Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.06.12Leser-Kommentare

Designideen made in Erfurt: Microsoft Surface Phone, Nokia Tablet, Nokia Lumia 920 und mehr

Der Erfurter Produktdesign-Student Jonas Dähnert zeigt auf der Plattform DeviantArt, wie er sich ein Surface Phone vorstellen könnte, also ein Smartphone von Microsoft als Ergänzung zu den bereits gezeigten Surface Tablets. In seinem Portfolio finden sich noch viele weitere sehenswerte Entwürfe. Wir haben ihn dazu per E-Mail interviewt.

So könnte nach den Ideen von Jonas Dähnert das Microsoft Surface Phone aussehen.Spätestens nachdem Microsoft vorige Woche seine beiden Surface Tablets vorgestellt hat, gab es Spekulationen über ein Surface Phone. Warum sollte Microsoft unter diesem Label nicht ein eigenes Smartphone herausbringen, um ein Referenzgerät für seine Plattform Windows Phone zu haben? Mit Nokia wäre ein logischer Hardware-Partner sogar in Griffweite. Diese Pläne hat Microsoft zwar inzwischen dementiert, aber die Idee hat die Phantasie angeregt – unter anderem beim Erfurter Produktdesignstudenten Jonas Dähnert. Er entwarf kurzerhand des Surface Phone und zeigte es auf DeviantArt. Schaut man sich in seiner Galerie um, findet man noch interessante andere Entwürfe wie ein Nokia-Tablet mit Windows 8 oder auch ein Nokia Lumia 920.

Wir haben ihn gefragt, wie er auf seine Ideen kommt, wie er sie umsetzt und welche seiner Ideen er am liebsten als Produkt in der Hand halten würde.

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Jonas Dähnert, 26 Jahre alt, studiere Produktdesign an der Bauhaus Universität in Weimar.

 

Womit setzt du deine Entwürfe um?

Mit Rhinoceros 4 - einem CAD-Programm, welches bei Produkt- und Industriedesignern sehr beliebt ist und bei uns an der Uni zum Standard-Repertoire gehört. Die Renderings sind mit Blender Cycles entstanden. Aber davor fängt immer alles mit einem weißen Blatt und einem Bleistift an.

Wie viel Zeit hast du z.B. in das Surface Phone investiert?

Die Adaptierung der Designelemente vom Surface Tablet (Skizzieren - gewisse Merkmale herausheben, welche später in das mögliche Telefonkonzept einfließen) hat ca. zwei bis drei Stunden gebraucht. Die Konstruktion mit dem CAD-Programm ca. acht Stunden und Renderings erstellen fünf bis sechs Stunden.

Dennoch muss ich sagen, dass das Surface Phone keine 100-prozentige eigene Designleistung ist, sondern lediglich eine Adaption der bestehenden Gestaltung/Corporate auf einen anderen Formfaktor. Eigentlich ist die Entwurfsphase/Recherche das Entscheidende bei einer Produktgestaltung und nimmt im Designprozess ca. 80 Prozent ein und dauert bei komplexen Produkten über mehrere Monate an.

Wie kommst du auf deine Ideen? Hast du bestimmte Quellen, Vorlieben, Interessen, die den Drang auslösen: Dazu muss ich jetzt mal etwas machen?

Ich studiere Produktdesign im letzten Semester (kommendes Semester fängt mein Diplomsemester an) und es ist einfach ein Drang vorhanden, Sachen zu entwerfen. Dabei entstehen viele Produkte, angefangen von Deckenleuchten, Stühlen (jeder Designer muss im Leben mindestens einen Stuhl entworfen haben), über E-Gitarren bis hin Verpackungsdesign. (z.B. die EM-TicTac-Rassel basiert auf einem Entwurf der Designer-Studentengruppe "SALZ", in der ich Mitglied war).

Neben dem Studium gründeten ein Freund (zum Glück ein Medieninformatiker) und ich ein kleines Software-Unternehmen namens "Palladium Power". Wir entwickeln zusammen Spiele und Apps für Windows Phone 7, XBox 360 und vielleicht auch mal für Windows 8. In der Tätigkeit als Software--Entwickler bin ich mehr als Grafiker, Interfacedesigner, Webdesigner und "Marketingheini" unterwegs, was auch sehr spannend ist. Dennoch habe ich das Verlangen, als Produktdesigner auch die passende Hardware für die Software entwerfen, zum Beispiel für Präsentationszwecke neuer Apps. Ich betrachte Interface und Hardware gern in seiner Gesamtheit. Für mich gehört es untrennbar zusammen. Zwangsläufig beschäftigt man sich als App-Entwickler dann auch mit den Geräten, für welche die Apps entstehen.

Wenn er es sich aussuchen könnte, hätte Jonas Dähnert am liebsten das Nokia-Tablet. Bild: Jonas Dähnert

 

Wann hast du angefangen, Produkte zu entwerfen? Wie hat sich das entwickelt?

Schwer zu sagen. Ich zeichne und entwerfe, seitdem ich denken kann. Sicherlich seit Studienbeginn intensiver und facettenreicher, weil es meinen kompletten Alltag einnimmt und ich später beruflich weiter als Produktdesigner arbeiten möchte.

 

Gibt es Vorbilder?

Ralph McQuarrie, Conceptdesigner (z.B. Star Wars). Er entwarf auch die ersten durchdachten Touch-Interfaces für Star Trek. Und Ridley Scott (Blade Runner, Alien), der wie kein anderer das Cyperpunk-Genre prägte und viele Produkt-Trends in seinen Filmen vorwegnahm.

Was ist deine Motivation, solche Designs zu entwerfen?

Weil es Spaß macht, mich in die Corporate Identity eines Unternehmens hineinzuversetzen und passende Konzepte zu entwickeln. Also auch eine Übung für das spätere Berufsleben. Außerdem kann man auch vorzüglich seine Apps werbewirksam präsentieren.

Wenn du dir aussuchen könntest, welche deiner Ideen Wirklichkeit wird – welche wäre das und warum?

Auf jeden Fall ein Nokia Tablet. Mag man betriebswirtschaftlich zu Nokia stehen, wie man will, aber die Finnen brachten mit der Lumia-Serie frischen Wind in den grauen Handy-Markt. Endlich Mut zur Farbe! Das wünsche ich mir auch für den Tablet-Markt. Meines Erachtens eignet sich die Lumia-Optik vorzüglich für Tablets.

Hier findet ihr das Profil von Jonas Dähnert auf DeviantArt...

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Swen

    27.06.12 (07:34:43)

    Wo kann ich VORBESTELLEN *g* ...einfach nur *schmacht*!!! Ich wünschte, MS (Nokia) würde hier ZUSCHLAGEN. Absolut tolle Designs. GRATULATION DAZU.

  • Bastian Nutzinger

    27.06.12 (08:26:07)

    Sehr gut gelungen. Genau so hätte ich mir ein Surface Phone vorgestellt. Da würde ich glatt ernsthaft darüber nachdenken mein iPhone für auf zu geben. Schade das MS bereits gesagt hat, dass das nicht passieren wird. Aber vielleicht ändert sich das ja noch?

  • Jan Tißler

    27.06.12 (08:32:54)

    Ja, auf solche Dementis sollte man nicht zu viel geben. Microsoft würde schließlich nicht sagen: "Na gut, weil Sie direkt danach fragen: Stimmt, nächstes Jahr wollen wir so etwas auf den Markt bringen, aber das dauert noch ein bisschen und die Konkurrenz darf nichts erfahren." ;D Insofern: alles offen. Wenn die Surface Tablets gut ankommen, warum dann nicht auch ein Referenz-Smartphone für Windows Phone? Kann mir doch keiner erzählen, dass Microsoft darüber nicht zumindest nachdenkt...

  • Swen

    27.06.12 (08:55:05)

    ...ich sehe das ähnlich wie Jan. Ein jetziges JA würde wohl auch für NOKIA Konsequenzen haben! Ich hoffe wirklich, dass Sie "überraschend" ein eigenes Phone auf den Markt werfen.

  • Tilo

    27.06.12 (13:14:08)

    Wäre wünschenswert wenn diese Idee auf den Markt kommt. Das Design ist erstklassig, sehr elegant. Ich kann mir gut vorstellen das etwas vergleichbares kommt, auch wenn es vorerst dementiert wird.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer