Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

08.08.14Kommentieren

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

Bellroy Elements Sleeve (Bilder: Frank Müller)

Gefaltete Scheine, ein paar Münzen, drei bis sechs Karten und ein Schlüssel passen in das Bellroy Elements Sleeve. Dabei ist die Geldbörse mit rund 7,5 x 10,5 cm nicht viel größer als eine Kreditkarte. Das liegt an der Konstruktionsweise des kompakten Elements Sleeve: Wie der Name schon andeutet, handelt es sich um eine Art Umschlag („Sleeve“), in den die Karten eingeschoben werden. Die Öffnung wird dann einmal umgeklappt und unter eine Lasche geklemmt. So bleiben Karten und Scheine immer gut geschützt. Im folgenden Video demonstriere ich das Prinzip:

Selbst ein Regenguss soll dem Inhalt nichts ausmachen, daher auch das „Elements“ im Namen. Alle Bellroy-Geldbörsen werden nach Angaben des Unternehmens aus „pflanzlich gegerbtem, vollnarbigem Premium-Rindsleder und Berücksichtigung der Richtlinien des "World-class Environmental Stewardship" hergestellt“.

Das Leder der Elements-Serie wird darüber hinaus auf der Website als „wasserabweisendes All-Wetter-Leder“ bezeichnet. Das eigentlich Interessante an Bellroys Geldbörsen ist die Konstruktion, die auf eine möglichst schlanke Silhouette ausgelegt ist.

So rät Bellroy, nicht jede Karte in ein eigenes Fach zu stecken, da das unnötige Leder dazwischen die Börse nur aufbläht. Münzen sollte man in der Hosentasche oder im Auto aufbewahren. Weitere Abspecktipps für die Geldbörse gibt es auf einer eigenen Seite. Die Bellroy Elements Sleeve fasst zur Not aber auch ein paar Münzen.

Die Konstruktion als Umschlag ist aus meiner Sicht so einfach wie genial. Die Lasche, unter die man die umgeklappte Öffnung des Hauptfachs klemmt, bietet Platz für eine Karte, die man öfter braucht als die anderen. Alles andere findet Platz im Hauptfach: bis zu sechs Karten, bzw. weniger Karten und dafür ein paar zusammengefaltete Scheine oder einige Münzen. Karten und Scheine werden über eine Lederlasche herausgezogen, so dass man nicht in den Tiefen des Elements Sleeve herumfingern muss. Auf der Rückseite ist eine schmale Tasche für einen einzelnen Schlüssel untergebracht. Im Video oben sieht man gut, wie man sich das vorzustellen hat.

Steckt man die Karten zurück ins Elements Sleeve, wird dabei auch die Lederlasche wieder eingezogen. Dann kann man die Öffnung umklappen und unter die Lasche der Außentasche klemmen. Funktioniert einfach und hält den Umschlag sicher geschlossen.

Der Preis ist nicht ganz so minimalistisch, aber noch gut bezahlbar. Bellroy Elements Sleeve kostet 65 Euro. Auf der Produktseite gibt es auch bessere Bilder sowie ausführliche Infos über die praktische Geldbörse.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer