Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

27.07.11 09:45

, von Kai Zantke

Boss Micro BR-80: Tragbares Aufnahmestudio

Unterwegs Aufnahmen in Studioqualität, das verspricht das Boss Micro BR-80 mit Stereomikrofon und Effektreglern. Die Kapazität? Bis zu 550 Stunden.

 

Ein Arsenal von Effekten und Begleitrhythmen ist vorinstalliertLange Zeit galt die MiniDisc unter Hobby- und Profimusikern als gute Alternative für Tonaufnahmen unterwegs. Seitdem sie offiziell beerdigt wurde, muss man sich nach Neuem umsehen. Eine Alternative ist das von uns getesteteiRig Mic in Kombination mit dem iPhone. Ein Apple-Produkt ist jedoch nicht jedermanns Sache und es muss auch nicht immer ein Smartphone für alles herhalten. Das Boss Micro BR-80 erinnert an eine überdimensionierte Kassette und bietet mehr als man auf den ersten Blick vermutet.

Zuerst fallen die beiden Mikrofone links und rechts auf, mit denen direkte Aufnahmen möglich sind. Glaubt man besseres Equipment zu besitzen oder möchte man direkt von der E-Gitarre oder dem Keyboard aufnehmen, schliesst man das entsprechende Instrument direkt an die Buchse an. Rec gedrückt und schon wird unkomprimiert in 16 bit Wave-Format oder zwischen 64 und 320kbps MP3 aufgenommen. Der A/D-Wandler arbeitet mit 24 bit und 44,1kHz.

Die vielen Tasten lassen schon vermuten, im Micro BR-80 steckt weitaus mehr drin. So sind bereits einige Loops im Gerät hinterlegt, die während der Aufnahme hinzugespielt werden können, beispielsweise ein sich immer wiederholendes Schlagzeug-Thema. Es ist auch möglich, einen Song auf den Recorder zu laden und dann zu begleiten. Dazu gibt es einige nette Effektregler wie Pitch-Control, Equalizer und Reverb. Auch wenn die benötigten Mignon-Batterien nach ca. 6 Stunden schlapp machen, durch 32GB SDHC-Karten sind bis zu 50 Stunden Wave oder an die 550 Stunden Musikaufnahmen möglich - damit wäre der Speicher bei durchschnittlich 1,5 Stunden Jamming pro Tag erst nach einem Jahr erschöpft.

Die Dateien können über das 128*64 Pixel Display verwaltet werden, bequemer ist natürlich, wenn man sie über USB auf den PC zieht. Im Lieferumfang ist eine abgespeckte Version von Sonor X1 dabei, mit der man den Boss BR-80 als latenzfreien A/D-Wandler nutzt und direkt auf die Festplatte schreibt. Wer kein Instrument spielt und trotzdem Krach machen will, der wirft einen Blick auf das kürzlich vorgestellte Beat Thang.

Der Boss Micro BR-80 kostet um die 240 EUR und ist beispielsweise hier erhältlich.

Auf der Boss-Webseite gibt es auch eine Videodemo.

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer