 Androids und zwei ios Geräte probiert. Bis das Handy klingelt braucht es ca. 30 Sekunden. Eine Übertragung kommt nicht zu Stande. Habe es nun auch schon in verschiedenen WLAN probiert. Leider ohne Erfolg.

  • AlphaOrb

    15.01.14 (22:28:52)

    Auch ne Art, Leute loszuwerden ;) Hoffentlich kannst du die noch zurückschicken und bekommst dein geld zurück.

  • vibi

    11.01.15 (03:08:02)

    na eine klingel die mit batterien läuft ist natürlich praktisch :) zumindest wenn man kein problem damit hat 3,5,10 mal im jahr ein paar tage jeden besucher zu verpassen bis man gemerkt hat das die dämlichen batterien wieder leer sind :D hohher preis, viele probleme wenig nutzen.. nachteile - ungeschütztes wlan gerät - hoher preis - fummliger einbau - keine richtige klingel mehr an der tür - man braucht immmer das tel wenn man das nicht hat oder der akku leer ist klinglts halt garnich :) - batterie mist betrieb somit ständig ausfälle , wechsel und arbeit nötig vorteile - man merkt unterwegs wer vor der tür steht - jedenfalls wenn batterien drin sind und alles klappt :p aber bringt einen das wirklich weiter? fazit eine kleine spielerei die viel kosten und ärger mit sich bringt und genaugenommen wenig nutzen hat.. wenn man neu baut und das dann gleich richtig einbauen lässt - inkl stromversorgung. teurer hochwertiger hardware + klassischer türklingel+ monitor dort wo jetzt die freisprecheinrichtung ist ist es sicher ganz nett.. sofern man bereit ist für diese spielerei dann 500-1000 euro auszugeben was sie in diesem fall sicher kosten wird.. wenn ich mir da jetzt überlege das ich mir auch eine türklingel für 30 euro einbauen kann wenn ich preisbewusst bin dann bleibt für mich - kosten nutzen rechnung = für n popo :) enormer preis und gewinnen tu ich kaum was.. ausser vielleicht das ich mal im freundeskreis mit was neuem protzen kann.. dies wird sich aber auch bald verflüchtigen... also wenn ich multimillionär wäre - warum nicht.. für normale leute eine meiner meinung nach vollkommen sinnfreie investition.. da gibts besseres / wichtigeres für das geld..

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer