Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.01.13 07:01

, von Frank Müller

Brinell USB-3.0-Stick im Test: Nicht der Schnellste, aber sehr solide und edel

USB-Sticks von Brinell erkennt man am edlen Design, dem Edelstahlrahmen und der soliden Verarbeitung sowie am hohen Preis. Die neue Generation ist außerdem mit einer Single-Action-Mechanik ausgestattet, die eine Schutzkappe überflüssig macht. Wir haben sie für euch getestet.

Brinell USB-Stick mit Single-Action (Bilder:frm)Vor allem der Rahmen aus massivem, strichmattiertem Edelstahl macht die USB-Sticks von Brinell zu etwas Besonderem. Er wirkt deutlich stabiler als selbst das Metallgehäuse des LaCie Rugged Key.

Dazu kommt die Oberflächenveredelung durch echtes Makassar-Holz, Rindnappa-Leder, gebürsteten Edelstahl oder Carbon. Und in der neuesten Generation natürlich die sogenannte Single-Action-Mechanik, die den USB-Stecker auf Knopfdruck herausschnellen lässt. Der folgende kleine Clip zeigt, wie man sich das vorzustellen hat.

 

Wie man sieht, gibt es etwas Spiel, wenn der USB-Stecker ausgefahren ist. Trotzdem wirkt die Konstruktion sehr solide. Wie es sich anfühlt und -hört, sind hier keine Plastikteile im Spiel, Aus- und Einfahren klappt reibungslos ohne jedes Hakeln.

Das mitgelieferte Täschchen passt perfekt. Es besitzt eine kleine Aussparung für den Auslöseknopf, an dem man den Stick leicht wieder herausziehen kann.

USB 3.0: Wie schnell ist der Brinell-Stick?

So erstklassig auch die Materialien und die Verarbeitung des Brinell-Sticks sind, die Geschwindigkeit ist für einen USB-3.0-Stick nicht herausragend. Der schon erwähnte LaCie Rugged Key ist sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben schneller.

Er erreichte in meinem Test 41,2 MB/s beim Schreiben und 154,3 MB/s beim Lesen, der Brinell schafft nur 30,1 MB/s und 87,5 MB/s. Natürlich ist das immer noch ordentlich schnell, aber bei einem Stick mit stolzen 64 GB Platz ist eine hohe Geschwindigkeit schon von Vorteil.

Mehr Infos über die Brinell USB-Sticks mit Single-Action gibt es direkt bei Brinell. Wer Gefallen an den edlen Stick gefunden hat, muss allerdings "etwas" Kleingeld mitbringen: 99 Euro kostet ein Stick mit 16 GB Kapazität, die 64 GB-Version schlägt mit 159 Euro zu Buche.

Fazit: Wer auf der Suche nach dem schnellsten USB-3.0-Stick ist, wird mit dem Brinell nicht unbedingt glücklich werden. Wer aber Wert auf solide Verarbeitung, außergewöhnliches Design und beste Materialien legt, (und nicht auf den Cent achten muss) sollte sich die Brinell-Sticks ruhig einmal ansehen.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer