Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

22.03.11

Aspex Panasonic emPower!: Elektronische Gleitsichtbrille

Brillenhersteller Aspex und Panasonic Healthcare haben sich zusammengetan, um die Gleitsichtbrille der Zukunft zu entwickeln. Sie nennt sich emPower! und arbeitet mit transparenten Flüssigkeitskristallen in den Brillengläsern, die den Fokus nach Wunsch verändern.

Die elektronische Gleitsichtbrille emPower! wird viele Fehlsichtige glücklich machen. So ab 40 Jahren muss man damit rechnen, dass die Linsen im Auge starrer werden und das Lesen anstrengender wird. Dann beginnt für viele Brillenträger die Zeit der Gleitsichtbrille, sofern sie nicht mit unterschiedlichen Brillen für das Lesen, die Computerarbeit und das Autofahren oder Fernsehen hantieren wollen.

Das Problem:

Gerade Liebhaber kleiner Brillengläser müssen sich jetzt daran gewöhnen, dass sie für jede der drei Zonen nur noch einen winzigen Bereich haben, in dem sie scharf sehen können. Die elektronische Gleitsichtbrille emPower! soll das mit einer Art LCD-Autofokus ändern.

Den Nahsichtbereich einer Gleitsichtbrille braucht man eigentlich nur zum Lesen, in allen anderen Situationen stört er nur. Deshalb wird dieser Bereich bei emPower! nur auf Wunsch aktiviert - durch einen Fingerstrich über den Brillenbügel im manuellen Modus oder per Automatik durch Neigen des Kopfes. Das Fokussieren soll dabei geräuschlos und blitzschnell vonstatten gehen.

Der Akku ist unsichtbar im Brillenbügel untergebracht, nachts wird die emPower!!-Brille auf eine Ladestation gelegt und ist morgens voll aufgeladen. Das reicht dann laut Hersteller für zwei bis drei Tage. Ab Mai sollen die emPower!-Brillen im Südosten der USA erhältlich sein, bis Ende des Jahres in den gesamten Vereinigten Staaten. Ob und wann sie nach Europa kommen steht ebensowenig fest wie der Preis. Man munkelt allerdings etwas von rund 1200 US-Dollar (ca. 840 Euro). Mehr Informationen über die elektronischen Gleitsichtbrillen emPower! gibt es auf der Herstellerseite.

via Coolest Gadgets

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer