Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.08.12Leser-Kommentare

Bluetooth-Headset-Test (1/2): Vier Premium-Headsets im Vergleich

Ein Headset erleichtert den Alltag und Gespräche an lauten Orten. Wir haben vier Headsets ausgewählt und wollen herausfinden, welche Marketingversprechen sie halten können.

Foto: Kai Zantke

Was heute viele vergessen: Neben Surfen und E-Mailen kann man mit einem Smartphone sogar telefonieren. Daran wird man immer dann erinnert, wenn man während der Autofahrt das Telefon unter dem Kinn einklemmt oder keine Hand mehr für den Einkauf frei hat. Im Durchschnitt telefonieren wir 45 Stunden im Jahr - an die vier Stunden monatlich.

Nun gibt es noch immer die Sorge um Elektrosmog und Handystrahlung am Kopf, was also tun? Die billigste und einfachste Variante ist die Nutzung des mitgelieferten Kabelheadsets – einstecken, fertig. Funktioniert immer und problemlos. Wenn es jedoch komfortabler sein soll und auch in unruhiger Umgebung noch eine klare Verständigung vonnöten ist, dann muss ein Bluetooth-Headset her. In diesem Vergleich haben wir vier aktuelle Headsets getestet, die nicht nur den Umgebungslärm kaschieren können, sondern auch einige andere Spielereien mitbringen.

Das Testfeld

Jabra Supreme UC (Foto: Kai Zantke)Beginnen wir mit einem alten Bekannten: Das Jabra Supreme sahnte im letzen großen Bluetooth-Headset-Vergleichstest den ersten Platz ab. In diesem Jahr gibt es einen leicht modifizierten Nachfolger, das Jabra Supreme UC. Äußerlich und technisch dem Vorgänger gleich, hat Hersteller GN Netcom sein Supreme empfindlicher eingestellt. Obendrauf gibt es einen Bluetooth-Dongle, der „prepaired” ist und sich damit unabhängig vom PC sofort mit dem Headset verbindet. Preis: 95 Euro.

Plantronics Voyager Pro UC (Foto: Kai Zantke)Das Plantronics Voyager Pro UC hatte seinen ersten Auftritt bereits in einem Test und wir erinnern uns an seine Achillesferse: Wind. Sobald es weht, versteht der Gesprächspartner nur noch die Hälfte. Abgesehen davon hat das Headset viele Vorteile, die ihr im ausführlichen Test nachlesen könnt. Preis: 95 Euro.

Etymotic EtyBlu2 (Foto: Kai Zantke)Ein bisher wenig beachteter Wettstreiter brüstet sich "die klarsten Gespräche auf dem Markt" zu liefern. Es handelt sich um Etymotic, einem Hörgeräte-Spezialisten, der sich im Test sowohl optisch als auch technisch hervortut. Was das Supreme mit einer Antischallblase nur befriedigend erreicht, macht Etymotic am EtyBlu2 mit echter Dämmung perfekt. Durch verschiedene Einsätze kann das EtyBlu2 wie ein Oropax ins Ohr gesteckt werden und schirmt sämtliche Umgebungsgeräusche mechanisch ab. Als weiteren Vorteil führt man einen langen Mikrofonarm ins Feld. Dieser reicht bis zum Mundwinkel, wo er eine ideale Position hat, um Umgebungsgeräusche auszufiltern. Preis: 115 Euro.

Aliph Jawbone Era (Foto: Kai Zantke)Dem letzten Vertreter im Bunde vertraut man im ersten Moment nur zögerlich. Die Webseite schreibt: „Einfach das beste Headset auf dem Planeten”. Das Jawbone Era von Aliph muss sich diesen Titel aber erst noch erkämpfen, denn das Jawbone Icon zeigte deutliche Schwächen. Mit einer Bewegungssteuerung, neuen, ausgefallenen Designs und einer verbesserten Geräuschunterdrückung versucht man die Krone zu ergattern. (Preis: ab 75 Euro.) Ob das gelingt?

Testparcours

Die Teststrecke lässt diesmal keine Gnade zu:

  • Lärmunterdrückung: ein rasenmähender Nachbar.
  • Außentauglichkeit: Ein Ventilator simuliert Wind an einem Bahnhof.
  • Sprachqualität: ein schallisolierter Raum.

Zudem müssen die Kandidaten auch bei:

  • Lieferumfang
  • Netzteil
  • Autoadapter und
  • Zusatzfunktionen

überzeugen.

Test 1: der Rasenmäher

Etymotic EtyBlu2 (Foto: Kai Zantke)Da sitzt man gemütlich im Garten, schlürft seinen Saft und auf einmal klingelt das Telefon. Während man versucht seinem Gesprächspartner zu erkären, dass man gerade entspannen will, wirft der Nachbar den Rasenmäher an. Wird man sein Vorhaben durchsetzen können? Mit dem Etymotic EtyBlu2 ganz bestimmt. Als einziges Headset im Test werden weder Vogelgezwitscher, noch Rasenmäher zu hören sein - wohl aber die Stimme. Die Sprachübertragung klingt ein wenig gedämpft, jedoch klar und tadellos. Das Plantronics Voyager Pro UC hingegen benötigt einen kurzen Moment, um sich auf die Lärmquelle einzustellen, danach wird auch hier eine geräuschfreie Konversation möglich. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Jabra Supreme UC, nach kurzer Eingewöhnungsphase bleibt nur noch die blecherne Stimme zurück, der Rasenmäher hingegen tritt in den Hintergrund. Das Aliph Jawbone Era versteckt zwar die Geräuschkulisse, tut dies jedoch mit einem leichten Hintergrundrauschen.

Damit ihr euch ein besseres Bild davon machen könnt, gibt es die Hörprobe 1 - Rasenmäher.

 

Test 2: der Wind

Plantronics Voyager Pro UC (Foto: Kai Zantke)Nichts ist für ein Headset "tödlicher" als Wind. Er kommt überall vor: am Bahnhof, auf dem Parkplatz... Wie gehen die Testkandidaten damit um? Erstaunlich gut, denn bis auf das Plantronics Voyager Pro, schlucken alle anderen den Wind und geben nur die Stimme wieder. Das Jawbone Era tingelt etwas an der Grenze herum, denn die Stimme bleibt verständlich, doch ein leichtes Rauschen ist auch hier wieder im Hintergrund wahrnehmbar. Das EtyBlu2 behauptet sich nur mit Schaumstoffüberzug, ohne ist auch die schwächste Brise eine echte Herausforderung. Mit Überzug hingegen trübt nichts die Stimme, die auch hier neutral und verständlich wiedergegeben wird. Der Gesprächspartner muss jedoch genau hinhören, da man relativ leise wiedergegeben wird. Erstaunlich laut tönt es aus dem Supreme UC: Der Wind bleibt außen vor, die Stimme klingt deutlich. Wie angekündigt stört nur beim Plantronics Voyager Pro UC der Wind. Den Unterschied zur Smartphone-Aufnahme liegt nur in der Lautstärke, der Wind hingegen ist bei beiden nervig.

Damit ihr euch ein besseres Bild davon machen könnt, gibt es die Hörprobe 2 - Wind.

Im zweiten Teil geht es um Sprachqualität und Lieferumfang, um dann in einem Fazit zu enden.

Kommentare

  • Rainer

    15.08.12 (12:18:37)

    Kürzlich äußerst miese Erfahrungen gemacht mit dem 140,- € teurem Boose 2, von dem ich mir viel versprach, ging dann auch postwendend zurück nachdem es sogar schlechter war (welches ich ersetzen wollte) als das Plantronics Marque 155 das nur um die 40,-€ liegt.

  • Tilo

    15.08.12 (14:47:39)

    Ich hab schon seit längeren das Aliph Jawbone Era. Es ist jetzt nicht das herausragende Headset im Test jedoch finde ich es ziemlich kompakt und es macht (wie es sich für mich liest) einen guten schnitt.

  • Helmut

    15.08.12 (18:43:56)

    Habe selber das Jabra Supreme. Gefiltert wird zwar nicht alles gut, aber auf der Autobahn den Lärm von den Fahzzeugen filtert es tadel los. War selber erstaunt. Kleine nebengräusche hingegen überträgt er ab und zu. Denke das sowas durch ein Software update bestimmt hinzubekommen ist. Das wichtigste für mich war und ist, das er lange am Ohr getragen werden kann, mein altes Plantronics 920 hat man vor Schmerzen nach 10 min rausgerissen.

  • Kai Zantke

    16.08.12 (14:15:53)

    Das Supreme ist grundsolide und eine Preisempfehlung. Mit einer Firmware wäre sicherlich was zu machen, irgendwann einmal... wenn Zeit ist. Soweit ich das sehen kann, sind jedoch UC- und Normalversion unterschiedlich eingestellt und haben verschiedene Firmwares. Das Normalsupreme filtert besser, bei leiserer Tonaufnahme.

  • Kai Zantke

    16.08.12 (14:17:32)

    Ja klar, das Jawbone Era ist ein super Allrounder. Das Keinste im Test, damit passt es überall rein und kann ist immer zur Hand.

  • Ronald

    16.12.12 (12:14:46)

    Ich nutze ebenfalls das Jabra Supreme. Das einzige was mir negativ auffliel war, dass es nach iOs Update nicht mehr vom iPhone 5 gefunden worden ist. Bisher keine Lösung in Sicht.

  • platobos

    03.01.13 (10:08:56)

    Hat jemand schon mal ein Sennheiser Headset getestet?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer