Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

26.10.11 16:43

, von Simon Wüthrich

Asus Zen Book: Die neue Leichtigkeit des Rechnens im Kurztest

Asus hat am 25. Oktober in Zürich sein neues Ultrabook vorgestellt. Das elegante Zen Book überzeugt durch hochwertige Materialwahl, schlichtes Design und ein sehr gutes Gewichts-Leistungsverhältnis – endlich kommt Bewegung in einen Markt, den Apple mit dem MacBook Air viel zu lange bequem hat besetzen können.

Ganz schön dünn, das neue Zen Book {pd Asus;http://www.flutlicht.biz/uploads/media/ASUS_UX_2.jpg}Mit dem Zen Book hat Asus ein Laptop vorgestellt, das trotz kompakter Abmessungen bemerkenswert leistungsfähig ist – Kai Zantke hat hier die Eckdaten des Zen Books bereits am 12. Oktober verbloggt. Nachdem wir nun mit einem Vorserienmodell dieses Ultrabooks haben rumspielen können ist unser Verdikt eindeutig: Asus ist mit dem Zen Book ein grosser Wurf gelungen.

Die Verarbeitung des überraschend massiven und zugleich kompakten «Unibody»-Gehäuses (des Vorserienmodells!) reicht an jene eines MacBooks heran, die Ingenieure haben da ganze Arbeit geleistet. Das Gehäuse ist extrem verwindungssteif, nichts knarzt, die Spaltmasse lassen das Herz jedes Ästheten höher schlagen. Einziges Manko: Die Tastatur ist nicht beleuchtet. Dafür hat Asus seinen Zen Books ein schön grosses Touchpad gegönnt.

 

Die Performance lässt erwartungsgemäss (Asus hat uns ein Gerät mit iCore 7-Prozessor überlassen) kaum Wünsche offen: Hoch- und Runterfahren geht blitzschnell, ebenso Standby und Aufwachen. Programme sind im Nu einsatzbereit. Da kommt dem Zen Book zu Gute, dass die verbaute SSD über eine SATA3-Schnittstelle angesteuert wird.

Einen ausführlichen Test reichen wir nach, wenn wir ein Serienmodell bekommen haben. Bis dahin könnt Ihr Euch schon mal durch unsere Bilderstrecke klicken. Update (27.10. 2011): Hier ein Video, das zeigt, wie schnell das Zen Book hochfährt:

Schlagworte zu diesem Artikel
© 2016 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Asus Zen Book: Die neue Leichtigkeit des Rechnens im Kurztest

Ein spiegelndes Display. Schade, dann kommt das Teil nicht in Frage.

Diese Nachricht wurde von Jürgen am 27.10.11 (05:40:52) kommentiert.

glossy display: der erste ausschluß-grund, der mir spontan einfällt.

Diese Nachricht wurde von rüdiger heinemann am 29.10.11 (03:43:25) kommentiert.

Leider wie ne mogelpackung die uns vorgaukelt sowas wie ein Air zu sein aber nicht ist . Nach dem ersten Eindruck kommt die Ernüchterung , ich hatte mir mehr von dem zenbook erwartet

Diese Nachricht wurde von Gibgasman am 19.02.12 (07:54:16) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie
bitte die Buchstaben aus dem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

   

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer