Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

12.01.12

Dell XPS 13: Ultrabook mit Kohlefaser und Gorilla-Glas

Dell platziert den mit besonderen Materialien gefertigten XPS 13 im Ultrabook-Segement.

Ultrabook ist das neue Notebook. Die Speerspitze im Kampf gegen die Tablets und Netbooks: Leicht, ausdauernd, dünn und trotzdem leistungsstark verspricht man uns. Ein weiterer Vertreter kommt aus Texas und trägt die Bezeichnung Dell XPS 13.

Was mich abseits der ganzen Ultrabook-Diskussion am meisten verwirrt, ist die Angabe: «rahmenloses 33,8-cm-Display (13,3 Zoll) (...) so kompakt, dass es die gleichen Abmessungen wie ein gängiges 11-Zoll-Notebook besitzt». Da fragt man sich doch glatt, wieso bisher Geräte mit größeren Abmessungen verkauft wurden! Lange vorher geplant, um nun schrumpfen zu können? Wie kompakt das Gerät tatsächlich ist, darüber ist sich auch Dell nicht ganz im Klaren. Die Pressemeldung vergleicht mit den zitierten 11 Zoll, auf der Homepage findet sich ein zaghafter Vergleich zu 12-Zoll-Laptops. Einig sind sie sich auf jeden Fall in der Dicke: zwischen 6-18 mm flach ist die Dell-Flunder. Schon der XPS 14 war geschrumpft und bot 14-Zoll-Diagonale im 13,3 Zoll grossen Rahmen.Abseits dieser «Vergleicheritis» scheint der Dell XPS 13 ein waschechtes Ultrabook mit allem wünschenswerten Schnickschnack zu sein: CPU wahlweise Intel Core i5 2467M oder Core i7 2637M, Breitbild-Display mit kratzresistenter Gorilla-Glas-Abdeckung und beachtliche 300 cd/m², sowie hintergrund-beleuchtete Tastatur. Das Ganze präsentiert sich in einem Kohlefaser-Aluminium-Gewand und bringt in der Version mit 128 GB oder 256 GB SSD nur 1,4 kg auf die Waage. Kein schlechter Einstand, allerdings macht mir das Gorilla-Glas zu schaffen, denn das bedeutet, dass es sich um ein Glare-Type, ein spiegelndes Display handeln wird.

Neben den 4 GB Arbeitsspeicher gibt es eine Intel Advanced-N 6320 WLAN-Karte für schnelles WLAN, Bluetooth 3.0 sowie einen «Rapid Start», der den Computer in Sekundenschnelle nach dem Einschalten betriebsbereit sein lässt. «Smart Connect» weckt das Ultrabook in Intervallen aus dem Ruhezustand und aktualisiert per WLAN Emails und Kalendereinträge. Laut Dell reicht eine Akkuladung für rund neun Stunden.

Der Dell XPS 13 wird ab März im Dell-Online-Shop verfügbar sein. Ein Preis steht noch nicht fest.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer