Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

19.03.10 06:57

, von Frank Müller

Commodore: Auferstanden von den Toten

Kultcomputer Commodore meldet sich ab 1. Juni 2010 mit einem neuen Tastatur-Computer zurück.

Der neue Commodore

Darauf haben mit Sicherheit viele gewartet, die mit dem Commodore 64 erste Computer-Erfahrungen gesammelt haben: Der Commodore ist zurück. Wie beim Commodore 64 handelt es sich beim neuen Commodore (der wahrscheinlich 9000 9100 heißt, zumindest tragen die Bilder im Netz diese Bezeichnung) um einen Rechner, der aussieht wie eine etwas zu dick geratene Tastatur. Ab 1. Juni 2010 soll man sich im Online Shop des Herstellers seinen Traumrechner konfigurieren können - Mit Festplattenkapazitäten bis 2 TB und diversen Betriebssystem-Optionen.

Der neue Commodore ist 44,45 cm breit und 5,8 cm hoch. Eine vollwertige WindowsTastatur ist ebenso an Bord wie ein Touchpad und zwei 2,5 Watt Stereo-Lautsprecher. Die Realtek AL888 High Definition Audio-Karte ermöglicht Dolby 5.1 Sound, für Video und Grafik sorgt ein Intel® Graphics Media Accelerator 3100. Update:Wie es aussieht, basiert er auf dem Zero Footprint Computer, der bereits seit einiger Zeit auf dem Markt ist, ohne den Namen Commodore im Rücken aber weniger beachtet wurde.

Besteller haben die Wahl zwischen 2 GB und 4 GB Arbeitsspeicher sowie diversen Prozessor- und Betriebssystem-Optionen. Der neue Commodore kommt mit Ubuntu, man kann aber auch eines von mehreren Windows 7-Systemen wählen. Sogar OsX soll sich mit zusätzlicher optionaler Hardware installieren lassen - das muss der Nutzer allerdings selbst mit Hilfe einer normalen OsX-DVD erledigen.

Ob man ein DVD-Laufwerk haben möchte oder nicht - bleibt einem selbst überlassen. Wer will, kann auch eine 80 GB-Festplatte wählen, die sich scheinbar auswerfen lässt.

Mehr Informationen über den neuen Commodore auf der amerikanischen Herstellerseite. Es sieht noch ein wenig unfertig und kunstlos aus, aber bei Commodore 64-Fans kommt der schmucklose Retro-Charme sicher gut an. Man darf gespannt sein, wie der Markt den neuen Commodore aufnimmt.

via Ausgefallene Ideen

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Commodore: Auferstanden von den Toten

Sehr cool das Teil. Aber du meinst wohl "9100" als neue Bezeichnung, oder?

Diese Nachricht wurde von dac-xp am 19.03.10 (10:18:35) kommentiert.

Richtig, hab mich vertippt. Mit Zahlen hab ich's nicht so. Wird korrigiert, danke für den Hinweis.

Diese Nachricht wurde von Frank Müller am 19.03.10 (10:39:20) kommentiert.

Na da möchte mal wissen was das für eine zusätzliche Hardware ist, mit der man OSX installieren kann und weshalb man die nicht mit konfigurierbar ist.

Diese Nachricht wurde von robert am 21.03.10 (22:36:01) kommentiert.

Wahrscheinlich so etwas wie EFI-X, könnte ich mir vorstellen.

Diese Nachricht wurde von Frank Müller am 22.03.10 (05:27:44) kommentiert.

Als ich hörte das es eine Neuauflage des C64 gibt habe ich mich gefreut! Doch bin ich echt enttäuscht was die da Design mäßig abgeliefert haben . Schaut aus als würde Medion hier am werk sein.

Diese Nachricht wurde von Gernot am 13.11.10 (07:43:57) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer