Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

15.01.16

Werbung

bizSoft: Warenwirtschaft, Rechnungswesen, Zeiterfassung und mehr unter einer Haube

Vom Einkauf über die Mahnung bis zum Fahrtenbuch: Mit dieser Windows-Software lassen sich die vielfältigen Aufgaben eines Unternehmens mit wenigen Klicks erledigen.

Jungunternehmer sind Tausendsassas

Als Unternehmer kümmert man sich – gerade in der Anfangsphase – um tausende Dinge: Angebote, Rechnungen und Mahnungen müssen erstellt werden, man managt den Einkauf, verhandelt Rabatte mit den Kunden, kümmert sich um die korrekte Zeiterfassung der Projekte und auch das Fahrtenbuch muss natürlich ordnungsgemäß gepflegt werden.

Um hier den Überblick zu behalten, bedarf es einer guten digitalen Lösung. Um Geld zu sparen, behelfen sich viele Startups und kleine Unternehmen mit Excel, Word und anderen Office-Tools. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem solche „Krückenlösungen“ nur noch bedingt bis gar nicht mehr funktionieren. Kurz: Eine gescheite Bürosoftware muss her!

Eine Software für viele Aufgaben

Am besten sollte solch ein Programm die eierlegende Wollmilch-Sau darstellen: Anstatt mehrerer Programme einzukaufen, muss die All-in-One-Lösung alles unter einem Dach vereinen. Genau so etwas bietet bizSoft.

Hierbei handelt es sich um eine Business-Software für Windows, die unter einer Oberfläche von der Kundendatenverwaltung und dem Wareneinkauf über die Angebotserstellung, Rechnungsstellung und Mahnung bis hin zur Zeiterfassung, Reisekostenabrechnungen und der Finanzverwaltung ein breites Spektrum anbietet.

Ein Programm, das derart viel verspricht, das fällt sicherlich extrem komplex aus, oder? Wir haben uns bizSoft angeschaut, um das herauszufinden.

Kostenloser Start, modulare Preise

Das Schöne ist: Wer nicht gleich die Katze im Sack kaufen will, kann sich auf der Homepage des Herstellers eine kostenlose Testversion herunterladen. Damit ist es möglich, die Software 30 Tage lang ganz unverbindlich zu testen. Erst danach muss man sich entscheiden, ob man sich bizSoft zulegt oder nicht.

Das Basis-Modul des Rechnungs- und Warenwirtschaftsprogramm kostet 199 Euro. Wem der gebotene Umfang nicht reicht und Ergänzungen benötigt, kann sich weitere Module hinzukaufen. Diese bieten Funktionen wie Kassenverwaltung, Statistik oder Abo-Rechnungen.

Ein faires Modell, wie wir finden, denn nicht jede Firma benötigt von Anfang an den vollen Leistungsumfang. Zumal mehr Module auch mehr Komplexität bedeuten, was eine längere Einarbeitungszeit (= Kosten) zur Folge hätte. 

Erster Eindruck

Startet man bizSoft, landet man im sogenannten Cockpit. Diese Startseite zeigt einem auf einen Blick, was wichtig ist: Offene Rechnungen und Angebote, Mahnungen, Einnahmen, Ausgaben und mehr.

Über die dort platzierten Buttons gelangt man beispielsweise sofort zur Ansicht seiner Kunden und Lieferanten, in die Abbildung seines Warenlagers oder zu den Einstellungen. Zudem sieht man immer – egal, in welchem Menü man sich befindet – die linke Navigationsleiste. Über sie greift man auf die verschiedenen Module zu.

Warenwirtschaft und dem Rechnungswesen

Bevor man die ersten Rechnungen schreiben kann, sind davor noch ein paar wichtige Punkte nötig: Kunden, Lieferanten und Artikel. All das legt man im Menüpunkt „Stammdaten“ an.

Zudem erhält man einen Schnellzugriff auf deutsche und österreichische Postleitzahlen, Länderkennungen und Fremdwährungen. Gerade Letzteres ist hilfreich, wenn man es mit ausländischen Lieferanten und Kunden zu tun hat.

Wer Waren einkauft und weiterverkauft oder veredelt, der benötigt eine saubere Übersicht über seinen Einkauf. Den findet man bei bizSoft unter „Bestellvorschläge“ und „Bestellungen“.

Die Verwaltung der Angebote und Aufträge managt man als Selbständiger und Unternehmer unter den gleichnamigen Menüpunkten. Diese Dokumente werden hier nicht nur erfasst, sondern lassen sich auch mit wenigen Klicks zu Druckvorlagen und PDF-Dateien zum Verschicken umwandeln. Das Gleiche gilt für Lieferdokumente, Rechnungen und Mahnungen. 

Zeiterfassung und E/A-Rechnung

 

Wie schon eingangs erwähnt, bietet die Bürosoftware noch mehr. So werden unter „Zeiterfassung“ Zeitbuchungen und Kostenbuchungen angelegt und verwaltet. 

Wer geschäftlich unterwegs ist, kennt ein Dilemma: das Fahrtenbuch. Mit bizSoft kann das mit wenigen Klicks und Eingaben geführt werden - auch, wenn die Firma mehrere Fahrzeuge besitzt.

Unser Eindruck 

In jedem Unternehmen gibt es zahlreiche Aufgaben und Bereiche, die korrekt erfasst, verbucht und ausgewertet werden müssen. Die Lösung von bizSoft punktet mit einem einfachen Einstieg und einer verständliche Bedienung, bietet aber – wenn erwünscht – viel Tiefgang für komplexe Vorgänge.

Somit eignet sich das Tool nicht nur für Profis, sondern auch für weniger erfahrene Kleinunternehmer, die sich um viele Dinge selbst kümmern müssen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer