Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

24.01.13

Bheestie Bag: Erste Hilfe für Smartphones, die ins Wasser gefallen sind

Weil das offenbar sehr häufig passiert, hat Hersteller Bheestie nun eine Rettung für Smartphones parat, die ins Wasser gefallen sind. Mikrogranulat, das 700 Mal saugfähiger sein soll als roher Reis, soll ein Smartphone oder Tablet in einem bis drei Tagen entfeuchten - und dann im Idealfall wieder benutzbar machen.

Wenn das Smartphone in die Badewanne fällt - wir sprachen neulich noch darüber - dann war es das mit dem schöne Gerät, richtig? Nein, nicht unbedingt. Zum einen geht der Trend hin zu wasserfesten Smartphones, zum anderen habe ich selbst schon erlebt, wie der Vater meiner damaligen Freundin mein Handy mit dem Fön trocknete, nachdem es in der Waschmaschine eingeweicht worden war. Auch wenn von diesem Rettungsversuch dringend abzuraten ist: Danach ging es wieder - nur der Akku war hin. Und auch so manches Hausmittel gibt es, um nasse Smartphones zu retten: zum Beispiel, es in eine Schale Reis oder Katzenstreu zu legen. Besser als das soll jetzt angeblich ein "Erste-Hilfe-Beutel" für Smartphones funktionieren: der Bheestie Bag.

Der Bheestie Bag ist ein wiederverschließbarer Plastikbeutel, in den man das vermeintlich ruinierte Smartphone hineinsteckt. Vorher ein wenig abtrocknen, dann das Smartphone acht bis 72 Stunden lang (je nach Nässe) in dem Beutel lassen, fertig. Adam Popescu von Readwrite hat die Tasche getestet, sein altes Blackberry absichtlich ins Wasser geworfen, ein wenig abgetrocknet, den Akku herausgenommen und 24 Stunden gewartet. Danach funktionierte es wieder:

Beim näheren Hinsehen zeigt sich, dass auch die Bheestie Bag nicht mit Zauberei arbeitet: Kleine Taschen mit Mikrogranulat, wie man sie bei vielen technischen Geräten zur Entfeuchtung findet, saugen im Inneren des Beutels die Flüssigkeit auf. Bheestie besteht allerdings darauf, dass die eingesetzten "Molekularkugeln" deutlich besser arbeiten als jedes Hausmittelchen. Jedes Granulatkügelchen kann die 22-fache Menge des Eigengewichts an Wasser aufnehmen. Damit sei das patentierte Granulat bis zu 700 Mal effektiver als die Entfeuchtung mit ungekochten Reiskörnern.

Der Faktor Zeit

Ein kleiner Bheestie Bag für Smartphones, Kompaktkameras, Armbanduhren oder Ear Plugs kostet 20 US-Dollar. Mit einem größeren Bheestie Bag für knapp 40 Dollar sollen sich auch Tablets oder Spiegelreflexkameras trocknen lassen. Bheestie gibt allerdings keine Garantie dafür, dass das bearbeitete Gerät nach der Entfeuchtung auch wieder funktioniert. Aber immerhin: So hat man zumindest nochmal eine Chance. Erhältlich sind die Beutel allerdings fürs Erste nur in den USA. Ob sie auch in Europa auf den Markt kommen, steht noch nicht fest.

Sollte euch einmal ein Smartphone oder Tablet ins Wasser fallen, reagiert schnell! Die meisten Smartphones sind zumindest leicht gegen eindringendes Wasser geschützt. Also besteht ein großer Unterschied, ob das Telefon nur kurz untergetaucht wurde oder gleich minutenlang im Wasser lag. Schaltet das Gerät aus und entfernt nach Möglichkeit sofort den Akku, sorgt dafür, dass kein Strom mehr fließen kann, trocknet die einzelnen Komponenten mit einem Trockentuch. Benutzt keinen Fön, sondern besser einen Staubsauger, um Wasser herauszusaugen und dann lasst dem Gerät viel Zeit beim Trocknen. Das dürfen auch bei Zuhilfenahme von Mikrogranulat gerne mehrere Tage sein.

Zum Glück geht der Trend hin zu wasserfesten Geräten wie dem Sony Xperia Z, dem Motorola Defy und diversen Outdoor-Handys wie dem Xperia Go oder dem Samsung Galaxy Xcover. Nano-Beschichtungen wie von HZO und Liquipel sollen technische Geräte nachträglich wasserdicht machen. Außerdem gibt es verschiedene Cover.

Der beste Trick ist allerdings wohl nach wie vor, technische Geräte von Wasser so weit wie möglich fern zu halten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer