Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.01.12Leser-Kommentare

Brookstone Hotspot-2GB Manschettenknöpfe: WLAN und Speicher aus dem Ärmel geschüttelt

Mit den Manschettenknöpfen von Brookstone, schmuggelt man unbemerkt bis zu 2 GB Daten aus der Firma und setzt auch noch einen WLAN-Hotspot auf.

Brookstone Cufflinks {Brookstone;http://www.brookstone.com/polished-silver-oval-wifi-and-2gb-usb-cufflinks}James Bond ist der Tausendsassa unter den Geeks: Ein versteckter Sender in der Uhr, ein Atemgerät in einer Zigarettenschachtel und vieles mehr lassen Technikfans neidisch werden, sein stilsicheren Auftretens wegen schauen auch Stilbewusste zu ihm auf. Wer sich als Nachwuchs-Bond versuchen will, muss sich in edles Garn kleiden, Krawatten umbinden, Pokerface oder ironisches Lächeln aufsetzen und, ganz wichtig, sein Hemd mit Manschettenknöpfen schmücken. Geradezu ideal für einen Auftritt à la Bond sind die Brookstone Manschettenknöpfen. Mit diesem spionagetauglichen Gadget macht man einen gelungenen Anfang: Sie sind klein, unauffällig – und passen in einen USB-Port hinein.Die silbernen Ovale übernehmen unterschiedliche Aufgaben. Der eine packt in das kleine Äussere eine Speicherresserve von 2 GB und kann nach Übertragung der wichtigen Geheimdokumente wieder unbemerkt im Ärmel verschwinden. So offen getragen wird der Speicher kaum den Argwohn der Security wecken.

Der zweite Manschettenknopf erlaubt mit dem eingebauten WLAN-Chip die Einrichtung eines WLAN-Hotspots. Allerdings muss man dazu vorher einen kleinen Teil der 2 GB auf dem anderen Knopf opfern, da dies nicht ohne spezielle Software geht. Brookstone macht keine Angaben zur Qualität des Silbers oder dem verbauten Chipsatz – dabei wäre besonders interessant zu erfahren, wie es sich mit der Antennenleistung des im Silberknopf verbauten WiFi-Chipsatzes verhält.

Die Manschettenknöpfe sind für schlappe USD 250,00 das Paar zu haben.

Zu finden bei Brookstone.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • AlphaOrb

    24.01.12 (13:03:05)

    Ich glaube das Atemgerät war in einer Zigarrenhülle... ;)

  • Kai Zantke

    24.01.12 (21:44:43)

    Hmm, ich gebe zu, mich da nicht mehr ganz so genau zu erinnern - Dein Vorschlag macht aber Sinn. Die Form habe ich auch noch im Gedächtnis.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer