Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.11.11Leser-Kommentare

Deskpets Skitterbot im Test: Krabbelnde Taschenlampe mit Fernbedienung

Das Hongkonger Unternehmen Deskpets stellt Spielzeuge in ungewöhnlichen Formen her, die sich drahtlos fernsteuern lassen. Wir haben uns den Skitterbot genauer angesehen.

Skitterbot (Bilder: frm)

Roboter-Insekt mit Beleuchtung, krabbelnde Taschenlampe - beim ersten Anblick eines Skitterbots in Aktion drängen sich die merkwürdigsten Assoziationen auf. Was macht man mit so einem Ding, das auf Knopfdruck loskrabbelt, stehenbleibt, die Richtung wechselt oder den Rückzug antritt?

Zum Beispiel Kinder glücklich - im Zweifelsfall auch das Kind im Mann. Bei uns ist Tochter 4 (T4), besonders vom Skitterbot angetan. Als Deskpet kann man den Skitterbot übrigens nicht wirklich bezeichnen. Bei der Geschwindigkeit, in der der kleine Roboter loswuselt, ist die Tischkante schnell erreicht. Das folgende Video vermittelt einen ganz guten Eindruck davon.

Zuerst aber muss man den Skitterbot aufladen. Dazu steckt man das kurze Ladekabel der Fernsteuerung in den Skitterbot, fährt an dieser den USB-Stick aus und verbindet sie mit dem Rechner. 30 Minuten Aufladen reichen für 15 Minuten ununterbrochenes Herumkrabbeln.

Die Steuerung funktioniert über fünf kreuzförmig angeordnete Knöpfe. Eigentlich ganz intuitiv, aber trotzdem braucht man ein wenig Übung, bis man auch die Feinheiten heraus hat. Der Skitterbot schießt schliesslich immer gleich mit voller Geschwindigkeit los.

Beherrscht man die Steuerung, kann man sich zum Beispiel an Hindernisparkours versuchen oder sich Skitterbot-Rennen mit Freunden liefern. Der Unterhaltungswert liegt zwar unter dem eines echten Haustiers, dafür ist ein Deskpet Skitterbot aber auch leichter zu steuern und genügsamer. Er gibt sich mit ab und zu einer halben Stunde am USB-Port zufrieden und hinterlässt auch keine olfaktorischen Unerbaulichkeiten auf dem Wohnzimmerboden.

Skitterbots in verschiedenen Farben und weitere Informationen bekommt Ihr bei getDigital für EUR 22,95.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Thomas

    08.11.11 (14:17:42)

    Kriegen Katzen das kaputt? Das wäre sonst ein nettes Spielzeug.

  • Frank Müller

    08.11.11 (14:21:00)

    Naja, ich traue Katzen zu, so ziemlich alles kaputtzukriegen. Die Beinchen sind zwar recht stabil, aber ob sie stabiler sind als Knochen? Und die knacken Katzenkiefer ja auch.

  • Planewalker

    09.11.11 (04:44:51)

    30 Minuten Spass, dann ein Staubfänger und schliesslich ein Haufen Kunststoff- und Elektromüll, der unsere Umwelt belastet. "Unsere Umwelt" umfasst auch die meinige, weshalb ich denjenigen, die sich so einen nutzlosen Schrott anschaffen, nur noch in den A...llerwertesten treten möchte.

  • Aseki Bekovy

    30.12.11 (22:33:21)

    Ich habe mir diesen Roboter heute angeschafft und bin sehr begeistert davon. Ob er das Geld wirklich wert ist, werde ich noch erfahren. Leider habe ich kein Android oder Iphone usw, sodass ich die Steuerung über das Handy nicht ausprobieren kann. Ein frohes neues Jahr wünscht euer AʒeKI

  • Martin

    10.01.16 (18:46:04)

    Hallo zusammen
    ich habe das Problem, dass ich den Skitterbot nicht laden kann.
    Wenn ich die Fernbedienung des Skitterbots wie beschriben in die USB Buchse des Computers stecke geht die grüne Lampe kurz an und sofort wieder aus.
    Kann mit jemand sagen was ich falsch mache?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer