Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.03.12

Devon Tread 1: Digitaluhr mit vier Riemen und Motoren

Das kalifornische Unternehmen Devon Works bezeichnet sich selbst als Design Labor, das innovative Luxusgüter entwirft. Neben einem Muscle Car und einem Motorrad hat Devon Works jetzt die Devon Tread 1 entwickelt, eine Uhr, die wirklich ganz anders (und viel teurer) ist als Uhren im Allgemeinen.

Ziffernblatt und Zeiger? Von gestern. LCD, LED oder E-Ink? Ebenfalls. Bei der Devon Tread 1 liest man die Uhrzeit von Riemen ab, auf welche die Zahlen aufgedruckt sind. Ist das jetzt Steampunk, High Tech oder beides? Die selbsternannte Neuerfindung der Uhr hat auf jeden Fall von beidem etwas.

So sind die Zahnräder und Riemen im Inneren der Devon Tread deutlich sichtbar, die Technik ist aber alles andere als antiquiert. Vier extrem kompakte Micromotoren treiben das System aus Riemen an, auf dem die Digitalzahlen aufgedruckt sind.

Das sieht schon auf dem Foto ziemlich interessant aus, wird aber erst in Bewegung wirklich faszinierend, wie man im folgenden Video sehen kann.

 

Die nötige Energie für diese ständige Bewegung liefert ein Lithium-Ionen-Akku, der per Induktion geladen wird und bis zu zwei Wochen halten soll.

So ungewöhnlich die Devon Tread 1 ist, so teuer ist sie leider auch. Mindestens USD 17’500 (13’251 €) muss man dafür hinlegen. Ein stolzer Preis, dagegen ist die Nixie-Röhrenuhr ein richtiges Schnäppchen - und ausserdem noch etwas origineller.

Mehr Infos über die Devon Tread 1 gibt es auf der Seite von Devon Works. Hier kann man auch schon mal einen Blick in das Handbuch zur Devon Tread 1 werfen, das auch einen deutschen Teil enthält und als PDF verfügbar ist.

Und bei Watchismo kann man die Devon Tread 1 in ihren verschiedenen Ausführungen dann auch gleich bestellen. Wer die normale Version zu gewöhnlich findet, ordert dann eventuell die schwarze Uhr mit orangefarbenen Ziffern für USD 19’500 (14766 €). Auf die USD 2’000 kommt es dann auch nicht mehr an.

via core77

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer