Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

28.05.12 06:09

, von Frank Busch

Kickstarter-Projekt cookoo: SmartWatch ohne Akkuprobleme

Kickstarter hat erneut ein Gadget für echte Geeks in seinen Top-Projekten: "Die erste Uhr, die sich mit deinem Smartphone verbindet und die man nicht aufladen muss", wirbt die cookoo Smartwatch auf Kickstarter um Unterstützung.

cookoo SmartWatch (Quelle: kickstarter)Nach dem Überraschungs-Erfolg der Pebble-Uhr auf Kickstarter, ist schon die nächste SmartWatch auf dem Weg zu unseren Handgelenken, um die digitale Welt ein kleines Stückchen einfacher zu machen. Das Kickstarter-Projekt cookoo SmartWatch verfolgt hier aber einen reduzierteren Ansatz: Anstatt zahlreiche Informationen auf einem wahrscheinlich doch zu kleinen Display anzuzeigen, soll cookoo einfach nur unauffällig auf neu eingegangene Informationen hinweisen.

Das Besondere an der cookoo, die ein wenig den wohlbekannten swatch-Uhren gleicht, soll vor allem die Batterielaufzeit sein: Mit einer einzelnen CR2032-Lithiumzelle soll cookoo etwa ein Jahr durchhalten. Gegenüber anderen SmartWatches ist das ein deutliches Alleinstellungsmerkmal.

So lassen sich dann in der zierlichen Armbanduhr Alarme für eingehende oder verpasste Anrufe, eingehende Text-Nachrichten, E-Mails, Facebook-Nachrichten oder Erinnerungen einrichten. Im Falle der Fälle signalisiert ein kurzer Vibrationsimpuls am Handgelenk den Alarm und ein kurzer Blick auf die Uhr reicht aus, um zu wissen, was gerade auf dem per Bluetooth verbundenen Smartphone los ist. Ständig das Handy aus der Tasche zu kramen, um kurz zu checken, ob man den heiß ersehnten Anruf der Vorabendbekanntschaft nicht doch verpasst hat, gehört damit der Vergangenheit an. Cookoo soll zu allen Smartphones kompatibel sein, welche die Version 4.0 des Bluetooth-Standards unterstützen und das sind derzeit die Android-Phones HTC One X und Samsung Galaxy S3 genauso wie Apples iPhone 4S und auch das neue iPad. Weitere kompatible Geräte werden sicher bald folgen.

Wer kommt auf so eine Idee

Peter Hauser, der Entwickler der cookoo SmartWatch, stellt seine Idee im folgende Video selbst vor:

Cookoo, deren Name tatsächlich von den Schwarzwälder Kuckusuhren inspiriert ist, soll wasserdicht sein und vor allem durch die einfache Bedienung überzeugen. Konfiguriert wird sie allein über die korrespondierende Smartphone-App. Damit lassen sich die auslösenden Alarme und Erinnerungen definieren und man kann festlegen, ob man bei den verschiedenen einstellbaren Events nur per Icon oder auch per Audiosignal und Vibration erinnert werden möchte.

Bedienung einfach gemacht

cookoo SmartWatch (Quelle: kickstarter)Die wenigen Bedienelemente der Uhr dienen dann auch vor allem dem Quittieren der aktiven Erinnerungen, darüber hinaus kann man aber auch weitere Aktionen programmieren: Zum Beispiel kann durch einen Druck auf den zentralen Knopf die aktuelle Position markiert werden, um später Notizen oder Bilder mit dieser Position zu verknüpfen. Smartphone-Benutzer, die dasselbe gern einmal verlegen, werden eine weitere Funktion der Uhr zu schätzen wissen: Ein Druck auf einen Button kann dann einen Hinweiston auf dem verbundenen Gerät auslösen, wodurch sich das vermisste Gerät (hoffentlich) leichter finden lässt. Weitere Funktionen sind möglich und es ist abzusehen, dass hier noch interessante Anwendungsmöglichkeiten auf uns zu kommen.

Crowdfunding sucht Unterstützer

Wie das bei Kickstarter-Projekten so üblich ist, versucht Peter Hauser zuerst einmal genügend Startkapital locker zu machen und übersichtliche 150.000 Dollar sollten es schon werden, damit er mit seinem Projekt loslegen kann. Etwas mehr als die Hälfte des Betrages hat er schon zusammen und bis zum Ende der Crowdfunding-Phase sind es noch über 40 Tage.

Weitere Informationen zur diesem Kickstarter-Projekt gibt es hier: cookoo SmartWatch.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Kickstarter-Projekt cookoo: SmartWatch ohne Akkuprobleme

Endlich kommt Bewegung in den Smartwatch Markt! Und das bei einer vernünftigen Batterielaufzeit! Ich bin gerade echt am überlegen, ob ich das finanziell unterstützen soll...

Diese Nachricht wurde von Sinaria am 28.05.12 (07:32:26) kommentiert.

Weiß man, was das für ein Display ist? E-Ink wie bei der Pebbles?

Diese Nachricht wurde von Sandra am 28.05.12 (10:52:57) kommentiert.

Interessantes Projekt, nicht zuletzt wegen der langen Batterielaufzeit. Leider läuft das Uhrwerk autark, so dass man die Uhr, je nach Quarzwerk, nicht nur zweimal im Jahr nachstellen muss. Hätte ich ein Smartphone mit Bluetooth 4.0 würde ich mir eine Unterstützung des Projektes ernsthaft überlegen.

Diese Nachricht wurde von Volker am 29.05.12 (08:30:35) kommentiert.

@Sandra für die Pebble wurde ein LCD Display nachträglich angekündigt, kein e-Ink.

Diese Nachricht wurde von Naemi am 06.06.12 (18:25:26) kommentiert.

Ja das dürfte ja jetzt kein Problem mehr sein :)

Diese Nachricht wurde von Silke Plaff am 17.04.13 (20:23:30) kommentiert.

Kickstarter-Projekt cookoo: SmartWatch ohne Akkuprobleme

Diese Nachricht wurde von Frank Busch am 29.07.13 (08:20:51) kommentiert.

Ich muss wirklich gestehen, dass ich noch vor einigen Tagen dachte, dass ich mir niemals eine Smartwatch zulegen werden :P. Vorgestern war es soweit, ich sah die Apple Watch von einem Arbeitskollegen. Sofort habe ich mich in das Teil verliebt! Hab es mir nun bestellt, mal sehen, wie lange es dauert, bis ich sie auf meinem Handgelenk habe. Aber der Kollege meinte auch, dass der Akku nicht so gut wäre. Hmm.. mal schauen!

Diese Nachricht wurde von Manfred Streicher am 19.05.15 (22:10:19) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer