Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.01.13Leser-Kommentare

Designstudie Nokia Lumia Pad: So könnte das Windows-Tablet von Nokia aussehen

Der Designer Jupeng Zhai hat sich Gedanken gemacht, wie man die Formensprache der Lumia-Smartphones auf ein 10-Zoll-Tablet übertragen könnte. Bislang existiert ein solches Lumia-Tablet nur in der Gerüchteküche.

Designstudie Nokia Lumia Pad. Mehr als Gerüchte gibt es zu einem solchen Tablet bislang nicht.Für Nokia ist 2013 ein entscheidendes Jahr, denn der einstige Star der Handybranche hat derzeit große Mühe, seinen Fall aufzuhalten. Mit dem neuen Windows Phone 8 soll nun alles besser werden und die Gerüchteköche werden nicht müde, auch ein Nokia-Tablet mit Windows RT vorherzusehen. Eine Quelle dafür ist allerdings die notorisch unzuverlässige DigiTimes, die so ziemlich alles behauptet, was irgendwie interessant klingt. Der Wahrheitsgehalt bewegt sich aber meist im kaum noch messbaren Bereich...

In der Gerüchteküche brodelt es...

Dabei erscheint es nur logisch, dass Nokia zumindest darüber nachdenkt, auch in den boomenden Tabletmarkt einzusteigen. Und Partner Microsoft hat mit den Surface-Tablets ja selbst schon aufgezeigt, wie sie sich die Zukunft dort vorstellen. Insofern ist es wahrscheinlich, dass es Tablet-Prototypen mit Nokia-Logo gibt. Aber ob die Finnen sich trauen, die Geräte auch auf den Markt zu bringen, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Laut der Gerüchte soll Nokias Lumia-Tablet einen zusätzlichen Akku im Tastaturcover haben. Ebenso wie beim Microsoft Surface soll auch hier ein Ständer integriert sein. Wie The Verge kürzlich berichtet hatte, soll es sich um ein Gerät mit 10,1 Zoll Diagonale handeln. Es besitzt sowohl HDMI-, als auch USB-Anschlüsse. Der Akku soll 10 Stunden lang halten. Alles in allem wird es somit der Windows-RT-Version des Surface ähneln. Auch eine Variante mit Windows 8 wird nicht ausgeschlossen.

Microsofts Surface testet das Terrain

Kollege Jürgen Vielmeier war vom Microsoft Surface in seinem Test nur so halb angetan. Es bewegt sich im schwierigen Terrain zwischen Tablet und Laptop und die große Frage ist, ob sich da auch genügend potenzielle Kaufinteressenten herumtreiben. Offiziellen Verkaufszahlen gibt es bislang nicht. Wäre das Surface allerdings ein Hit, hätten wir das sicherlich von Microsofts Marketingabteilung bereits erfahren.

Die Designstudie "Nokia Lumia Pad" von Jupeng Zhai zeigt jedenfalls, wie man sich so ein Nokia-Tablet vorzustellen hätte. Die Verwandtschaft zu den Lumia-Handys ist klar zu erkennen und doch ist es nicht einfach eine breitgezogene Version, wie man sie andernorts teilweise als Symbolbild sieht. Die Formen wirken harmonisch und auch wenn es vielleicht nicht unbedingt Gelb als Kontrastfarbe sein muss: Damit könnte sich Nokia durchaus sehen lassen.

Wenn, dann soll es angeblich zum Mobile World Congress Ende Februar in Barcelona vorgestellt werden.

Gefunden bei: Yanko Design

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Cori

    03.01.13 (16:49:48)

    Ob sich denn dafür Nokia und Asus zusammentuen werden?? ;-) (siehe Bild 12 & 14)

  • marcel

    25.07.13 (13:10:00)

    Irgendwie gelten als "typisches Lumia Design" immer zwei unterschiedliche Varianten: mit aufgesetztem Display, fest verbautem Akku und eher kantig als abgerundet, wie man es z.B. beim Lumia 920, 1020, oder eben dieser Designstudie sieht. Die andere Variante sieht man z.B. beim Lumia 820: Display nahezu randlos, nur circa 1mm ist von vorne von der farbigen Rückseite zu sehen und diese ist dann auch noch auswechselbar, inklusive Akkutausch etc. Letztendlich finde ich die zweite Variante deutlich attraktiver, denn so wird die Gesamtgröße nicht durch einen doppelten Rahmen größer als nötig, man kann bequem den Akku, SIM- und SD-Karten tauschen und sowieso... dadurch, dass das Gehäuse allseitig abgerundet ist und keine "scharfen" Ecken vorhanden sind lässt es sich deutlich bequemer halten. Das stelle ich mir gerade bei dem hier gezeigten Tablet blöd vor, falls man das mal hochkant halten möchte. Hoffenlich bleibt Nokia da flexibel und verdrängt nicht die eine Variante. Denn gerade ein Tablet mit austauschbarer Rückseite wäre was feines.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer