Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.05.11Leser-Kommentare

Audiobot-Lautsprecher: Mit Nabelkabel und Strickmütze

Audiobot ist der Name eines mobilen kleinen Lautsprechers in Form einer gesichtslosen kleinen Puppe, der über ein Nabelkabel an eine beliebige Audioquelle angeschlossen werden kann.

Audiobot mobiler LautsprecherDer Audiobot erinnert spontan an eine Munny Puppe, ein Spielzeug zum Selbstgestalten für Designer. Aber Audiobot dient trotz seiner schicken Strickmütze nicht nur der Dekoration, sondern erfüllt eine ganz konkrete Funktion.

Der 7,5 cm große Audiobot ist mit einem 2-Watt-Verstärker ausgestattet, der einen 20 Zoll-Lautsprecher ansteuert. Und der eingebaute Litium-Ionen-Akku liefert Energie für 4 Stunden Betrieb. Geladen wird der Akku über USB. Der Sound dagegen strömt durch ein Audiokabel mit 3,5 mm Klinkenstecker, dass im Bauchnabel des Audiobots eingestöpselt wird.

Audiobot mobiler LautsprecherDen Audiobot gibt es bei Urban Outfitters für 16 US-Dollar. Klangproben gibt es nicht, aber bei dem Aussehen und dem Preis erübrigen die sich wahrscheinlich auch. Letztendlich ist der Audiobot vor allem ein Hingucker, der nebenbei auch Musik macht.

via Gadget Sin

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

  • SCORPiON

    10.05.11 (13:18:33)

    Nun, bevor ich "Nabel" gelesen habe, dachte ich ernsthaft, dass dies was anderes ist *g. mfg SCORPiON

  • Thomas

    10.05.11 (13:21:19)

    20 Zoll-Lautsprecher (= 50 cm)? Vielleicht nicht doch eher 2 Zoll?

  • Frank Müller

    10.05.11 (13:26:56)

    uups, danke für den Hinweis. Da sieht man mal, was eine Null für einen Unterschied machen kann. Ich war schon vom Umrechnen der 2000 Milliwatt in 2 Watt so erschöpft, dass mir der Fehler durchgerutscht ist.

  • Lena

    14.12.12 (18:43:36)

    Ich hab mal ne frage wie lade ich den Lautsprecher auf? BZW schalte ich meinen kleinen Audiobot an oder aus beim laden?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer