Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

13.12.11Kommentieren

Creative ZiiSound DSx im Test: Kabelloser Generalbass

Der Subwoofer Creative ZiiSound DSx verbindet sich mit den Lautsprechern der ZiiSound D5x- oder ZiiSound D3x-Serie von Creative und verstärkt das Klangbild um einen Bass, der bis tief in die Eingeweide spürbar ist.

Creative ZiiSound DSx (Bilder: frm)

Wozu ein Subwoofer gut ist, merkt man erst, wenn man ihn in Aktion erlebt. Der Creative ZiiSound D3x klingt allein schon ziemlich gut, aber sobald man den Subwoofer ZiiSound DSx in die Steckdose stöpselt und ihn mit dem D3x verbindet, ändert sich alles.

Die Töchter schauen von ihren mobilen Facebook-Schnittstellen auf und bekommen glänzende Augen, Münder weiten sich und an den Fusssohlen macht sich ein leichtes Kribbeln bemerkbar. Der DSx liefert einen Bass, der bei entsprechender Lautstärke körperlich spürbar ist und zumindest bei mir das Gefühl auslöst, gleich Herzrhythmusstörungen zu bekommen. Vor allem, wenn die basslastigen House-Stücke der jüngeren Generation mit 140 Beats per Minute wummern.

Kurz gesagt: Der Subwoofer ZiiSound DSx macht aus dem ZiiSound D3x eine fette Anlage, die man locker zwei Stockwerke weiter unten hört (Tochter eins und zwei wohnen unter dem Dach).

Fatalerweise ist es dazu noch ganz einfach, diese Anlage mal in diesem, mal in jenem Zimmer anzuschließen. Wenn D3x und DSx einmal gekoppelt sind, merken sie sich die Verbindung. Man muss also nur zwei Netzstecker ziehen, die beiden Geräte ins nächste Zimmer tragen, sie dort ans Stromnetz anschließen, und weiter geht’s.

Natürlich ist das noch einfacher, wenn man nur den Bluetooth-Lautsprecher ZiiSound D3x nutzt, aber der Subwoofer DSx macht wirklich einen Riesenunterschied. Er füllt einen Raum komplett mit Sound. Das passt nicht unbedingt zu jeder Musik, aber zum Glück lässt sich der Bass regulieren. Für das Sinfoniekonzert dreht man einfach den Regler am Subwoofer etwas zurück, und schon stimmt der Sound.

Im ZiiSound DSx arbeitet ein Langhub-Treiber mit 6,5 Zoll (rund 16,5 cm)

Durchmesser, der als Master zwei seitliche Slave-Membranen antreibt. Dieses Design nennt sich SLAM (Symmetrically Loaded Acoustic Module) und soll die schnelle Ansprache eines kleinen Treibers mit dem tiefen Bass eines grösseren verbinden. Das Ergebnis ist jedenfalls beeindruckend.

ZiiSound DSx Subwoofer (pd Creative)

Man sollte nur beachten, dass der ZiiSound auch an den Seiten Platz braucht, um seinen Sound zu entfalten. Man kann ihn also nicht einfach im Bücherregal in einer Lücke unterbringen, da sonst seine seitlichen Lautsprecher blockiert wären.

Der Subwoofer Creative ZiiSound DSx kostet bei Amazon soviel wie der dazu passende Verstärker/Lautsprecher Creative ZiiSound DSx, nämlich EUR 144,99. Wer clever ist, nutzt den Creative-Sonderpreisvon EUR 239,99 für beide. Allerdings nur, wenn er gutmütige Nachbarn besitzt oder umgekehrt seine Mitbewohner in den niederfrequenten Wahnsinn treiben möchte.

Eine klare Kaufempfehlung für alle, die eine Anlage suchen, die nicht mehr als 2 Netzkabel benötigt, um auch das grösste Wohnzimmer mit fettem Sound zu füllen. Übrigens lässt sich der ZiiSound DSx auch zusammen mit dem Creative ZiiSound DSx von Creative einsetzen. Da kostet ein Modul allein allerdings schon fast EUR 290.

 

[postlist "and" "Creative" "ZiiSound" "D3x" "Test"]

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer