Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.02.15Leser-Kommentare

Dampfradio 2.0: Funkamateure wollen Kurzwellen-Rundfunkprogramm starten

Back to the roots: Wo die ARD, Deutschlandfunk und Deutsche Welle die analoge Übertragung auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle beenden, will der Deutsche Amateur-Radio-Club DARC einen Kurzwellensender mit Programm versorgen.

Eigentlich war es immer ein Tabu: Funkamateure dürfen keinen Rundfunk machen. Also auf ihren Frequenzen. Jetzt will aber eine Gruppe Münchner Funkamateure eine wöchentliche Sendung von einer Stunde zum Thema Amateurfunk auf Kurzwelle abstrahlen.

Ich wunderte mich schon, als man mich dieser Tage fragte, ob ich schon von dem neuen DARC-Sender auf 6070 kHz wüsste, für den noch Bauteile gesucht würden. 6070 kHz (49-m-Rundfunkband)? Nicht 7070 kHz (40-m-Amateurfunkband)?

Ja, tatsächlich, Rundfunk, nicht Amateurfunk. Nach Rundfunkgesetzen. Allerdings mit Themenschwerpunkt Amateurfunk - und einem Oldies-Musikprogramm. Von Oldies für Oldies. Dabei wird ganz offen auf die "Piratensender " Bezug genommen und heutige Musikradios, von denen einige immer noch auf Kurzwelle aktiv sind.

Eben letzterer Sender ist derjenige, mit dem man zusammenarbeiten möchte - er sendet legal aus Deutschland, und die Funkamateure werden ihn auch technisch unterstützen. Aber eben auch mit Programminhalten, um die Amateurfunknachrichten aus dem Verband auch auf diesem Wege publik zu machen.

Zugegeben, Musik auf Kurzwelle, das war noch nie meins. Und neue, junge Leute wird man so wohl nicht zum Amateurfunk locken können, es ist eher für die Generation, die noch mit "richtigem Rundfunk" und nicht Radio über Internet und Telefon aufgewachsen ist.

Aber wenn heute keiner mehr die analogen Sendearten nutzen will, ist es sicher besser, so zu senden als mit einem Webradio, wo man nichts als Ärger hat und dann wenigstens aktiv gelebte Nostalgie.

Aus Wertachtal kann allerdings leider nicht mehr gesendet werden, da wurde alles zertrümmert und zerstört, selbst die Senderschränke, nur aus Moosbrunn...und das auch nur eine kurze Zeit lang, denn das Programm wird keine Werbeeinahmen haben. Mit dem "kleinen" Sender soll es dann auf Dauer bezahlbar blieben. Gerüchteweise soll ein Bauteil des Wertachtal-Senders vor der Vernichtung bewahrt worden sein und nun im neuen Projekt sein zweites Leben genießen.

Noch ist allerdings alles in Planung - Mitwirkende, ob mit Amateurfunklizenz oder ohne - sind gerne gesehen!

Update: Seit 24.2. ist es nun auch seitens des DARC offiziell, erster geplanter Sendetermin ist der 22.3.2015, Sonntag morgen 11 Uhr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • Dirk Krause

    19.02.15 (20:52:55)

    Sehr gutes Zeichen.

  • Kosi

    12.03.15 (23:27:19)

    Nein, sehr schlechtes Zeichen.

  • oh8xat

    08.08.15 (12:45:23)

    Also ich finds als im Ausland lebener Deutscher (funkamateur) gut das jemand mir noch was nach finnland sendet. webdienste werden ja geogeblockt - und rundfunk eingestellt... and expats/auslandsdeutsche denkt irgendwie keine sau bei der "grundversorgung"

  • oh8xat

    08.08.15 (12:49:56)

    nachtrag: mangels vernuenftiger flatrates sehe ich die grundversorgung auch in deutschland nicht gegeben fuer mobilisten. klar, UKW gibts - aber wenn man im urlaub ist, oder eben nicht innerhalb der bundesgrenzen wohnt dann ist man draussen aus der infogesellschaft entweder durch geoblocking, oder durch mangelnde flatrate/roaming wahnsinn. nein, geradein bezug auf .de kann man nicht sagen das das netz den rundfunk obsolet macht. fuer die finnen mag das gelten, wir haben richtige mobilflatrates ohne volumenbegrenzung. cheers oh8xat

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer