Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

05.03.12Leser-Kommentare

Carl Zeiss cinemizer OLED: 3D-Brille für unterwegs

Die 3D-Brille cinemizer OLED des Herstellers Carl Zeiss verbindet sich via HDMI und will einen Monitor überflüssig machen.

Carl Zeiss Cinemizer OLED - In-Ear-Kopfhörer sind fest an der Brille befestigt (Bild: kaz)Wer 3D sehen will, hat momentan drei Auswahlmöglichkeiten: Die flimmerfreie Sicht durch eine Polarisationsbrille, bei der man aber ungefähr 50 Prozent an Helligkeit verliert. Die sehr realistisch wirkende Sicht in die 3D-Welten durch eine Shutter-Brille – leider flimmert es ab und an etwas. Und als Letztes Displays und Monitore, welche ganz ohne Brille auskommen. Bei denen muss man sich aber recht exakt davor positionieren, um den Effekt auch zu sehen. Mit dem Carl Zeiss cinemizer OLED gesellt sich eine vierte Möglichkeit hinzu: dreidimensionales Sehen direkt in der Brille, ganz ohne externen Monitor.

Die cinemizer-OLED-Brille ist nichts für Pfennigfuchser: Mit einem Preis von EUR 600 wirken die genannten Alternativen gar nicht mehr so schlecht. Doch für diesen stolzen Preis gibt es auch eine Menge Gegenwert. Wie der Name es schon verrät, zeigen zwei kleine OLED-Displays jedem Auge kontraststarke 3D-Welten. Über den HDMI-Ausgang oder den Apple Dock-Connector verbindet sich fast jedes Gerät. Selbst den Composite-Ausgang erweckt der cinemizer OLED zu neuem Leben. Doch solch veraltete Anschlüsse werden dem hochauflösenden Full-HD-DisplayDisplay mit einer Auflösung von 870*450 px nicht gerecht. Es werden Auflösungen von 1280x720 px, 1920x1080 px und HDMI 3D unterstützt. Durch optische Trickserei wirkt das Bild so groß wie ein 40-Zoll-Display in zwei Metern Entfernung.

Die Brille kann auch für Bewegungen durch virtuelle Gebäude genutzt werden. Der optionale Bewegungssensor erfasst die Kopfbewegungen und lässt den Träger so durch die Welten schlendern. Carl Zeiss hat sich im Bereich der Optik einen Namen gemacht und sicher auch deshalb wurde an Brillenträger gedacht: Die Kinobrille kann man in einem weiten Bereich zwischen +2 und -5 Dioptrien einstellen. Der Akku der Brille reicht für gute sechs Stunden, doch eine Möglichkeit zum Wechseln des Akkus ist nicht vorgesehen – bei einem EUR 600-Gerät eigentlich ein Unding.

Fazit

Die Brille bietet eine verlockende Klarheit, doch der Preis ist weit über dem, was man für die Kombination aus Monitor und Shutter-Brille, bzw. Pol-Brille und Monitor zahlt. So bleibt die cinemizer OLED auch weiterhin nur wenigen vorbehalten. Eignet sich jedoch hervorragend für den Betrieb unterwegs im Zug oder Flieger.

Weitere Informationen zu dem Gerät auf der offiziellen Website des cinemizer OLED.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • DonkeyKong

    05.03.12 (12:55:09)

    Das mit dem Akku ist schon ein erhebliches Manko. Das bedeutet letztendlich, dass man beim altersbedingten Nachlassen der Kapazität eine teure Reparatur in Anspruch nehmen muss. Klingt mir stark nach geplanter Obsoleszenz. Abgesehen von der Auflösung und der Sehschwächenanpassung ist das Konzept nichts Neues. Schon vor 20 Jahren gab es solche Displaybrillen, z.B. konnte man in "Cybercafes" damit spielen. Was ich mich frage: Wieso wird das Bild wie auf einer Leinwand in zwei Metern Entfernung angezeigt? Wieso nicht so, dass man mittendrin ist, gerade im (zweiten) Zeitalter des 3D? Ansonsten ist es wohl nur was für einsame Gucker. Sozialfaktor = Null.

  • Der Bestrafer

    05.03.12 (17:56:51)

    Hier wird der Kunde mal wieder zum Betatester....!Nicht ausgereift!

  • fwolf

    07.03.12 (20:17:07)

    Die Kinobrille kann man in einem weiten Bereich zwischen +2 und -5 Dioptrien einstellen. Hahaha. Selten "so" gelacht. }:-> Also erstmal 80% aller Weitsichtigen aussperren .. aber hey, wie schon weiter oben + im Artikel genannt: Is ja eh nur Beta-Test-Schrott ;) cu, w0lf (der auch künftig auf so tolle "brillträger-taugliche" 3D-Brillen-Blödsinnigkeiten verzichten kann).

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer