Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

02.05.17

Datenschutz

Das weiß Microsoft über Sie


(Bild: Fotolia)

Was weiß Microsoft über Sie? Und wie können Sie die Datenerhebung unter Windows 10, Skype, Office & Co. einschränken? Wir erklären es.

Geschäftsmodell: Persönliche Daten statt Geld

Facebook, Twitter, Instagram oder Google: Diese Programme mögen zwar kostenlos sein, sie sind aber nicht umsonst. Die Nutzer bezahlen bei diesen Diensten mit der Erhebung ihrer persönlichen Daten, die unter anderem für personalisierte Werbeeinblendungen genutzt werden.

Windows 10 wird zwar mittlerweile nicht mehr gratis verteilt, trotzdem sammelt das Betriebssystem jede Menge Daten seiner Benutzer. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz schrieb 2015: „Wer die Datenschutzbestimmungen des neuen Windows akzeptiert, willigt in eine umfassende Ausforschung der Nutzung ein.“

Online Dashboard: Das weiß Microsoft über Sie

Die Datensammelwut von Windows 10 lässt sich zwar einschränken, doch am Ende des Tages sind viele Nutzer immer noch verunsichert, welche Daten Microsoft ausliest, verwertet und abspeichert. Zumal der Software-Gigant aus Redmond nicht nur bei Windows 10 „mithorcht“, sondern auch bei Office, Skype, Xbox Live und anderen Produkten.

Aufgrund der massiven Kritik in der Vergangenheit bietet Microsoft mittlerweile das „Online Dashboard“ unter https://account.microsoft.com/privacy/about an. Damit kann jeder, der ein Microsoft-Konto besitzt, genau einsehen, welche Daten von ihm erhoben werden. Zudem ist es möglich, die Datenschutzeinstellung der einzelnen Programme anzupassen.


(Bild: Microsoft)

Was bedeutet das genau?

Bei laschen Datenschutzeinstellungen sammelt Microsoft jede Menge persönlicher Daten. Dazu gehören beispielsweise Ihr Bing-Suchverlauf, Ihre Positionsdaten (z.B. eines Surface-Notebooks), Ihre Abfragen beim Sprachassistenten Cortana oder Ihre Gesundheitsdaten unter Microsoft Health.

Mit dem Onlinedashboard löschen Sie unter anderem einzelne Daten, schränken die Zugriffsberechtigungen von Apps ein und unterbinden, dass die Microsoft-Tools Ihnen personalisierte Anzeigen anbieten. Ferner sehen Sie, welche Geräte Sie bei Microsoft angemeldet und welche Kontodaten Sie hinterlegt haben.

Fazit

Datenschutz ist ein Thema, das jeder ernst nehmen sollte – ja, sogar muss. Nehmen Sie sich deswegen die nötige Zeit, um alle Einstellungen des Microsoft Online Dashboard zu sichten und nach Ihren Wünschen einzustellen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer